Zerspanen

Großbauteile präzise bearbeiten

Die Bearbeitung großer Bauteile erfordert nicht nur auf Grund der Dimensionen besondere Systeme bzw. Anlagen. Oft sind bei Komplettbearbeitungen - trotz aller scheinbar vorhandenen Großzügigkeit - Bearbeitungspositionen mit der üblichen 5-Achs-Kinematik nicht erreichbar. In Eima-Maschinen werden dann individuell ausgelegte Vorsatzgetriebe, respektive Winkelköpfe, von Romai verwendet.

Das Spektrum von Romai Winkelköpfen reicht von 90°-Versionen bis hin zu schrägen Ausführungen mit individuell definierten Formen und Winkeln.

Wer beispielsweise Helikopterkanzeln für den militärischen Transporthubschrauber NH90 (NATO-Helikopter 90) oder PKW-Chassis für Rolls Royce bearbeiten will, stellt besondere Anforderungen an Präzision und Prozesssicherheit - und er braucht individuelle Lösungen. Dies gilt allerdings nicht nur für die beiden genannten Beispiele, sondern überall dort, wo große Bauteile wie Spaceframes oder Strukturelemente für die Automotive-Industrie, die Luft- und Raumfahrtechnik oder den Schiffsbau bis hin zur Energiewirtschaft und den Formenbau zu bearbeiten sind. Für solche Bauteile braucht es in der Regel besondere Maschinen, die als Priorität natürlich die geforderten Genauigkeiten, aber auch die notwendigen Zugängigkeiten bieten.

Ein Unternehmen, das sich auf die Entwicklung und den Bau individueller Systeme und Anlagen für solche Anforderungen spezialisiert hat, ist die Eima Maschinenbau GmbH in Frickenhausen. "Eima Maschinen werden nach genauer Analyse der durchzuführenden Aufgaben im Baukastenprinzip, mit Hilfe bewährter Basismodule, konzipiert", erklärt Uwe Scheler von der EMS GmbH, einer Tochtergesellschaft der Eima Mitte Vertriebs und Service GmbH. "Für Komplettbearbeitungen an Bereichen, die mit 5-Achs-Kinematiken nicht erreichbar sind, wie etwa bei manchen Innenbearbeitungen von PKW-Spaceframes oder an Strukturteilen von Flugzeugen, setzen wir zusätzlich Winkelköpfe von Romai ein", ergänzt Scheler. Die sogenannten Vorsatzgetriebe in Form von Winkelköpfen werden vor allem für Überfräsungen oder Bohrbearbeitungen verwendet und sind meist Sonderlösungen für die jeweiligen Aufgaben. "Wir schätzen an den Winkelköpfen von Romai vor allem deren filigrane und dennoch robuste Ausführung", attestiert Scheler, der schon seit vielen Jahren mit Romai die unterschiedlichsten Winkelköpfe applikationsspezifisch konzipiert. Das Spektrum reicht von 90°-Versionen bis hin zu schrägen Ausführungen mit individuell definierten Formen und Winkeln, die Romai aus einem umfangreichen Modulkatalog konstruiert und produziert. Vorsatzgetriebe, die sich nicht aus dem Baukasten ableiten lassen, werden auftragsbezogen entwickelt und konstruiert. In der Regel sind die Winkelköpfe automatisch aus dem Magazin einwechselbar, wobei die Schnittstelle maschinenspezifisch ausgelegt ist. Eine ebenfalls entsprechend passende Drehmomentstütze sichert gegen Verdrehen in Folge der auftretenden Bearbeitungskräfte. Abtriebsseitig sorgt eine große Schnittstellenvielfalt für hohe Flexibilität bei der Ausarbeitung der Bearbeitungslösungen, sprich dem Werkzeugeinsatz.

Anzeige

Der Anwender

Die Eima Maschinenbau GmbH entwickelt, fertigt und vertreibt CNC Fräs- und Bearbeitungszentren für Hightech-Industrien. Das Unternehmen wurde 1985 gegründet und hat sich auf Bereiche spezialisiert, in denen es auf besondere Präzision, auf Prozesssicherheit und individuelle Lösungen ankommt. Zum Produktspektrum gehören Systeme zur Stab-, Einzelteil- oder Komplettbearbeitung, mit denen sowohl kleine als auch groß dimensionierte Teile bearbeitet werden können. Dazu zählen vor allem Fertigungszellen zur Komplettbearbeitung von Aluminium-Spaceframes für die Automobilindustrie sowie großvolumige Teile aus CFK oder sonstigen Verbundwerkstoffen für die Luft- und Raumfahrttechnik oder andere Hightech-Industriebereiche.

Der Anbieter

Die Romai Robert Maier GmbH ist als inhabergeführtes mittelständisches Unternehmen spezialisiert auf die Entwicklung, Konstruktion und Produktion von kundenspezifischen Präzisionsvorsatzgetrieben für Werkzeugmaschinen. Die Fertigung von Mehrspindelköpfen, Winkelköpfen und angetriebenen Werkzeugen stellt die Kernkompetenz des Unternehmens dar. Die Bandbreite reicht von Standard- bis Sondergetrieben, von einem Kilogramm bis zu 5.000 Kilogramm. Langjährige Erfahrung, hohes fachliches Know-how und kurze Lieferzeiten machen die Firma zu einem der gefragtesten Werkzeug-Getriebeanbieter in allen Bereichen der Zerspanung - von Automotive über die Luft- und Raumfahrt bis zu Windkraftanlagen. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Winkelköpfe

Mehr Kraft bei ruhigerem Lauf

Das Bearbeiten von Lagersitzen in Hydraulikpumpen und -motoren zählt zu den anspruchsvollsten Zerspanungsaufgaben. Es muss meist tief im Bauteilinneren erfolgen und verlangt sehr hohe Genauigkeiten.

mehr...

Winkelköpfe

Tief innen fräsen

Die Bearbeitung von Außen- und speziell von Innenkonturen, die mit Standard-Achskinematiken und –Werkzeugen nicht erreichbar sind, ist einer der häufigsten Gründe, sogenannte Vorsatzgetriebe in Form von Winkelköpfen einzusetzen.

mehr...

Zerspanen

Stellen zu erreichen

die sonst nicht zugängig sind, ist leichter mit den Winkelköpfen von Romai. „Das neue Standardprogramm der NXT-Generation Winkelköpfe ermöglicht die schnelle Realisierung von Rundumbearbeitungen“, freut sich Helmut Schneider, einer der...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Zerspanen

Kühle Zeiten

auch im Sommer lassen die Experten von Bitzer Kühlmaschinenbau herrschen. Das Unternehmen fertigt Kühlmittelverdichter für die Kälte- und Klimatechnik. Zum Sortiment zählen Kolben-, Schrauben- und Scrollverdichter unterschiedlicher Leistungsklassen...

mehr...
Anzeige

Zulieferer

Beim zarten Reiben

tiefen Bohren, Senken, Gewinden oder Fräsen bis hin zum Ausspindeln und Schleifen ermöglichen Winkelköpfe weniger Werkstückaufspannungen bzw. die Komplettbearbeitung. Neben der 5. Werkstückseite lassen sich mit ihnen in allen Maschinenkonzepten auch...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige