Kunststoffprodukte

Mara Hofacker,

Mit Eco-Design zu ressourcenschonenden Produktkonzepten

Die Pöppelmann Gruppe engagiert sich für mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz durch Ressourcenschonung. Die Division Pöppelmann K-Tech entwickelt auf dieser Basis Produkte, unter anderem zum Einsatz in der Automobilindustrie, die ökonomische und ökologische Vorteile vereinen.

„Halter SAM“ vereint Funktionalität und Ressourcenschonung. © Pöppelmann

Eco-Design berücksichtigt bei der Gestaltung eines Produkts dessen Umwelteinwirkungen entlang seines gesamten Lebensweges – von der Rohmaterialherstellung über die Herstellung des Produkts bis hin zu seiner späteren Entsorgung. Die Recycling-Experten von Pöppelmann forschen an nachhaltigeren Lösungen, zum Beispiel einem reduzierten Materialeinsatz in der Herstellung durch ressourcenschonende Artikelkonzepte und effiziente Produktionsverfahren.

Geschlossener Materialkreislauf

Divisionsübergreifend engagiert sich der Kunststoffspezialist mit der unternehmensweit angelegten Initiative Pöppelmann blue für einen komplett geschlossenen Materialkreislauf. Als kunststoffverarbeitendes Unternehmen sieht es sich nach eigenen Angaben in der Pflicht, seine Produkte und Prozesse so umweltbewusst wie möglich zu gestalten. Die vier Divisionen konnten bereits diverse Erfolge in ihrem Einsatz für mehr Nachhaltigkeit erzielen, etwa durch einen reduzierten Materialeinsatz in der Herstellung durch ressourcenschonende Artikelkonzepte und effiziente Produktionsverfahren.

Anzeige

Lösungen für die Automobilindustrie

Pöppelmann K-Tech steht für technische Kunststofflösungen, die seit über 25 Jahren zu einem großen Anteil aus Recyclingmaterial bestehen, beispielsweise Batteriegehäuse, die viele Jahre im Fahrzeug verbleiben. Derzeit arbeitet der Geschäftsbereich daran, auch für diese Produkte den Materialkreislauf komplett zu schließen. Am Beispiel vom Halter SAM zeigt der Hersteller auf, wie sich Leichtbau zusammen mit Funktionsintegration und Ressourcenschonung vereinen lässt.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Mehrwegverpackungen

Batterien sicher transportieren

Bis 2030 erwarten Experten eine 20-fache Steigerung der Batterieproduktionskapazität in Europa. Verpackungen für den Batterietransport müssen sowohl strengen behördlichen Vorschriften als auch individuellen Kundenwünschen entsprechen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Automatische Demontage

Roboter recycelt Batterien

Die ausgedienten Batterien von Elektroautos enthalten wertvolle Rohstoffe, die weiterhin nutzbar sind. Um sie recyceln zu können, entwickelt ein Forschungsteam vom Zentrum für Digitalisierte Batteriezellenproduktion (ZDB) am Fraunhofer IPA eine...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem INDUSTRIAL Production Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite