Ready-to-use-Materialien

Daniel Schilling,

Photopolymere für industriellen 3D-Druck

Evonik hat mit Infinam RG 3101 L und Infinam FL 6300 L zwei neue Photopolymere für den industriellen 3D-Druck entwickelt.

Photopolymere für den industriellen 3D-Druck. © Evonik

Sie erweitern die erst in diesem Jahr eingeführte Produktlinie von Kunstharzen, die für den Einsatz in gängigen Photopolymer-3D-Druckverfahren wie SLA oder DLP geeignet sind. Evonik stellt die neuen Produkte zum ersten Mal auf der Formnext vor. Infinam RG 3101 L ist ein weiteres Spezial-kunstharz für den Einsatz in den SLA- und DLP 3D-Druck-Technologien aus dem Evonik-Innovationshub in Singapur.

Das Ready-to-use-Material vereint hervorragende Stoßfestigkeit mit hoher Temperaturbeständigkeit bei sehr guten mechanischen Eigenschaften. Die aus Infinam RG 3101 L gedruckten 3D-Komponenten wie Drohnen, Schnallen oder Automobilteile lassen sich maschinell verarbeiten und bleiben selbst bei starker Krafteinwirkungen bruchfest.

Mit Infinam FL 6300 L kommerzialisieren Evonik und das Wiener 3D-Druck-Unternehmen Cubicure ein 2019 gemeinsam gestartetes Innovationsprojekt. Das von Cubicure entwickelte Hot-Lithography-Druckverfahren ermöglicht erstmals, hochviskose lichthärtende Polyesterharze zu verarbeiten. Im Gegensatz zu herkömmlicher Stereolithographie werden bei Hot Lithography Objekte bei erhöhter Verarbeitungstemperatur mithilfe lichtinduzierter Polymerisation erzeugt. Das Verfahren erlaubt eine deutlich breitere Auswahl verarbeitbarer Komponenten. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist das erste industriell einsetzbare Elastomer aus der Klasse der Photopolymere. Infinam FL 6300 L ermöglicht die additive Fertigung hochflexibler 3D-Objekte, die in für Elastomere wesentlichen Werkstoffeigenschaften überzeugen: Neben einer hervorragenden Tieftemperaturelastizität zählen dynamische Belastungszyklen von bis zu einer Million Lastwechseln zu seinen Stärken.

Anzeige

Fromnext, Halle 12.1, Stand C69

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fachmesse

Interview zur Formnext 2021

Vom 16. bis 19. November steht die Formnext in Frankfurt am Main an. Sascha Wenzler, Vice President Formnext, sprach mit Daniel Schilling über Innovationen der ausstellenden Unternehmen.

mehr...
Anzeige

Lasersintern

Optimal für hohen Durchsatz

Um schnell auf sich ändernde Produktionslinien reagieren zu können, ist die additive Fertigung wegen ihrer Flexibilität seit langem fester Bestandteil in der Herstellung von Autoteilen. Rund 80 Prozent der Produkte lassen sich bereits mithilfe des...

mehr...

Additive Fertigung

3D-Druck in der Luft- und Raumfahrt

Die Weiterentwicklung des 3D-Drucks in der Luft- und Raumfahrt treibt die Effizienz in der Wertschöpfungskette voran und löst Probleme bei der Produktion. Scott Sevcik, VP Aerospace von Stratasys, beschreibt, warum diese Technologie bei großen OEMs...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Formnext 2021

Rückkehr nach Frankfurt

Nach dem erzwungenen Ausweichen ins Virtuelle 2020 ist die Formnext als ganz realer Treffpunkt für alle Additive-Manufacturing-Interessierten vom 16. bis zum 19. November 2021 zurück unter dem Messeturm. Ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm...

mehr...