3D-Druck/Additive Manufacturing

Neue Drucker und ein UV-beständiger Thermoplast

Die Multimaterial-3D-Drucker Objet 500 Connex1 und Objet 500 Connex2 sind nun mit der Stratasys-eigenen Triple-Jetting-Technologie erhältlich. Mit dieser Technologie können Anwender in einem Arbeitsschritt Produkte aus bis zu drei verschiedenen Materialien drucken oder mehrere Werkstoffe kombinieren. Objet 500 Connex1 kann Bauteile bis zu einer Größe von 490 mm x 390 mm x 200 mm produzieren oder aber eine gemischte Bauplattform kleinerer Teile. Einer der größeren Materialschränke enthält acht Kartuschen, was einen längeren unbeaufsichtigten Betrieb und weniger Materialwechsel ermöglicht als bei bisherigen Modellen. Der Objet 500 Connex2 bietet sämtliche Funktionen des Objet 500 Connex1 und die zusätzliche Möglichkeit, Tropfen zweier Ausgangsmaterialien zu kombinieren, um so neue Materialien - Digital Materials - zu erzeugen. Dank seiner Vielseitigkeit lassen sich mit ihm Werkzeugformen sowie Produktionshilfsmittel maßfertigen.

Der Objet 500 Connex2 Multimaterial-3D-Drucker kann unter Verwendung von Digital ABS Spritzgussformen drucken.

Im Bereich der Materialien bietet Stratasys ein neues thermoplastisches Material für FDM-3D-Drucker der Fortus- und Production-Serien: ASA (Acrylnitril-Styrol-Acrylester). ASA ist ein universell einsetzbares Material für die Herstellung von Prototypen, Fertigungswerkzeugen und Endprodukten. Als Anwendungsbereiche des UV-beständigen Werkstoffes nennt der Anbieter Prüflehren und Montagevorrichtungen, Elektroinstallationsdosen, Werkzeuge für den Außenbereich und Reisemobile. ASA zeige die beste Ästhetik aller verfügbaren FDM-Materialien. Im Vergleich zu ABS stelle er mit seiner matten Oberfläche Details, wie gedruckten Text und andere Merkmale, besser dar. -mc-

Anzeige

Stratasys, Rheinmünster, Tel. 07229/77720, www.stratasys.com

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

3D-Druck

STL- und Scan-Daten reparieren

Mit der neuesten Version der 3D-Printing-Software 4D_Additive von CoreTechnologie lassen sich 3D-Scandaten und andere STL-Dateien mit einer sogenannten „Marching Cube“-Funktion in kürzester Zeit in geschlossene Volumenkörper verwandeln und...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Roboterbasierter 3D-Druck

Kunststoff trifft Metall

Roboterbasierter 3D-Druck auf metallische Grundkörper: Wissenschaftler der TU Braunschweig forschen an der individuellen Fertigung von Kunststoff-Metall-Bauteilen. Ein neu entwickelter Prozess zur Oberflächenstrukturierung stellt dabei den festen...

mehr...
Anzeige

Additive Fertigung

3D-Druck in der Luft- und Raumfahrt

Die Weiterentwicklung des 3D-Drucks in der Luft- und Raumfahrt treibt die Effizienz in der Wertschöpfungskette voran und löst Probleme bei der Produktion. Scott Sevcik, VP Aerospace von Stratasys, beschreibt, warum diese Technologie bei großen OEMs...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige