Hochpräzisionsbearbeitung

Andreas Mühlbauer,

Präzisionswerkzeuge im Mikrometerbereich

MicroMécanique ist spezialisiert auf die Hochpräzisionsbearbeitung technischer Materialien wie Wolframcarbid, Sinterstähle oder Wolfram-Kupfer-Legierungen.

Die Präzisionswerkzeuge werden hauptsächlich in Werkzeugmaschinen für das Metallformen eingesetzt. © MicroMécanique

Auf der Grundlage von Kundenzeichnungen berät das Unternehmen bei der Wahl von Werkstoff und Geometrie der zu fertigenden Teile. Die Kunden des Unternehmens kommen aus Branchen, in denen die Miniaturisierung von Werkzeugen eine besonders große Rolle spielt, wie etwa die Bereiche Transport, Luxusgüter, Präzisionsindustrie, Lebensmittelindustrie und Biomedizintechnik. Auf der diesjährigen Messe EPHJ in Genf stellt das Unternehmen sein Know-how vor.

Das französische Unternehmen bietet Lösungen für Produktionsumgebungen mit höchsten mechanischen Anforderungen und verfügt über spezielles Fachwissen bei der Herstellung von Wolframcarbid-Werkzeugen. Die Präzisionswerkzeuge werden als Einzelstücke oder in Kleinmengen gefertigt und hauptsächlich in Werkzeugmaschinen für das Metallformen eingesetzt.

MicroMécanique hat sich außerdem auf die Hochpräzisionsbearbeitung mit Toleranzen im μm-Bereich spezialisiert. Die hochpräzise Bearbeitung mit einer Genauigkeit im Mikrometerbereich ist für alle Arten von Werkstoffen geeignet - von technischen Kunststoffen bis hin zu sehr harten Materialien wie technischer Keramik in Kleinserien von 50 bis 100 Stück. ,,Angesichts zunehmender Miniaturisierung und steigender Präzisionsanforderungen benötigen unsere Kunden regelmäßig mikrotechnische Teile aus allen Werkstoffen. Die Qualität unserer Produkte und unser Serviceniveau bilden die Basis für die Entwicklung unserer Tätigkeit in Frankreich und auf internationaler Ebene“, erklärt Patrick Démots, Geschäftsführer von MicroMécanique.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neues Werkzeugdesign

Gewinde fräsen statt bohren

Das Gewindebohren oder -formen wird in vielen Fällen dem Gewindefräsen vorgezogen. Ein neues Werkzeugkonzept soll das Gewindefräsen attraktiver machen. Walter setzt dabei auf ein Werkzeugdesign mit weniger Zähnen. Der Zahnvorschub wird allerdings...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial

Zeit für Fakten

Neujahrsvorsätze gibt es viele, im privaten wie im beruflichen Umfeld. Von dem klassischen „mehr Sport“ bis hin zum „Smartphone-Fasten“, vom früher am Schreibtisch sitzen bis hin zum stets fein säuberlich aufgeräumten E-Mail-Postfach ist in...

mehr...