Interview mit Dr. Ulrich von Hülsen

"Vakuumtechnik ist im Alltag allgegenwärtig"

Der Vakuumspezialist Pfeiffer Vacuum behauptet sich bereits 125 Jahre auf dem Markt. Neu mit dabei ist Dr. Ulrich von Hülsen als Leiter der Business Unit Analytics & Industry. Der promovierte Physiker ergänzt die Geschäftsführung um Manfred Bender und Dr. Matthias Wiemer. Im nachfolgenden Interview spricht er über die Faszination Vakuum, Industrie 4.0 und Wendelstein 7-X.

Dr. Ulrich von Hülsen ist Leiter der Business Unit Analytics & Industry beim Vakuumspezialisten Pfeiffer Vacuum in Aßlar.

Herr Dr. von Hülsen, im September 2015 wurden Sie als neuer Leiter der Business Unit „Analytics & Industry“ und als neues Mitglied der Geschäftsführung der Pfeiffer Vacuum GmbH in Asslar begrüßt. Würden Sie uns bitte kurz Ihren Werdegang erläutern?

Dr. von Hülsen: Nach dem Studium der Physik in Freiburg und Göttingen habe ich in Göttingen in einem materialwissenschaftlichen Thema promoviert. Dazu habe ich dünne Schichten und deren Oberflächen im Ultrahochvakuum untersucht, natürlich mithilfe von Turbopumpen von Pfeiffer Vacuum!

Im Rahmen eines Joint Ventures habe ich nach dem Studium mehr als vier Jahre in Rochester/New York in einem Team aus hervorragenden Wissenschaftlern und Ingenieuren in der Entwicklung für eine Digitaldruckmaschine gearbeitet. Von Rochester ging es beruflich zurück nach Deutschland zu einem mittelständischen, technologieführenden Unternehmen im Bereich von Walzen und Wellen aus Aluminium und Kohlefaser. Neben der besonderen Kompetenz im Einsatz von neuen Werkstoffen ist ein weiterer technologischer Schwerpunkt dieses Unternehmens die eigene Oberflächentechnik, deren technische Leitung ich zunächst übernahm. Nach kurzer Zeit wurde meine Verantwortung auf die technische Leitung der gesamten Firma ausgedehnt. 2009 wurde ich in die Geschäftsführung aufgenommen und bekam damit auch die Verantwortung für den Vertrieb übertragen. Nachdem es uns gelang, die Firma erfolgreich durch die für uns von Weltwirtschafts- und Solarkrise geprägten letzten Jahre zu führen, war für mich die Zeit für eine neue Herausforderung gekommen.

Anzeige

Warum haben Sie sich gerade für Pfeiffer Vacuum entschieden?

Hauptsitz von Pfeiffer Vacuum in Aßlar. Weltweit beschäftigt das Unternehmen rund 2.350 Mitarbeiter.

Dr. von Hülsen: Pfeiffer Vacuum habe ich als Unternehmen mit erstklassigen Hightech-Produkten und einer super Mannschaft kennengelernt. Das sind unschätzbare Werte, die es zu bewahren und auszubauen gilt. Ich konnte schnell die angenehme Unternehmenskultur spüren. Eine solche Unternehmenskultur bildet die Basis für den weiteren Erfolg eines Unternehmens. Das Schöne an der Vakuumbranche ist, dass die Vakuumtechnologie die Realisierung vieler Ideen von morgen ermöglicht. Unter Vakuum entstehen weltraumähnliche Druckbedingungen, die für die Herstellung vieler Hightech-Produkte ebenso wie für Artikel des täglichen Lebens unerlässlich sind.

Wie sieht die Produktpalette von Pfeiffer Vacuum aus? Welche Produkte wurden kürzlich in den Markt eingeführt?

Dr. von Hülsen: Seit mehr als 125 Jahren setzt Pfeiffer Vacuum nun Maßstäbe in der Vakuumtechnik. Die Erfolgsgeschichte des Unternehmens hat von Beginn an zum technologischen Fortschritt von Industrie und Wissenschaft beigetragen. Mit der Übernahme von adixen Vacuum Products und Trinos Vakuum-Systeme im Jahr 2010 ist Pfeiffer Vacuum heute Anbieter kompletter Vakuumlösungen. Das Leistungsportfolio reicht von Vakuumpumpen und Lecksuchern über Mess- und Analysegeräte bis hin zu kompletten Systemen und beinhaltet außerdem ein breitgefächertes Service- und Beratungsangebot.

Dr. Ulrich von Hülsen, Mitglied der Geschäftsführung bei Pfeiffer Vacuum.

