Interview mit Bystronic-CEO Alex Waser

„Service bedeutet Nähe zum Kunden“

Flexible Systeme sind entscheidend für moderne Produktionsverfahren. Bystronic-CEO Alex Waser erklärt, wohin integrierte Automation und neue Softwarelösungen für das Laserschneiden und Biegen führen.

Alex Waser, CEO Bystronic: "Digitale Lösungen und Automation helfen Anwendern dabei, schwankende Auftragslagen auf flexiblen Systemen produzierbar zu machen."

SCOPE: Herr Waser, was gehört aus Ihrer Sicht derzeit zu den interessantesten Technologietrends in der Blechbearbeitung?
Alex Waser: Die Integration von Automationslösungen und digitaler Vernetzung in die Prozessschritte der Anwender. Und das verbunden mit Impulsen aus dem Bereich Industrie 4.0. Ich denke dabei an modulare Material-Handling-Lösungen für das Laserschneiden. Kompakte Systeme, die mit den Anforderungen der Kunden und mit steigenden Laserleistungen wachsen.

Beim Biegen denke ich an flexible Automationssysteme, die den schnellen Wechsel zwischen automatisierter und manueller Fertigung ermöglichen. All diese Systeme können mit den Möglichkeiten der digitalen Vernetzung in einen transparenten und maximal optimierten Fertigungsfluss eingebunden werden. Gesteuert werden sie durch leistungsstarke Softwarelösungen, die einfach zu bedienen sind.

SCOPE: Was verändern diese Trends bei Anwendern?
Waser: Digitale Lösungen und Automation helfen Anwendern dabei, schwankende Auftragslagen auf flexiblen Systemen produzierbar zu machen. Darüber hinaus entsteht mehr Transparenz im Fertigungsprozess. Mit Software-Lösungen wie dem MES von Bystronic werden Anwender in Zukunft schneller Offerten erstellen, ihre Produktion effizient planen und ihre Ressourcen bestmöglich einsetzen. Live-Monitoring-Systeme wie unsere App ByCockpit kommen als weiterer Baustein hinzu. Sie liefern Anwendern während der laufenden Produktion Echtzeit-Informationen aus ihrer Fertigung. All das führt zu Kosten- und Prozessoptimierung. Und das wiederum sind die Voraussetzungen für nachhaltigen Erfolg im Wettbewerb.

Anzeige

SCOPE: Welche Rolle spielt Service in der Blechverarbeitung von morgen?
Waser: Hinter optimierten Prozesslösungen braucht es nach wie vor einen zuverlässigen Partner mit einem umfangreichen Serviceangebot. Service bedeutet Nähe zum Kunden, Nähe zu seinen Bedürfnissen und Herausforderungen. Die besten Prozesse nutzen Kunden nichts ohne entsprechendes Know-how von Technologie-Experten, geschulte Servicetechniker und gut vernetzte Infrastrukturen. Bystronic setzt deswegen auch in Zukunft auf Beratungs- und Schulungsangebote in unseren modernen Trainingscentern mit neustem Equipment. Und auf Wunsch schulen wir unsere Kunden auch vor Ort.

SCOPE: Inwiefern werden die Möglichkeiten der Digitalisierung das Serviceangebot der Zukunft verändern?
Waser: Schon heute haben Kunden die Möglichkeit, auf digitale Service-Lösungen zuzugreifen. Diese Diens-te werden in Zukunft die Prozessschritte der Kunden noch viel tiefgreifender unterstützen als bisher. Und sie erweitern das Leistungsspektrum der eingebunden Maschinensysteme. Das führt je nach Konfiguration zu vielseitigeren oder schnelleren Prozessen. Auch das Thema Predictive Maintenance wird sich weiterent- wickeln. Mit den Möglichkeiten der Digitalisierung bringen wir intelligente Funktionen in das Serviceangebot. Kunden erhalten damit Informationen über den Zustand ihrer Anlagen und zur Lebensdauer verschleißanfälliger Komponenten. Damit können sie Wartungen frühzeitig einplanen. Bystronic ist dann mit den richtigen Ersatzteilen schnell vor Ort.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Umformtechnik

Pressen für Fahrzeugteile

Der Hersteller San Grato erhielt seine achte Presse von Farina. Dank des kinetischen Energie-Rückgewinnungssystems KERS erhöht die GLK 2500 die Energieeffizienz am Standort in Malonno, Brescia, weiter

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Servopresse

Presskraft bis 100 t

Eine neue servoelektrische „Stand alone“-Presse hat Schmale Maschinenbau im Programm. Die Presse steht auf vier Füßen und kann frei aufgestellt werden. Sie verfügt über einen Werkzeug-Einbauraum von 600 mm × 470 mm mit T-Nuten.

mehr...