Linearaktuator

Integrierte Synchronisierung

Thomson Industries erweitert die integrierte Steuerungstechnik seiner elektromechanischen Electrak-HD-Linearaktuatoren um eine neue Synchronisierungsoption. Konstrukteure von Vorrichtungen, bei denen große oder ungünstig verteilte Lasten wiederholt und gleichmäßig bewegt werden müssen, können diese Last jetzt optimal auf bis zu vier Aktuatoren verteilen – etwa große Sonnenkollektoren, schwere Motorhauben von Baumaschinen, Türen an Industrieöfen oder Hubtische in der medizinischen Behandlung.

Der Thomson Electrak HD, ausgestattet mit der modernsten integrierten Steuerungstechnik seiner Klasse, zählt jetzt eine Synchronisierungsoption zu seinem Leistungsspektrum. (Bild: Thomson)

Thomson realisiert diese Synchronisierung durch Einbettung der gesamten Last-Koordinierung in einen einzelnen elektromechanischen Aktuator, der dann mit bis zu drei weiteren, ähnlich ausgestatteten Aktuatoren in Reihe verschaltet wird. Eingesetzt wird diese Lösung überall dort, wo eine Linearbewegung benötigt wird, die ohne externe Baugruppen auskommt. Sobald die Aktuatoren installiert sind, können die Kunden sie sofort synchronisieren, indem sie verdrahtet und durch Schalten eines der Geräte betätigt werden. Im Betrieb erkennt die Systemelektronik auftretende Geschwindigkeitsänderungen, die auf ungleich verteilte Last hindeuten, und beseitigt mögliches Ruckeln oder sonstige negative Auswirkungen. Durch die Verwendung mehrerer Aktuatoren steigert die Synchronisierung die Verfahrgeschwindigkeit eines Systems besonders effizient. Eine größere Last, für die normalerweise ein Schwerlast-Aktuator notwendig wäre, kann zum Beispiel durch die Kombination mehrerer kleinerer Aktuatoren schneller bewegt werden.

Anzeige

Bei der Synchronisierung bleiben alle mechanischen Eigenschaften des Electrak HD erhalten: sei es die Handhabung bidirektionaler Lasten bis zehn Kilonewton bei Hüben von maximal 1.000 Millimeter oder die Genauigkeit von einem Prozent des Hubs von 100 bis 1.000 Millimeter. Die verbauten hochwertigen Kugelgewindetriebe sorgen für eine effiziente Stromaufnahme und unterstützen Geschwindigkeiten, beispielsweise bis 43,5 Millimeter pro Sekunde in der 1,7-Kilonewton-Ausführung. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

100 Jahre August Steinmeyer

Kugelgewindetriebe im Fokus

Die Fertigung von Kugelgewindetrieben erfordert ein großes Know-how und langjährige Erfahrung. August Steinmeyer hat sich auf die Entwicklung und Fertigung der komplexen Antriebskomponenten spezialisiert und bietet sie individuell abgestimmt für...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Akquisition

Wettbewerbsfaktor Know-how

Auf der Motek wurde aus SKF Motion Technologies Ewellix. Wir sprachen mit Swen Wenig, Geschäftsführer von Ewellix in Deutschland, über die Vorteile von Know-how und der Automatisierungstechnik als Wachstumsmarkt.

mehr...