Motek 2023

Annina Schopen,

Montageprozesse intuitiv gestalten

Der Messeauftritt von Bott auf der diesjährigen Motek vom 10. bis 13. Oktober konzentrierte sich auf die schnelle und intuitive Erstellung digitaler Arbeitspläne. Mit einer Assistenzsoftware der Tochtergesellschaft Elabo will das Unternehmen die Montage variantenreicher Produkte effizienter gestalten und den administrativen Aufwand für Kunden minimieren.

Arbeitsabläufe lassen sich mit dem Assistenzsystem Elution two Assembly per Drag and Drop erstellen und bearbeiten. © Bott

Um beispielhafte Arbeitsabläufe zu veranschaulichen, erleben Messebesucher die Assistenzsoftware Elution two Assembly als Teil einer manuellen Montagelinie, die auf dem Arbeitsplatzsystem Avero basiert, das ebenfalls zum Bott-Produktportfolio gehört. Bott will die Motek 2023 auch dazu nutzen, interessierte Besucher gezielt zu ihren individuellen Anforderungen zu beraten. Dank detaillierter Demovorführungen können sich die Besucher von der intuitiven Bedienung des digitalen Assistenzsystens Elution two Assembly und anderen Bestandteilen des Elution-two-Softwarepakets überzeugen.

Montageprozesse im Flussdiagramm

Elementarer Bestandteil des digitalen Assistenzsystems ist der Flow Editor. Diese Funktion stellt Montageprozesse in übersichtlichen Flussdiagrammen dar. Mit Hilfe von Drag and Drop erstellt der Anwender neue Arbeitspläne oder bearbeitet bestehende. So entstehen in kurzer Zeit Prozessstrukturen, die neben Montage- und Kommissionieranweisungen auch komplexe Prüfschleifen enthalten können. Um das Montagepersonal bestmöglich zu unterstützen, ist das System so konzipiert, dass es jeden Schritt mit beliebig umfangreichen Texten, Bildern, Videos und anderen Hinweisen begleitet. Abgesehen von der Assistenz am Bildschirm kommuniziert die Software beispielsweise auch mit Pick-by-Light-Systemen, Elektrowerkzeugen und Prüfzellen, die in die Linie integriert sind. So verkürzt sie Such- und Rüstzeiten, ersetzt manuellen Dokumentationsaufwand und trägt nach Herstellerangaben dadurch zu einer schnellen und fehlerfreien Montage bei.

Anzeige

Browserbasiert und kompatibel zu jeglichen Endgeräten

Sowohl die digitale Assistenz als auch die Montagelinie selbst sind besonders flexibel aufgebaut. Softwareseitig zeigt sich das sowohl in den leicht erstellbaren Arbeitsabläufen als auch in der Vielseitigkeit des Systems: Es ist browserbasiert und damit kompatibel mit Endgeräten aller Art. Standardisierte Schnittstellen erleichtern den Datenaustausch mit bestehenden übergeordneten Systemen. Der Aufbau der Avero-Montagelinie ist modular. Dadurch kann sie bei sich ändernden Anforderungen grundlegend um- und ausgebaut werden. Ergonomisch positionierte Werkzeuge, Bedienelemente und Greifboxen bilden zusammen mit dem digitalen Assistenzsystem komfortable Arbeitsplätze.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe 10/23

Anzeige
Jetzt Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Industrieroboter

Betriebsbereit sein

sollten Komplettsysteme immer. Die Voraussetzungen dafür schaffen Roboter-T-Konfigurationen der Firma Aerotech. So hat das Unternehmen jetzt eine völlig neue Produktreihe kartesischer Positionierroboter in T-Bauweise vorgestellt, die auf den...

mehr...

Anzeige

Flexibilität in der manuellen Montage bewahren

Wie lässt sich gewährleisten, dass eine manuelle Montagelinie trotz ständig neuer Produktvarianten und sich ändernder Produktionsbedingungen rentabel bleibt? Die Bott Gruppe bietet Arbeitsplätze und Software aus einer Hand und erklärt, welche...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige