Schaeffler baut in den USA

Erweiterungen für zwei Werke

Mit dem Bau neuer Produktionshallen und Verwaltungsgebäude an zwei US-Standorten erhöht die Schaeffler Gruppe ihre Kapazitäten. In Fort Mill rollen bereits die Bagger, in Wooster wird Anfang Juni der Grundstein gelegt. Schaeffler schafft insgesamt mehr als 350 neue Arbeitsplätze.

Lynn Kier, Leiterin Kommunikation Schaeffler USA, Greg Tinnell, Leiter Personal Nord-Amerika, Dr. Greg F. Rutherford, Ph.D., Präsident des York Technical College, Bruce Warmbold, CEO Americas Schaeffler, Michael Johnson, Stellvertretender Vorsitzender des York County Council und Marc McGrath, Leiter Automotive Schaeffler (v. l.), beim Spatenstich in Fort Mill. (Abb. Schaeffler)

Mit dem Bau neuer Produktionshallen reagiert der Automobilzulieferer auf die steigende Nachfrage für Systeme und Komponenten in den USA und weltweit. Insgesamt investiert Schaeffler 83,6 Millionen Euro in den USA.

250 Mitarbeiter mehr in Wooster

Erweiterung in Fort Mill: Eröffnung ist 2017.

Insgesamt investiert Schaeffler 60 Millionen Dollar, umgerechnet etwa 52 Millionen Euro, in das Werk LuK USA LLC in Wooster in Ohio. Auf einer Fläche von rund 8.500 Quadratmeter entstehen neue Produktionsflächen sowie Platz für Versand und zusätzliche Büroräume. Durch die Erweiterung der Fertigung steigt die Mitarbeiterzahl um 250. Mit rund 1.700 Arbeitsplätzen ist Schaeffler bereits der größte Arbeitgeber in Wooster. Der Standort im Nordosten Ohios stellt unter anderem Komponenten für Automatikgetriebe, Drehmomentwandler und Wandlerüberbrückungskupplungen für die Automobilindustrie her. Die Grundsteinlegung für den Erweiterungsbau erfolgt im Juni 2016, die Fertigstellung ist für 2017 geplant.

Neubauten und 105 neue Jobs in Fort Mill

So soll die neue Produktionshalle mit Büros am Schaeffler-Standort in Wooster im US-Bundesstaat Ohio aussehen.

Am Standort Fort Mill der Schaeffler Group USA Inc. investiert das Unternehmen 36,5 Millionen Dollar, umgerechnet rund 31,6 Millionen Euro, in die Erweiterung und Modernisierung eines der beiden dort befindlichen Werke. Damit wird zusätzlicher Raum für die Produktion geschaffen. Außerdem entsteht ein Neubau mit Konferenz-Zentrum, Büros und einem Betriebsrestaurant. Zudem wird die Werkseinfahrt umgebaut. In Fort Mill entstehen innerhalb kurzer Zeit mehr als 100 neue Arbeitsplätze. Derzeit sind am Standort im US-Bundesstaat South Carolina etwa 1.200 Mitarbeiter beschäftigt. Produziert werden Wälzlager, Lagerkomponenten und Nockenwellenversteller, außerdem ist hier die US-Zentrale beheimatet. Im Herbst 2017 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein und die Produktion in der erweiterten Werkshalle anlaufen. bw

Anzeige
Anzeige
Jetzt Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Wettbewerbsvorteile bei großen Maschinen

Ob 3D-gedruckte Bauteile für Maschinen und Anlagen, Prototypen oder Hilfsmittel für die Konstruktion: Die Additive Fertigung ist für moderne Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der Automatisierung nahezu unverzichtbar, wenn man in der...

mehr...

Lineartechnik

Transporttechnik aus dem Baukasten

Viele Transportaufgaben lassen sich mithilfe von Lineartechnik realisieren. Um das Zusammenspiel von Lineareinheit, Motor, Getriebe und Steuerung zu vereinfachen, bieten sich vorkonfigurierte Lösungen an. So kann der Aufwand für Recherche und...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Stanzwerkzeuge

Alles formgenau im Schaltschrankbau

Um reibungslose Arbeitsabläufe zu gewährleisten, muss Werkzeug für die Bearbeitung von Schaltschränken und Gehäusen fehlerlos und zuverlässig funktionieren. Mit der Multi-Press 500 rundet Häwa das Angebot im Bereich Stanzen ab.

mehr...