ebm‑papst auf der SPS

pb,

Schutz der Leistungselektronik durch Kompaktlüfter

Der Antriebstechnik- und Lüfterspezialist ebm-papst hat seine Kompaktlüfter-Baureihe Axiforce um einen Lüfter nach unten hin erweitert. Das Gerät baut mit 40 mal 40 mal 28 Millimeter kompakt und ermöglicht mit einem maximalen statischen Druckaufbau von 1.400 Pa einen zuverlässigen Betrieb in vielen Anwendungen der Hochleistungselektronik. Mittels PWM-Steuereingang ist er im Drehzahlbereich von 3.000 bis 27.000 Umdrehungen pro Minute stufenlos regelbar. Ein optional verfügbarer Vollumguss bietet Schutz gegen Salznebel sowie das Eindringen von Wasser und Fremdkörpern. Kontinuierliche Temperaturwechsel und andere Witterungsverhältnissen sind für das robuste Gerät kein Problem.

Die Kompaktlüfter Radical 2 und Axiforce 40 eignen sich für die Anforderungen der Schaltschrank- und Elektronikkühlung. © ebm-papst

Neue Schaufelgeometrie

Ein weiteres Produkthighlight ist die zweite Generation der Radical-Baureihe, die durch hohe Volumenströme, kompakte Abmessungen und ein angenehmes Geräuschverhalten überzeugten will. Durch die Möglichkeiten bei der Kunststofffertigung konnte eine neue Schaufelgeometrie realisiert und der Kopfspalt deutlich reduziert werden. Das bewirkt weniger Verluste, einen höheren Wirkungsgrad und weniger Geräusche. Auch das Flowgrid wurde optimiert und senkt gegenüber der heutigen Serien-Ausführung bei einbaubedingten saugseitigen Störungen das Geräusch nochmals. Daneben überzeugt die neue Motorengeneration Radical auch durch ihr gutes EMV-Verhalten. Die Ventilatoren sind mit oder ohne einbaufertigem Gehäuse in den Baugrößen 175, 190, 225, 250 und 280 verfügbar; neu ist jetzt die Baugröße 206.

Anzeige

ECI-Baureihe intelligent vernetzbar

Bei den intelligenten Vernetzungslösungen hat sich die ECI-Baureihe etabliert, beispielsweise die Baugröße 63 mit integrierter BUS-Schnittstelle unter dem Begriff K5-Elektronikfunktionalität. Nun können die Innenläufermotoren durch eine performante Schnittstellenelektronik zusätzlich über EtherCAT angesprochen werden. Die Vorteile für dezentrale Antriebe liegen in der Synchronisation mehrerer Achsen, dem reduzierten Integrationsaufwand und einer platzsparenden Konstruktion in der Maschine. EtherCAT ist echtzeitfähig und bietet eine hohe Synchronisationsgenauigkeit im Bereich von Nanosekunden. Die elektronisch kommutierten ECI-Motoren des Modularen Antriebssystems decken beispielsweise in den Baugrößen 42, 63 und 80 Millimeter den Leistungsbereich von 30 bis 750 Watt ab.

Kronenradtechnologie überträgt "ums Eck"

Bei vielen Anwendungen ist es notwendig, die Kraft „ums Eck“ zu übertragen. Ein effizientes Winkelgetriebe ist mit Kronenradtechnologie realisierbar. In Bereichen wie der dezentralen Antriebstechnik ist diese Getriebetechnologie mit hohem Wirkungsgrad nun neu in den Fokus gerückt. Die richtige Kombination aus Motoren, Getrieben und Steuerungen ermöglicht auch im Leistungsbereich unter 250 Watt hohe Energieeinsparungen. ebm-papst hat mit der Etacrown-Baureihe die traditionelle Kronenradtechnologie neu definiert; der Wirkungsgrad liegt auch bei hohen Untersetzungen im Bereich von 90 Prozent, im einstufigen Bereich bei über 90 Prozent.

SPS, Halle 1, Stand 324

Anzeige
Jetzt Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige