Werkzeugmaschinenhersteller präsentiert MPA-Technologie

Maschinenfabrik Hermle wächst um 12,5 Prozent

Die Maschinenfabrik Berthold Hermle erzielte in den ersten drei Quartalen 2014 verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum beim Konzernumsatz ein Plus von 12,5 % auf 232,0 Mio. Euro (Vj. 206,3).

Die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Fräsmaschinen und Bearbeitungszentren. 2013 erzielte das Unternehmen konzernweit einen Umsatz von 306 Mio. Euro und ein Betriebsergebnis von 62,2 Mio. Euro.

Zulegen konnte der schwäbische Werkzeugmaschinenhersteller sowohl innerhalb als auch außerhalb Deutschlands: Der Inlandsumsatz nahm um fast 21 % auf 101,8 Mio. Euro zu (Vj. 84,3) und das Auslandsvolumen um knapp 7 % auf 130,2 Mio. Euro (Vj. 122,0). Die Exportquote belief sich damit auf rund 56 % (Vj. 59 %).

Mit dem guten Geschäftsverlauf wurde auch die sehr solide Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage des Hermle-Konzerns weiter untermauert. Das Ergebnis stieg im Neunmonatszeitraum überproportional zum Umsatz und die Eigenkapitalquote lag Ende September bei rund 69 % (31.12.2013: 72 %).

Im Zuge des nachhaltigen Wachstums vergrößerte Hermle in der Berichtsperiode auch die Belegschaft und das Investitionsvolumen: Am 30. September 2014 beschäftigte das Unternehmen konzernweit 955 Mitarbeiter, 49 Personen mehr als vor Jahresfrist (Vj. 906). Zuwächse durch Neueinstellungen und die Übernahme von Auszubildenden mit erfolgreichem Abschluss gab es vor allem in Montage, Produktion und Service. Die Zahl der Auszubildenden nahm per Ende September im Stichtagsvergleich von 90 auf 103 junge Menschen zu. Infolge der anhaltend hohen Nachfrage nach Automatisierungslösungen erweiterte auch das Gemeinschaftsunternehmen Hermle-Leibinger Systemtechnik GmbH (HLS) seine Kapazitäten, das aufgrund von neuen Bilanzierungsregeln seit diesem Jahr nicht mehr im Konzernabschluss enthalten ist. 

Anzeige

Die Investitionen verdoppelte Hermle in den ersten neun Monaten 2014 konzernweit auf nahezu 8 Mio. Euro (Vj. ca. 4). Neben der Verstärkung in den Bereichen Fertigung, Montage, Logistik und IT sowie einem neuen Kunden- und Besucherrestaurant lag der Schwerpunkt auf dem Bau einer weiteren Montagehalle am Firmensitz. Genutzt wird der Neubau, der planmäßig verläuft und noch in diesem Jahr bezogen wird, für die Montage von Großmaschinen und die HLS, die vom bisherigen Standort Tuttlingen nach Gosheim umziehen wird.

In den ersten drei Quartalen 2014 erhielt Hermle trotz sich eintrübender konjunktureller Rahmenbedingungen konzernweit neue Bestellungen im Wert von 250,1 Mio. Euro. Damit lag der Auftragseingang deutlich über dem Umsatz der aktuellen Berichtsperiode, wenn auch unter dem Ordereingang des vergleichbaren Vorjahreszeitraums von 264,3 Mio. Euro, der durch große Einzelprojekte aus dem Ausland geprägt war. Entsprechend stieg der Bestelleingang in den ersten neun Monaten 2014 im Inland auf 108,1 Mio. Euro (Vj. 97,6) und nahm im Ausland auf 142,0 Mio. Euro (Vj. 166,7) ab. Der Auftragsbestand im Konzern erhöhte sich per Ende September 2014 gegenüber dem Jahresanfang um fast 14 % auf 151,6 Mio. Euro (31.12.2013: 133,4).

Auf der internationalen Formenbau-Fachmesse Fakuma präsentierte Hermle Mitte Oktober erstmals einem breiten Publikum Bauteile, die mit der neuen Metallpulverauftrags- (MPA)-Technologie produziert wurden und bei den Besuchern auf großes Interesse stießen. Mit dem generativen thermischen Spritzverfahren können Bauteile mit nahezu beliebiger Innengeometrie hergestellt werden. Hermle bietet die Technologie als Dienstleistung für seine Kunden an.

Aufgrund der bislang stabilen Geschäftsentwicklung sieht Hermle trotz Restunsicherheiten wie noch offener Exportgenehmigungen sehr gute Chancen, den für das Gesamtjahr 2014 prognostizierten Umsatz- und Ergebnisanstieg im oberen einstelligen Prozentbereich zu erreichen. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Preview

Viele Neuheiten auf DMG-Hausausstellung

Nicht weniger als 33 Hightech-Maschinen live unter Span, davon 23 Dreh- und 10 Fräsmaschinen sowie 10 Maschinen im neuen DMG Mori Design mit Celos erwarten den Besucher auf der Hausausstellung von DMG Mori vom 13. bis 16. Mai 2014. Ein kleiner...

mehr...
Anzeige

Barrenfräse

Mit kleinem Schneidwerkzeug

Eine neue Lösung für das Fräsen von Aluminiumbarren bietet Fooke mit einer speziellen Fräsmaschine in Gantry-Hochportalbauweise: Die intelligente Verknüpfung eines relativ kleinen Schneidwerkzeugs, des High-Speed-Cuttings, eines ausgeklügelten...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Linearmotoren

Leistungsstarke Modelle

Der Lineartechnik-Experte Hiwin erweitert seine bewährte Linearmotorenserie LMF, die für anspruchsvolle Maschinenbauapplikationen konzipiert wurde. Die neuen Typen LMF51 bis LMF64L ergänzen die bisherigen Modelle mit höheren Kräften.

mehr...

Zerspanen

Produktive Konkurrenz für 5-Achs-BAZ

Jeder Zerspaner - ob Maschinenbauer oder Zulieferer für die Automobilindustrie und Medizintechnik - ist stets auf der Suche nach dem produktivsten Maschinenkonzept. Während fürs Erzeugen von freigeformten Flächen 5-Achs-Simultan-Bearbeitungszentren...

mehr...

Zerspanen

Viel einfacher

und kostengünstiger, so verspricht Hersteller Mayr, als bisherige Lösungen soll die längenvariable Spindelkupplung Roba-DS sein. Portalfräsmaschinen sind für die Fertigung großer Werkstücke konzipiert.

mehr...