Trends für 2022

Daniel Schilling,

Blick zurück – Blick nach vorn

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Wenn Sie dieses Heft in den Händen halten, dann ist 2022 schon fast vorbei. INDUSTRIAL-Production- Chefredakteur Daniel Schilling mit drei Trends, die sich in diesem Jahr abgezeichnet haben und die im Jahr 2023 die Industrie prägen werden.

Daniel Schilling, Chefredakteur INDUSTRIAL Production. © Weka Business Medien

Als Epidemie ist Corona 2023 in Deutschland Geschichte. Obwohl viele immer noch mit den Spätfolgen zu kämpfen haben oder sich im kommenden Jahr infizieren werden, ist die Zeit der drastischen Gegenmaßnahmen vorbei.

Trend 1: Cobots lindern Arbeitskräftemangel

2022 ist die Robotik endgültig tauglich für den Massenmarkt geworden: Günstige Preise für die Einstiegsmodelle, vor allem aber eine immer unkompliziertere Programmierung erlauben auch kleineren und mittleren Unternehmen mit begrenztem Budget und ohne spezialisierte Programmierer, Aufgaben auf den Roboter zu verlagern. Gleichzeitig macht sich der Fachkräftemangel immer stärker bemerkbar: Gerade Cobots, die sich mobil und nah am Menschen einsetzen lassen, können den Werkern repetitive Aufgaben abnehmen – sei es beim Palettieren oder der Materialzuführung. So wird menschliche Arbeitskraft frei für intellektuell anspruchsvollere Aufgaben.

Trend 2: Additive Fertigung wird Teil der Produktionskette

Viele Unternehmen haben inzwischen schon mit additiven Fertigungsverfahren experimentiert, und in Bereichen wie dem Prototypenbau hat die Technologie bereits ihren festen Platz. Der nächste Schritt ist nun die Integration in die Prozesskette. Das Feld von Anbietern, die dafür die prozesssicheren Maschinen anbieten und auch den notwendigen Service bei Stillstand, ist kontinuierlich gewachsen. Auf technologischer Seite sind die Druckzeiten ebenso gesunken wie der Aufwand für das Nachbearbeiten der Druckprodukte. Neue Druckmaschinen erlauben die unbeaufsichtigte oder fernüberwachte Produktion auch über mehrere Tage hinweg. Damit kann die additive Fertigung ihre Vorteile bei Losgröße 1 und Varianten auch in der Produktionskette ausspielen.

Anzeige

Trend 3: Nachhaltigkeit krempelt die Produktion um

Die enormen Preissteigerungen für Energie 2022 kamen unerwartet, und es ist unwahrscheinlich, dass sie in absehbarer Zeit sinken werden. Das gibt der Bedeutung von Ressourceneffizienz in der Produktion einen enormen Schub. Investitionen in energiesparende Technologie zahlen sich nun viel schneller aus. Die Anlagenoptimierung wird die technischen Verantwortlichen im neuen Jahr intensiv beschäftigen. Aber auch auf anderen Gebieten wird Nachhaltigkeit prägend: Der Umstieg vom Verbrennungsmotor auf alternative Antriebe ist wohl unumkehrbar. Während wertvolles technologisches Know-how im Motorenbau Deutschland verlässt, muss neues Know-how für den Bau von Elektromotoren, Batterien oder Wasserstoffantrieben aufgebaut werden.

Das neue Jahr wird jedenfalls nicht weniger herausfordernd als 2022. Auf geht’s!

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Deutsche Wirtschaft

Stimmung trübt sich ein

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich laut ifo Institut eingetrübt. Steigende Energiepreise und die drohende Gasknappheit bereiten der deutschen Wirtschaft nach wie vor Sorgen. Auch die Exporterwartungen haben sich verschlechtert.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Cybersecurity

Die Welt ist unsicher

In seinem aktuellen Lagebericht vom 25. Oktober beschreibt und analysiert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die aktuelle IT-Sicherheitslage anhand von Beispielen und Vorfällen aus der Praxis.

mehr...