Plagiate

Risiken bei gefälschten Wälzlagern erkennen

Der meist unwissentliche Einsatz von gefälschten Wälzlagern beeinträchtigt die Verfügbarkeit von Maschinen und Anlagen und stellt ein Sicherheitsrisiko dar. NSK unternimmt große Anstrengungen, Fälschern das Handwerk zu legen und klärt über die Risiken von Plagiaten auf.

Eine gefälschte Wälzlagerverpackung © NSK

Wenn Wälzlager einzig und allein nach dem Stückpreis eingekauft werden, kann der Kauf von vermeintlichen Schnäppchen letztendlich teuer werden. Denn dann steigt das Risiko, gefälschte Lager zu beschaffen. Dieses Risiko wird leider zu oft ausgeblendet – mit dem Ergebnis, dass der Maschinenbauer oder sein Kunde höhere Betriebs-, Reparatur- und Ausfallkosten aufwenden müssen. Dieser Mehrpreis ist fast immer größer als die Einsparung bei der Beschaffung.

Die Herkunft der Fälschungen
Gefälschte Wälzlager stammen oft aus Niedriglohnländern. Bei ihrer Produktion kommen minderwertige Materialien und veraltete Maschinen zum Einsatz. Sie sind in der Regel mit gefälschten Marken- und Herkunftsbezeichnungen versehen, auch die Verpackung bildet das Design eines Markenherstellers nach.

Grundsätzlich sind solche Lager von schlechterer Qualität als die Originale – sonst könnten sie nicht so günstig hergestellt werden. Sie halten vielleicht lange genug, um Vorserienversuche zu bestehen, aber im Feld fallen sie vorzeitig aus. Das kann die Reputation sowohl des Maschinen- als auch des Wälzlagerherstellers beschädigen und ist einer der Gründe dafür, dass NSK energisch und aktiv gegen Fälschungen vorgeht. Hinzu kommt, dass Hersteller und Händler von gefälschten Wälzlagern kaum technische Unterstützung oder Beratung anbieten werden, wenn es zu vorzeitigen Lagerausfällen kommt.

Anzeige

Auf den Werkstoff kommt es an
Die Werkstoffe, die bei der Produktion der gefälschten Lager zum Einsatz kommen, sind im Regelfall von minderer Qualität. Das hat Auswirkungen, denn die Qualität des (häufig auf ein bestimmtes Anwendungsprofil hin entwickelten) Wälzlagerstahls Stahlqualität ist ein Hauptfaktor für die Zuverlässigkeit der Lager. Nach Erfahrung von NSK kann der Unterschied in der Gebrauchsdauer von echten und gefälschten Lagern bis zum Faktor 20 betragen.

Die Ermüdungslebensdauer von legierten Wälzlagerstählen wie 100 Cr6 hängt in erster Linie von der Reinheit ab. Vor allem oxidische oder nichtmetallische Einschlüsse begünstigen negative Auswirkungen unter der Laufbahnoberfläche. Zum Beispiel führen Einschlüsse von Aluminiumoxid, die durch Oxidation während der Schmelze entstehen, zu einer erheblichen Verringerung der Lagerlebensdauer. Denn diese Einschlüsse sind hart und können bei Bearbeitungsprozessen wie Schmieden aufbrechen. Dabei schrumpfen sie und schwächen das Gefüge.

In Zusammenarbeit mit einem führenden Stahlhersteller hat NSK hochreine Werkstoffe wie Z-Stahl, EP-Stahl und Bneqartet entwickelt, die diesen Effekt verhindern. Außerdem kommen bei der Produktion von NSK-Wälzlagern spezielle Schmelzverfahren zum Einsatz, die den nichtmetallischen Anteil in den verwendeten Stählen verringern und damit die Lebensdauer der Wälzlager verlängern.

Die Wärmebehandlung des Stahls ist ein weiterer Faktor, der die Unterschiede zwischen echten und gefälschten Wälzlagern erklärt. Werkstoffe wie der von NSK verwendete SHX-Stahl werden einer spezifischen Wärmebehandlung unterzogen, die den Lagerverschleiß insbesondere bei hohen Betriebstemperaturen minimiert. Diese Maßnahme ist nicht nur dann wirksam, wenn die Wälzlager in Heißbetrieben und in Anlagen der Prozesstechnik eingesetzt werden. Auch in Werkzeugmaschinen, bei denen hohe Spindeldrehzahlen zu starker Erwärmung des Antriebs führen, hat die Wärmebehandlung des Stahls positive Auswirkungen.

Wälzlager nur über verlässliche Quellen beziehen

NSK unternimmt weiterhin große Anstrengungen, um Fälschungen zu identifizieren und ihre Produzenten strafrechtlich zu verfolgen. Dennoch werden immer wieder gefälschte Wälzlager in vermeintlichen Originalverpackungen gefunden – auch in Deutschland. Deshalb sollten die Anwender von Wälzlagern bei der Beschaffung immer Vorsicht walten lassen und NSK-Markenwälzlager nur bei vertrauenswürdigen Quellen wie autorisierten NSK-Vertriebspartnern beziehen. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige