CLLK 60-Tripod

Schlichter Aufbau, großer Bauraum

Tripod-Kinematik CLLK 60 für den 3D-Druck. Modultechnik präsentiert einen neuentwickelten Systemaufbau für 3D-Drucker zum FFF/FDM-Druck großformatiger Objekte im Schmelzschichtverfahren.

Dieser 3D-Drucker ist eine flexibel adaptierbare Alternative für großformatige Druckaufgaben. (Foto: Bahr)

Das optimierte modulare Konstruktionsprinzip mache den CLLK 60-Tripod zu einer wirtschaftlichen Lösung, betont der Hersteller Bahr. Er hat den Komponentenbedarf minimiert, dadurch lässt sich das Gerät hinsichtlich Ausstattung und Abmessung individuell an die kundenspezifischen Druckaufgaben adaptieren. Für den 3D-Druck sind Druckbettdurchmesser bis 900 Millimeter und eine maximale Druckhöhe von 1.200 Millimeter realisierbar.

Zwei neu entwickelte Profilachsen der Baureihe LL 60 mit elegant abgerundeter Außenseite bilden das Grundgerüst des Gerätes. Hochpräzise Kugelgewindespindeln mit entsprechenden Kugelgewindemuttern und einem Wirkungsgrad von mehr als 90 Prozent ermöglichen eine exakte Positionierung ohne Wechselspiel. An den Kugelmuttern sind den Druckkopf ausrichtende Gabelarme aus leichtem, hochstabilem Aluminium befestigt. Um einen ungehinderten Gleichlauf sicherzustellen, verfahren die Spindelmuttern über ein Rollenführungsschlittensystem entlang der Profilachsen. Die in das neue Profil integrierten zusätzlichen Nuten vereinfachen die optionale Einpassung verschiedenster Seitenrahmenverkleidungen aus Glas, Plexiglas, Aluminium oder Verbundwerkstoffen. Durch die Sandwichbauweise der laserzugeschnittenen Stahlplatten für Druckbett, Steuerungseinheit und Dachabdeckung lässt sich die gesamte Anlage leicht montieren und an den Profilachsen ausrichten.

Anzeige

Der Anbieter Bahr stellt dieses rein mechanische System als Standardeinheit oder in kundenspezifischen Ausführungen bei Lieferfristen von rund zwei zwei Wochen an. Auf Anfrage stattet Bahr den CLLK 60-Tripod auch mit einer entsprechenden Steuerungs- und Antriebseinheit aus. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

FDM-Filament

Abriebfeste Bauteile selbst drucken

Oftmals sind gleitende und verschleißfeste Sonderteile schnell konstruiert, doch eine Sonderanfertigung im Spritzguss oder in der mechanischen Bearbeitung ist aufwendig und schlägt bei einer geringen Stückzahl stark zu Buche.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Additive Fertigung

Revolution im Rapid Prototyping

Mitunter müssen in der modernen Industrie, aber auch in anderen Branchen, Einzelteile und Prototypen praktisch über Nacht hergestellt werden. Durch die additive Fertigung sind dem Rapid Prototyping hinsichtlich der Geometrie und Materialauswahl kaum...

mehr...

3D-Drucker

Funktionale Prototypen fertigen

Formlabs bietet einen industriellen selektiven Lasersinter-Benchtop-3D-Drucker (SLS) an. Der Fuse 1 ermöglicht neue Wege bei der Produktentwicklung, der Hybridfertigung und der Endproduktion.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Additive Produktion integrieren

Die agile Lieferkette

Um die Abhängigkeit von Lieferketten zu verringern, bietet es sich für viele produzierende Unternehmen an, Teile der Produktion auf additive Fertigung umzustellen oder diese als ergänzende Technik zu nutzen, falls Probleme in der konventionellen...

mehr...