Altair-Umfrage

Annina Schopen,

Digitale Zwillinge sind der Schlüssel zur Nachhaltigkeit

Altair, Spezialist im Bereich Computational Science und Künstliche Intelligenz, hat die Ergebnisse einer unabhängigen Umfrage veröffentlicht, die eine hohe Akzeptanz von Digital-Twin-Anwendungen in der Automobilindustrie zeigt. Darüber hinaus werde ein zunehmender -Einsatz dieser Technologien als Mittel zur Erreichung von Nachhaltigkeitszielen erwartet.

© Riley/stock.adobe.com

Die weltweite Umfrage unter mehr als 2.000 Fachleuten aus verschiedenen Branchen und 10 Ländern untersuchte die Akzeptanz der Technologie des digitalen Zwillings und bewertete, wie die Unternehmen diese nutzen, welche Vorteile sie für ihr Geschäft bietet und welche Auswirkungen sie auf Nachhaltigkeitsinitiativen hat.

„Mit der Nachfrage der Verbraucher, den Erwartungen der Regierung und den globalen Emissionszielen steigen auch die Anforderungen an die Automobilhersteller, ihre Produktion von Elektrofahrzeugen auf Kurs zu halten“, sagte Dr. Royston Jones, Senior Vice President of Automotive bei Altair. „Die Umfrageergebnisse zeigen, wie wichtig der Einsatz von digitalen Zwillingen für das Erreichen dieser Ziele ist. Obwohl viele Unternehmen diese Technologien bereits in ihre Prozesse integriert haben, gibt es noch viel Aufklärungsbedarf über die Vorteile, die zu einer schnellen Verbreitung der Technologien in der gesamten Branche und darüber hinaus führen werden.“

Hinsichtlich der Verbreitung von digitalen Zwillingen steht, gemäß der Umfrage, die Automobilindustrie unter den elf befragten Branchen nach dem Schwermaschinenbau an zweiter Stelle. Obwohl 76 % der Befragten aus der Automobilindustrie angaben, dass ihr Unternehmen Technologien für digitale Zwillinge bereits einsetzt, befinden sich die Anwender in der Automobilindustrie offenbar noch in einem frühen Stadium der Einführung und möchten mehr über Vorteile und Anwendungsmöglichkeiten erfahren. Nur 35 % der Befragten sind der Ansicht, dass sie sich „mit Lösungen basierend auf digitalen Zwillingen sehr gut auskennen“ – der zweitniedrigste Prozentsatz aller befragten Branchen.

Anzeige

Entscheidend ist, dass fast alle Befragten aus der Automobilbranche (92 %), die angaben, digitale Zwillinge zu nutzen, sagten, dass diese ihnen geholfen habe, nachhaltigere Produkte und Prozesse zu entwickeln. Dabei war die Automobilbranche der Sektor, der am ehesten (63 %) digitale Zwillinge einsetzt, um Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Lösungen mit Hilfe der Technologie für digitale Zwillinge reduzieren die Materialverschwendung, indem sie es den Ingenieuren ermöglichen, während des Entwurfsprozesses Simulationen durchzuführen und Funktionen zu testen, bevor sie im Prototyp umgesetzt werden, wodurch die Anzahl der benötigten physischen Prototypen verringert wird.

Umstellung auf E-Mobility

Die Umstellung auf Elektrofahrzeuge, die ein wichtiger Aspekt im Kampf gegen den Klimawandel und die Verringerung der Kohlendioxidemissionen sein wird, treibt den raschen Wandel der Automobilindustrie. Das Interesse und die Nachfrage der Verbraucher nach E-Fahrzeugen wächst, und die US-Regierung erlässt strengere Vorschriften, um den Autoherstellern Anreize zu geben, sich von den traditionellen Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor zu verabschieden. Die Technologie des digitalen Zwillings kann der Automobilindustrie dabei helfen, mehr E-Fahrzeuge schneller und zu erschwinglichen Preisen auf den Markt zu bringen.

Weitere Ergebnisse der Umfrage

© Altair

Kostensenkung und bessere Produkte: Fast alle Befragten (97 %) gaben an, dass Lösungen mit Hilfe der Technologie für digitale Zwillinge die Entwicklung neuer Produkte unterstützen.

  • Besonders wichtig ist, dass 70 % derjenigen, die digitale Zwillinge einsetzen, angaben, dass dadurch die Wartungs- und Garantiekosten erheblich gesenkt werden konnten.
  • Die Antworten aus der Automobilindustrie prognostizieren am deutlichsten, dass Lösungen mit Hilfe der Technologie für digitale Zwillinge die Qualität der in Zukunft hergestellten Produkte verbessern werden (50 %).
  • 38 % der Befragten aus der Automobilindustrie meinen, dass die Technologie des digitalen Zwillings das Erstellen physischer Prototypen innerhalb der nächsten vier Jahre oder früher überflüssig machen wird.

Nachhaltige Auswirkungen: Beeindruckende 92 % der Befragten aus der Automobilbranche äußerten, dass die Technologie für den digitalen Zwilling ihrem Unternehmen geholfen hat, nachhaltigere Produkte und Prozesse zu entwickeln.

  • 63 % setzen digitale Zwillinge ein, um ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, und stellen fest, dass sich ihre Produkte und Dienstleistungen dadurch leichter aufarbeiten und/oder wiederverwenden lassen (51 %).
  • 78 % der Befragten gaben an, dass die Technologie ihrem Unternehmen hilft, Energieeinsparungen zu erzielen und/oder die effiziente Nutzung von Ressourcen zu ermöglichen.

Wunsch nach mehr Aufklärung und Akzeptanz: Die Daten zeigen zwar, dass die Technologie des digitalen Zwillings in der Automobilindustrie weit verbreitet ist, es jedoch Wachstumspotenzial sowie den Wunsch nach mehr Aufklärung gibt.

  • Von den Befragten, deren Unternehmen derzeit keine Lösungen für digitale Zwillinge nutzen, erwarten 22 %, dass sie dies in den nächsten sechs Monaten oder früher tun werden, und 33 % erwarten dies frühestens in einem Jahr.
  • 92 % der Mitarbeiter, die keine Führungskräfte sind, glauben, dass ihre Führungskräfte eher bereit wären, in die Technologie des digitalen Zwillings zu investieren, wenn sie deren Vorteile besser verstehen würden.
Anzeige
Jetzt Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Octoplant: Produktionssicherheit 4.0

„Auf unseren privaten Handys ist es gang und gäbe, dass wir unsere Apps und Fotos über Backups sichern. In der Produktion ist es umso essenzieller – und wird trotzdem noch nicht überall gemacht“, erklärt Stefan Jesse, Group Co-CEO bei AUVESY-MDT....

mehr...
Anzeige

Predictive Maintenance

Die Zukunft der Wartung ist smart

Mit Blick auf die globalen ökonomischen Herausforderungen und Trends wird Predictive Maintenance zunehmend zum entscheidenden wirtschaftlichen Faktor – dies erläutert Tobias Wölk, Produktmanager Automatisierungstechnik & Aktive Bauelemente bei...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schmersal

Gateway mit verbesserter Fehlerdiagnose

Schmersal bringt eine neue Variante des SD-Gateways für seinen SD-Bus auf den Markt. Der Anwender profitiere insbesondere von der verbesserten Fehlerdiagnose, die das neue SDG Fieldbus Gateway ermögliche, so die Unternehmensgruppe.

mehr...