Schwerlast-Elektroaktuatoren

Thomson-Aktuatoren unterstützen CAN-Bus-Standards

Thomson bietet seine elektrischen Schwerlast-Elektroaktuatoren Electrak HD nun auch mit einer mit Schnittstelle für das Netzwerkprotokoll CANopen an.

Thomson bietet sowohl CANopen als auch die SAE J1939-Funktionalität für seine Electrak HD-Aktuatoren an. © Thomson

„Viele unserer Kunden suchen nach Möglichkeiten, ihre Kosten zu senken und gleichzeitig mehr Flexibilität zu gewinnen, indem sie ihre Antriebssysteme in übergeordnete, offene Automatisierungsstrategien integrieren. Daher wurde der Wunsch an uns herangetragen, CANopen zu unterstützen. Umso mehr freuen wir uns bekanntgeben zu können, dass wir ab sofort sowohl CANopen als auch die SAE J1939-Funktionalität für unsere beliebten Electrak HD-Aktuatoren anbieten“, erklärt Anders Karlsson, Product Line Specialist für Linearaktuatoren bei Thomson.

Bei CANopen handelt es sich um ein offenes industrielles Integrationsprotokoll, das auf dem Controller Automation Network (CAN) basiert. Ursprünglich für Industrieanlagen entwickelt, wird es zunehmend zum bevorzugten Protokoll in der Fertigungsautomatisierung – insbesondere für fahrerlose Transportsysteme (FTS/AGV) und den SPS-gesteuerten Materialfluss.

CANopen bietet die vollständige Funktionalität von SAE J1939, einem ebenfalls auf dem CAN-Netzwerkbus basierenden Protokoll. Es verwendet jedoch eine unabhängige Standardplattform, die eine direkt verfügbare Anbindung an andere Standardgeräte ermöglicht. Somit lassen sich Bewegungsfunktionen problemlos in übergeordnete Automatisierungssysteme integrieren.

Anzeige

CANopen erleichtert aber nicht nur die Konnektivität. Es ermöglicht den Anwendern darüber hinaus auch die hochpräzise Bewegungssteuerung einer Linearkomponente über programmierbare Parameter wie zurückgelegte Strecke, Temperatur und Geschwindigkeit. Programme können wiederum Daten liefern, die bei der Diagnose von Problemen, Ausgabe von Wartungsalarmen, Verbesserung der Qualitätskontrolle und Optimierung von Abläufen nützlich sind.

Im vollen Umfang genutzt werden diese datentechnischen CANopen-Vorteile von der eingebetteten „Bordelektronik“ des Thomson Electrak-HD-Aktuators, was separate Steuerungseinheiten auf diese Weise überflüssig macht. Damit bietet dieser elektrische Aktuator eine gleichermaßen intelligente, leistungsstarke wie kompakte Alternative zu hydraulischen Systemen. Zusätzlich zu den Tragzahlen von bis zu 16 Kilonewton erreicht der Electrak HD einen Hubweg von bis zu einem Meter, Verstellgeschwindigkeiten bis 75 Millimeter pro Sekunde und ist mit Schutzart IP69K gegen widrige Umgebungseinflüsse geschützt.

Die Linearaktuatoren mit CANopen sind ab sofort verfügbar. Sie erfüllen die Spezifikation 301, die von der Normenorganisation „CAN in Automation“ (CiA) veröffentlicht wurde. Bei Thomson werde derzeit auch eine zukünftige Implementierung in weitere Modelle elektromechanischer Linearaktuatoren in Betracht gezogen, gab der Hersteller außerdem bekannt. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kleinstoßdämpfer im Einsatz

Tuning in der Automation

Vom verbesserten Verzögern ist die Rede, wenn Kräfte von Kompressoren, Turboladern oder größeren Hubräumen zu bremsen sind. Auch in der Automation machen Ingenieure durch den Einsatz von Komponenten für die Verzögerung ihre Konstruktionen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige