Roboterschweißanlage

Optimale Schweißnähte erzeugen

Für die Herstellung komplexer Schweißbaugruppen hat das Logistik-Unternehmen SSI Schäfer in seinem Werk in Tschechien kürzlich eine Roboterschweißanlage von Cloos in Betrieb genommen. Ausgestattet mit Eindraht- und Tandem-Schweißbrenner, Lasersensorik und einem dynamischen 7-Achs-Roboter arbeitet die Anlage im Vier-Schicht-Betrieb. Schweißtechnisch wird die Anlage von zwei Quinto GLC 603-Schweißstromquellen versorgt.

„Wir konstruieren komplette Anlagen, realisieren die Elektrik, montieren Komponenten und Baugruppen zu kompletten Maschinen und machen auf Kundenwunsch den Service“, erklärt Robert Selzer, der Geschäftsführer des SSI Schäfer-Werks im teschechischen Hranice. Auch den eigenen Maschinenpark baut das Unternehmen stetig aus. Stanz-Nibbel-Anlagen sind in den Fertigungshallen ebenso zu finden wie Laser- und Plasma-Schneid-Zentren und moderne Pulverbeschichtungsanlagen. „Etwa ein Viertel unserer Produktion lasten wir mit Fremdprodukten aus“, so Selzer. „Damit haben wir die Möglichkeit, unsere Wettbewerbsfähigkeit auf dem Markt real zu testen.“

Neben den 200 Handschweißern sind im Werk auch fünf Robotersysteme von Cloos im Einsatz. Die jüngste Investition ist ein siebenachsiger Cloos-Qirox-Roboter, der sich auf einer 15 m langen Fahrbahn zwischen zwei Fünf-Tonnen-Drehtischen bewegt. Dazwischen lassen sich entsprechend große Bauteile einspannen. Das derzeit größte Teil ist der Teilmast eines Regalbediengeräts mit gut zehn Meter Länge: An ihm fährt später der Hubwagen zwischen den Regalen in die Höhe. Bis zu vier Masten können aufeinander gestellt werden zu einer Höhe von 45 m – für Hochregallager, die ihrem Namen alle Ehre machen. „Deren Komponenten sind so ausgelegt, dass nur noch von außen geschweißt werden muss. Die aufwändigen Schweißarbeiten innen in den Schweißbaugruppen entfallen also. Die einzelnen Stahlteile werden zusammengesteckt, mit wenigen Schweißpunkten manuell fixiert und anschließend auf der Roboteranlage geschweißt“, sagt Selzer. Die Cloos-Anlage verfügt über einige Besonderheiten: So wechselt der Roboter automatisch zwischen Eindraht- und Tandem-Schweißbrenner, um die jeweils optimale Schweißnahtbildung zu erreichen und die maximale Schweißgeschwindigkeit zu nutzen. Eine Brennerdüsen-Reinigungsstation ist ebenfalls integriert und wird vom Roboter bei Bedarf automatisch angefahren. „Einzigartig ist auch der Lasersensor, der fest am Roboterarm installiert ist und unabhängig vom verwendeten Brenner und dem jeweiligen Spaltmaß für eine optimale Lichtbogenführung sorgt“, berichtet Selzer. ms

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Roboterschweißen

Neue Steuerungsgeneration

Yaskawa stellt zur Euroblech aktuelle Lösungen rund um das automatisierte Schweißen mit Motoman-Robotern vor. Ein Fokus liegt dabei auf der neuen Steuerungsgeneration DX200. Sie erweitert das aktuelle Modell DX100 um weitere Möglichkeiten (z.B....

mehr...
Anzeige
Anzeige

MIG-MAG-Stromquelle

Flexibel schweißen

Mit der neuen S-Robo MIG-Serie präsentiert Lorch auf der Schweißen & Schneiden in Essen seine neue, flexibel an individuelle Anforderungen anpassbare Hochleistungs-Roboterstromquelle für das MIG-MAG-Schweißen.

mehr...
Anzeige

Trennen + Verbinden

Synchroner Prozess

Mit der Entwicklung von Synchroweld bereichern Yaskawa und SKS Welding Systems das Thema Roboterschweißen. Roboter und Schweißanlage arbeiten hier synchron als prozesstechnische Einheit. Solche Systemlösungen zum Roboterschweißen erfüllen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Trennen + Verbinden

Produktives Hin und Her

Erhebliche Zeit- und Kostenvorteile sollen neue Komplettsysteme für das roboter­gestützte Schweißen bieten. Die kompakten Anlagen empfehlen sich als fügetechnische All-in-One-Lösung für den universellen Einsatz.

mehr...