Produktions- und Montageautomatisierung

Motek 2020 geht in die Startposition

Die Motek macht sich startklar. Derzeit entstehe in Abstimmung zwischen den Behörden und der Messe Stuttgart ein Durchführungskonzept, um alle aus der Corona-Pandemie resultierenden Vorgaben zu erfüllen, gab der Veranstalter Schall bekannt.

Die Motek 2020 macht sich startklar. © P.E.Schall

Mit der Absichtserklärung der Landesregierung Baden-Württemberg vom 23. Juni 2020, dass ab dem 1. September 2020 wieder Messen mit mehr als 1.000 beteiligten Personen stattfinden dürfen, ist der Messeveranstalter Schall mit seinem Projektteam für die Organisation der Motek/Bondexpo 2020 vom Wartemodus in den offensiven Durchführungsmodus gewechselt. Ausgehend von den jüngsten Beschlüssen der Bundes- und Landesregierung sowie den Vorgaben des nunmehr direkt zuständigen Gesundheits- und Ordnungsamtes steht Schall in engem Kontakt mit dem Betreiber der Messe Stuttgart, um die Durchführung der Messe unter den gegebenen Hygiene-, Abstands- und Sicherheitsregelungen ordnungsgemäß durchführen zu können.

Als Maßstab haben das Wirtschafts- und das Sozialministerium Baden-Württemberg zur Durchführung von Messen Hygienevorgaben erarbeitet. „Unsere Messestandorte ermöglichen bereits ein hohes Maß an Kontrollierbarkeit. Sie sind schon jetzt gut vorbereitet. Zum Beispiel durch Zutritts-Kontrollen mit namentlicher Registrierung, Begrenzung der Teilnehmeranzahl, Steuerung der Besucherströme im Verhältnis zur Raum-/Hallengröße oder auch Lüftungskonzepte für Innenräume“, erklärte die Baden-Württembergische Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut.

Anzeige

Die Besucherzahlen bei großen Messen würden differenziert betrachtet, da sich nicht alle Besucher gleichzeitig auf der Messe aufhalten; vielmehr verteilen sich die Besucherströme sowohl über einen Messetag als auch über alle Messetage hinweg, was eine kontrollierte Steuerung zulässt. In Abstimmung mit den zuständigen Ämtern, dem Standortbetreiber Messe Stuttgart und dem Messeunternehmen Schall entsteht ein Durchführungskonzept, das in wenigen Tagen zur Genehmigung vorgelegt wird. So will der Messeveranstalter bis spätestens Ende Juli 2020 den Ausstellern und Kooperationspartnern das „Go“ für die Motek/Bondexpo 2020 geben können.

Smart Solutions for Production and Assembly
Das Produkt- und Leistungsportfolio der Motek mit Komponenten, Baugruppen, Subsystemen und Komplettanlagen für die automatisierte Produktion und Montage zielt auf eine durchgängig automatisierte, stückzahlflexible Produktion ab. Die Informations-, Kommunikations- und Business-Plattform zeigt an der industriellen Praxis ausgerichtete, in Technik und Kommunikation vernetzte Komplettlösungen. Mit der Fügetechnik als elementarer Bestandteil der industriellen Fertigung ist die komplementäre Bondexpo eine Ergänzung.

Eines der fokussierten Themen des Branchenhighlights vom 05. bis 08. Oktober 2020 wird die Digitalisierung sein, außerdem werden Start-up-Unternehmen eine besondere Plattform bekommen: in einer eigens gestalteten „Start-up-Area“ präsentieren sie den Fachbesuchern ihre Entwicklungen, Lösungen und Leistungen. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Datenübertragung

Ethernet für die smarte Fabrik

Von der Sensor-, Aktor- und Steuerungsebene bis hin zum Warenwirtschaftssystem realisiert Lapp im Bereich der Kabel- und Verbindungstechnologie die komplette Vernetzung für die zuverlässige Übertragung höchster Datenmengen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Interview mit Helmut Schmid

Früh den Wurm fangen

Helmut Schmid hat Universal Robots vom Start-up zum Marktführer entwickelt. Nun bietet er mit HS Auxsilium Beratung für Start-ups an. Im Interview spricht Schmid über Herausforderungen bei Neugründungen, Digitalisierung als mögliche Gewinnerin der...

mehr...