AMB 2018

Mara Hofacker,

Arno Werkzeuge zeigt serienreifes 3D-gedrucktes Abstechmodul

Arno Werkzeuge stellt auf der AMB das erste serienreife 3D-gedruckte Abstechmodul vor. Außerdem hat der Werkzeughersteller eine Lösung für die Werkzeugwechselproblematik auf Langdrehern entwickelt. Passend dazu: der neue Schneideinsatz für das Arno-Mini-System mit integrierter Kühlung. 

Die neuen Schneideinsätze des Arno-Mini-Systems AMS verfügen über einen Kühlkanal, der je nach Anwendung an unterschiedlichen Stellen austritt. © Arno Werkzeuge

Besonders kleine Module, die in Mehrspindelmaschinen passen, konnten bisher nur mit einem Kühlkanal produziert werden. Die schmale Breite machte es fertigungstechnisch und wirtschaftlich unmöglich, einen zweiten Kühlkanal zu bohren bzw. zu erodieren. Jetzt hat Arno Werkzeuge es geschafft, ein neues Abstechmodul mit einem zweiten Kühlkanal im additiven Fertigungsverfahren herzustellen. Der Werkzeughersteller bietet das Modul bereits zur AMB 2018 serienproduziert ab Lager an. Abstechmodule im 3D-Druck wirtschaftlich in Serie herzustellen, war bisher nicht möglich. Der Vorteil dieses neuen Abstechmoduls ist eine optimierte Kühlung und daraus resultierende Standzeitsteigerungen.

Langdrehwerkzeuge zum Schnellwechseln

Nicht nur um die Kühlung ging es bei den Langdrehmaschinen. Immer wieder kamen Kunden auf Arno Werkzeuge zu und beklagten sich über die komplizierten Werkzeugwechsel im kleinen Innenraum einer Langdrehmaschinen. Die meist ölverschmierten Werkzeuge tendierten beim Wechseln herunterzufallen, zusätzlich mussten zu viele Schrauben angezogen werden. Beim innovativen Langdrehsystem -AFC wird einzig der Kopf des Halters inklusive neuem Schneideinsatz gewechselt. Dabei wurde vor allem die Stabilität und eine einfache Handhabung zum Ziel gemacht. Zusätzlich präsentiert der Werkzeughersteller einen neuen Schlitten für Langdrehsysteme: Da vor allem Kühlmittelschläuche zeitintensiv an die neuen Werkzeuge geschraubt werden müssen, sind sie eine kostspielige Belastung. Der neue Schlitten von Arno Werkzeuge ist so konzipiert, dass die Kühlung auch beim Werkzeugwechsel nicht angetastet wird. Die effiziente Lösung -AFC setzt neue Maßstäbe im Bereich der Langdrehmaschinen.

Anzeige

Mini-Schneideinsatz mit Innenkühlung

Wurde beim bisherigen Arno-Mini-System die Schneide durch den Kühlkanal im Halter gekühlt, ist es mit dem neuen Schneideinsatz (Bild) möglich, noch direkter und effektiver zu kühlen. Der Kühlmittelstrahl läuft dabei direkt durch den Schneideinsatz. Um die Herausforderungen des Spänestaus speziell bei Sacklöchern zu lösen, hat der Werkzeughersteller zwei unterschiedliche Varianten entwickelt. Die konstruktive Auslegung des Kühlkanals befindet sich an unterschiedlichen Stellen, um je nach Anwendung den Fokus auf den Spänetransport oder die Schneidenkühlung zu legen. Für die Innenbearbeitung kleiner Bohrungen bedeutet dies, dass der Span auch tief in der Bohrung ausgespült wird bzw. ein Überhitzen der Schneide fast ausgeschlossen ist.

AMB, Halle 3, Stand D31

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

AMB 2020

Strategisch handeln gegen die Krise

Der deutsche Maschinenbau befindet sich im Abschwung. Vor allem automobilnahe Unternehmen sind betroffen, so auch Werkzeugmaschinenhersteller. Doch sie lassen sich nicht unterkriegen. Für sie ist die Zeit strategischer Entscheidungen gekommen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

AMB 2018

AMB 2018 stellt Rekorde auf

Die AMB 2018 erfüllte nicht nur alle Erwartungen, sie brach auch sämtliche Rekorde. „Aussteller, Besucher und natürlich auch die Messe Stuttgart sind positiv gestimmt – die AMB war ein voller Erfolg“, sagt Ulrich Kromer von Baerle, Sprecher der...

mehr...

Digitale Services

Werkzeuge selbst entwickeln

Der Werkzeughersteller Seco Tools stellt auf der AMB seine Serviceleistungen in den Mittelpunkt. Mit My Tools können sich Anwender individuelle Präzisionswerkzeuge passend für ihre jeweiligen Fertigungsanforderungen entwickeln.

mehr...