Investitionen in neue Werke

Katja Preydel,

Rekordumsatz und Mitarbeiterwachstum bei Ziehl-Abegg

Ziehl-Abegg hat seine Jahreszahlen für 2022 veröffentlicht. Mit einem Umsatz von 873 Mio. Euro hat das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr (716 Mio. Euro) um rund 22 Prozent zugelegt. Die Mitarbeiterzahl stieg global auf 5.100 (Vorjahr 4700) und in Deutschland auf 2800 (Vorjahr 2600). Trotz der Schließung des Standorts in Russland und einer insgesamt instabilen Lieferkette, welche die Produktionsplanung erschwerte, konnte Ziehl-Abegg seinen Erfolg fortsetzen und plant weitere Investitionen in neue Werke.

Idrizaj Granit nimmt in der Kunststofffertigung bei Ziehl-Abegg einen bionisch optimierten Radialventilator vom Band. © Ziehl-Abegg / Rainer Grill

„Wir sind gut auf Spur“, sagt Vorstandsvorsitzender Dr. Marc Wucherer. Das Umsatzwachstum ist einerseits auf die nicht vermeidbare notwendige Erhöhung der Verkaufspreise infolge stark gestiegener Einkaufspreise zurückzuführen; andererseits hat die zunehmende Nachfrage nach effizienten und langlebigen Elektromotoren und Ventilatoren den Umsatz getrieben. Investitionen in neue Produktionsstandorte machen das Unternehmen fit für die Zukunft: im Herbst 2022 startete der Neubau eines 50-Mio.-Euro-Werks in Lodz (Polen); zum Jahresstart 2023 wurde in den USA der Grundstein für ein neues Werk gelegt, in das rund 100 Mio. Euro investiert werden. „Wenn wir näher am Kunden produzieren, können wir schneller liefern und es entfällt ein langer Transport“, erklärt Firmenchef Wucherer den positiven Effekt eines globalen Produktionsnetzwerks auf den geringeren CO2-Fußabdruck der Produkte.

Anzeige
Die große Nachfrage beflügelt die Herstellung von Ventilatoren für Wärmepumpen: Markus Weiser montiert einen Axialventilator mit EC-Motor im Werk Kupferzell. © Ziehl-Abegg / Rainer Grill

Trends wie Digitalisierung, Ausbau der Windkraft, Lebensmittelproduktion sowie Gebäudebelüftung, Heizung und Klimatechnik werden die Nachfrage nach Ziehl-Abegg-Produkten in den kommenden Jahren weiter steigern. Dazu wird das steigende Interesse nach Wärmepumpen, den Bedarf an leisen und effizienten Ventilatoren weiter anheizen. Infolgedessen prognostizieren Experten zweistellige Wachstumsraten für die Branche weltweit. Um das Wachstumspotenzial trotz des schwierigen Arbeitsmarkts in Deutschland auszuschöpfen, setzt Ziehl-Abegg auf Automatisierung in allen bestehenden Werken und einen Ausbau der internationalen Produktionskapazitäten. Marc Wucherer: „Mit unseren innovativen Lösungen und der kontinuierlichen Erweiterung unseres Produktportfolios sind wir bestens gerüstet, um den steigenden Anforderungen gerecht zu werden und unsere Wettbewerbsposition weiter zu stärken.“

Kernkompetenz bei Ziehl-Abegg ist der langlebige und effiziente Elektromotor: Tobias Schmidt befestigt eine Treibscheibe an einer Aufzugsmaschine im Werk Kupferzell. © Ziehl-Abegg / Rainer Grill

Ziehl-Abegg ist sich der demografischen Herausforderung und des Fachkräftemangels bewusst und investiert gezielt in den Nachwuchs, um auch langfristig erfolgreich am Markt bestehen zu können. „Die Möglichkeiten für jungen Menschen, mit einer dualen Ausbildung oder einem dualen Studium ins Berufsleben zu starten, werden im Jahr 2023 qualitativ und quantitativ weiter ausgebaut“, unterstreicht Wucherer.

Anzeige
Jetzt Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Raspberry Pi

Kompakter Rechner für die Industrie

Als vielseitiger und kompakter Rechner ist der Raspberry Pi auch für die Industrie interessant. Jedoch sind entsprechende Anpassungen an das raue Produktions-umfeld nötig, um die Raspberry-Pi-Welt in die Fabriken zu bringen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Interview mit Omron

Cobots sind auf einem guten Weg

Roboter in Corona-Zeiten, die Akzeptanz von Cobots und die Weiterentwicklung der Robotik in verschiedenen Umfeldern – über diese aktuellen Themen sprach Andreas Mühlbauer mit Dr. Klaus Kluger, General Manager der Regionen Zentral- und Osteuropa bei...

mehr...