2015 hat das Unternehmen verschiedene Neuentwicklungen in den Vakuummarkt eingeführt. Besondere Highlights waren zum Beispiel die neue HiPace 30, die kleinste Hochleistungs- Turbopumpe auf dem Markt, und auch die neue Duo 3 DC, eine Drehschieberpumpe mit Gleichstromantrieb. Durch das kleine Einbauvolumen und das geringe Vibrationsniveau eignet sich die HiPace 30 besonders für die Integration in kompakte Analysesysteme wie Benchtop-Massenspektrometer, kleine Elektronenmikroskope und Lecksucher. Mit gerade einmal 2 Kilogramm Gesamtgewicht ist diese Turbopumpe zudem ideal für mobile Anwendungen.

Mit der neuen Duo 3 DC präsentiert Pfeiffer Vacuum eine zweistufige Drehschieberpumpe, die speziell für Anwendungen mit 24-Volt-Gleichspannung konzipiert ist. Sie kann als einzige Drehschieberpumpe auf dem Markt im Temperaturbereich zwischen -20 ⁰C und +60 ⁰C eingesetzt werden. Pfeiffer Vacuum richtet sich mit dieser Pumpe an Entwickler und Anbieter neuer, vakuumbasierter Technologien in der Automobilindustrie, die eine 24-Volt-Stromversorgung benötigen. Die auf diesem Gebiet zurzeit in der Entwicklung befindlichen Konzepte werden in Zukunft eine wichtige Rolle bei Energieeinsparung und Kostenoptimierung von Fahrzeugen spielen. Pfeiffer Vacuum zeichnet sich nicht nur durch Innovationskraft aus. Auch dank der hohen Zuverlässigkeit unserer Produkte vertrauen viele Kunden auf Pfeiffer Vacuum. In einem sich zunehmend verändernden Wettbewerbsumfeld stehen wir als grundsolides Unternehmen optimal da, um als langfristiger und zuverlässiger Komplettanbieter von Vakuumtechnologie Werte für unsere Kunden zu schaffen! Alle Produkte von Pfeiffer Vacuum werden durch enge Kooperation mit Kunden aus unterschiedlichen Branchen, kontinuierliche Entwicklungsarbeit und viel Engagement unserer Mitarbeiter stets optimiert.

Sie sprachen gerade das Thema Mitarbeiter an. Wie hat sich die Anzahl und Struktur der Mitarbeiter in den letzten Jahren entwickelt?

Pfeiffer Vacuum hat sich aufgrund der hohen Einsatz- und Qualitätsanforderungen an das Vakuumsystem als kompetenter Partner für das Kernfusionsexperiment Wendelstein 7-X qualifiziert.

Dr. von Hülsen: In unserem Unternehmen arbeiten seit den schon angesprochenen Akquisitionen weltweit circa 2.350 Mitarbeiter. Dank verschiedenster Anwendungen mit Produkten von Pfeiffer Vacuum kommen unsere Mitarbeiter mit vielfältigen Aufgaben- und Einsatzgebieten in Berührung. Das exzellente Fachwissen unserer Service- und Vertriebsmitarbeiter hat einen wichtigen Stellenwert in der Zusammenarbeit mit unseren Kunden. Diese profitieren von der langjährigen Erfahrung, auf die unsere Experten zurückgreifen können – zum Beispiel hinsichtlich der physikalischen und chemischen Reaktionen verschiedenster Moleküle und Stoffe unter Vakuumbedingungen.

Die meisten Projekte erarbeiten unsere Kunden gemeinsam mit unseren Spezialisten aus den Bereichen Vertrieb, Forschung & Entwicklung sowie Produktion und Service. Für die Herstellung und Montage unserer Produkte ist die fachliche Versiertheit unserer Mitarbeiter von größter Bedeutung. Am Ende steht für uns immer das Ziel, jedem Kunden für seine Anwendung eine optimale Vakuumlösung anzubieten!

Im Jahr 2015 wurde eine Änderung innerhalb unserer Organisationsstruktur vorgenommen: Unser Vertriebs- und Service-Know-how ist nun nach Märkten neu gebündelt in den beiden Business Units „Analytics & Industry“ sowie „Semiconductor & Coating“. „Analytics & Industry“ kümmert sich auch um unsere Kunden in Forschung und Entwicklung. Diese sind für uns besonders wichtig, da wir mit ihnen die Anwendungen und Anforderungen für morgen entwickeln. Indem wir uns mit dieser neuen Struktur noch besser auf die Anforderungen unserer Kundenanwendungen konzentrieren, können wir noch effizienter auf die Bedürfnisse unserer Märkte reagieren.

Sie erwähnten, dass viele interessante Endprodukte oder Anwendungen ohne Vakuumtechnik nicht möglich wären. Könnten Sie uns einige nennen?

Dr. von Hülsen: "Vakuumtechnik ist im Alltag allgegenwärtig – oft ohne dass die Endanwender es wissen. In der Lebensmittelproduktion spielen Lösungen von Pfeiffer Vacuum eine entscheidende Rolle. Ohne sie gäbe es beispielsweise keinen unter Vakuum gefriergetrockneten Instantkaffee."

Dr. von Hülsen: Die Produkte von Pfeiffer Vacuum kommen in Fertigungsprozessen zum Einsatz, deren Endprodukte das tägliche Leben beeinflussen. Vakuumtechnik ist im Alltag allgegenwärtig – oft ohne dass die Endanwender es wissen. In der Lebensmittelproduktion spielen Lösungen von Pfeiffer Vacuum eine entscheidende Rolle. Ohne sie gäbe es beispielsweise keinen unter Vakuum gefriergetrockneten Instantkaffee. Und die Vakuumbeschichtung von Verpackungen für Chips und andere Nahrungsmittel wäre nicht möglich – was eine sehr viel geringere Haltbarkeit bedeuten würde. Neben der Lagerfähigkeit ist auch die Qualität der Lebensmittel ein wichtiges Thema. Mit Massenspektrometern wird nach Resten von Pflanzenschutzmitteln, Tierarznei oder Stoffwechselprodukten von Schimmelpilzen geschaut. Auch zur Sicherstellung der Sauberkeit und Qualität unseres Trinkwassers finden Analysen im Vakuum statt. In der Medizin leistet Vakuum ebenfalls einen wichtigen Beitrag in vielerlei Anwendungen. So beispielsweise bei der modernen Strahlentherapie, bei der der therapierende Strahl im Vakuum erzeugt wird. Ein weiteres Beispiel ist die Sterilisierung von Operationsinstrumenten im Vakuum. Erwähnenswert ist auch unser neues Produkt AMI 120, mit dem wir die Dichtigkeit von Pharmazieverpackungen mit einer deutlich höheren Zuverlässigkeit nachweisen können als mit den herkömmlichen Methoden.

Turbopumpen und Messröhren von Pfeiffer Vacuum sind auch für Experimente an Bord der internationalen Raumstation ISS im Einsatz.

Wir liefern unsere Produkte übrigens auch ins Weltall! In der Schwerelosigkeit des Weltalls werden mithilfe der Produkte von Pfeiffer Vacuum Grundlagenexperimente wie das tiegellose Schmelzen von Materialproben durchgeführt. Ziel ist es, eine effiziente, praktikable und reproduzierbare Herstellungsmethode von Materialien mit optimierten Eigenschaften zu finden. Derartige Versuche unter Vakuumbedingungen sind auf der Erde nur in Weltraumsimulationskammern möglich. Wir sind stolz darauf, dass unsere Turbopumpen und Messröhren auch für Experimente an Bord der internationalen Raumstation ISS im Einsatz sind. Auf der Suche nach alternativen und sauberen Energiequellen gewinnt die Energieerzeugung durch Kernfusion zusehends an Bedeutung. Nicht weniger stolz sind wir daher auch darauf, dass sich Pfeiffer Vacuum aufgrund der hohen Einsatz- und Qualitätsanforderungen an das Vakuumsystem als kompetenter Partner für das Kernfusionsexperiment Wendelstein 7-X qualifiziert hat. Zusammen mit den Experten dieses Kernfusionsexperiments wurde die benötigte Vakuumausrüstung sorgfältig ausgewählt und entsprechend den Anforderungen und Einsatzbedingungen verifiziert. Auch ein sehr aktuelles Thema ist hier erwähnenswert: Die Entdeckung der Gravitationswellen 100 Jahre nach Einsteins Vorhersage! Pfeiffer Vacuum lieferte für die Grundlagenforschung der Gravitationswellen-Experimente Vakuumausrüstung für die Erzeugung, den Nachweis und die Analyse des Restgases im Vakuum.

Was machen Sie am liebsten, wenn Sie sich eine Auszeit vom Geschäftsalltag, der Welt des Vakuums, gönnen?

Dr. von Hülsen: Privat verbringe ich meine Zeit am liebsten mit meiner Familie und beim Sport. Von meiner Begeisterung für alle Ballsportarten sind heute aktiv noch der Fußball und das Golfen geblieben. Gemeinsam teilen wir in der ganzen Familie die Begeisterung für das Segeln.

Vielen Dank für das Gespräch!

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Vakuumheber

Hebt, wiegt und sammelt Daten

Der Piab Pilift Smart ist ein Industrie-4.0-fähiger Vakuumheber mit integrierten intelligenten Datenfunktionen. Der Vakuumheber kann Lasten gleichzeitig heben und wiegen sowie Daten sammeln und protokollieren, sodass dem Benutzer Prozessstatistiken...

mehr...