Instandhaltung

Daniel Schilling,

Zentrale Industriesauganlagen vernetzt

Der Hersteller Nilfisk hat die jüngste Generation seiner zentralen Industriesauganlagen IIoT-fähig gemacht.

Die zentralen Industriesauganlagen von Nilfisk lassen sich jetzt nahtlos in die digitale Fabrik einbinden. © Nilfisk

Die unaufhaltsame digitale Transformation fordert auch in der Reinigungstechnik neue Lösungen zur Prozessautomatisierung. Deshalb präsentiert der Reinigungsgerätehersteller Nilfisk nun die neueste, digitale Generation seiner zentralen Sauganlagen. Im Zentrum der Neuentwicklung steht unter anderem die vollständige Vernetzung mit der bestehenden Fertigungsumgebung. Hier erlaubt der Einsatz innovativer IoT-Technologien eine hochintegrierte Kommunikation und Steuerung von Sauganlage und Produktionsmaschine.

Dank dieses Digitalisierungssprungs lassen sich Verschmutzungen aller Art nicht nur effizienter managen. Darüber hinaus hat der Anwender völlig neue Möglichkeiten, seine Sauganlage gezielter zu überwachen und zu optimieren. Zertifizierungen garantieren außerdem ein hohes Maß an Sicherheit. Ein weiterer Entwicklungsfokus lag auf einem stark modularen Design, wodurch sich die Sauganlagen an die Bedingungen im jeweiligen Produktionsbereich anpassen lassen – für maßgeschneiderte Saugleistung und Filtrierung sowie abgestimmte Prozesse im Hinblick auf die Sammlung und Rückgewinnung.

Zentrale Saugeinheit

Mithilfe der zentralen Industriesauganlagen von Nilfisk können strengste Richtlinien und Vorschriften bezüglich Containment und Sicherheit problemlos erfüllt werden. Selbst große, über mehrere Stockwerke verteilte Produktionsanlagen lassen sich schnell reinigen, ohne in den laufenden Betrieb eingreifen zu müssen. Über die zentrale Saugeinheit werden Verschmutzungen, Schnittabfälle und ähnliches im gesamten Gebäude eingesaugt und anschließend in einem großen Silo gesammelt. Dort kann anschließend eine sichere Entsorgung oder Rückgewinnung von Rohstoffen erfolgen. Je nach Situation stehen zudem Vorabscheider für Flüssigkeiten, große Schmutzmengen oder heiße Materialien zur Verfügung, die jederzeit eine effiziente Reinigung garantieren. Sowohl die Saugeinheit als auch das Silo beziehungsweise die zugehörige Filterkammer können entweder im Gebäude oder außerhalb installiert werden. Von hier aus verlaufen Rohrleitungen zu den einzelnen Produktionsmaschinen und sonstigen Bereichen, an denen regelmäßig gereinigt werden muss.

Anzeige

Digitalisierung

Das nahtlose Einbinden der Sauganlagen in die Prozessmaschinen sowie die automatisierte Interkation zwischen Fertigungs- und Absauganlage sorgen für reibungslose Abläufe in der Produktion. Industrie 4.0-Technologien sowie eine mehrsprachige MMI-Touch-Steuerung (MMI: Man-Machine-Interface) erlauben erstmals die webbasierte und gleichzeitig komfortable Echtzeitsystemüberwachung per PC oder Smartphone. Ein ortsunabhängiger Datenzugriff für die aktuelle Performanceabfrage sowie die individuelle Leistungsanpassung oder Fehlerbehebung sind auf dieser Grundlage jederzeit und von überall aus möglich.

Modulare Bauweise, intuitive Bedienung

Damit die Sauganlagen den unterschiedlichen Produktionsumgebungen und Prozessbedürfnissen der Anwender gerecht werden, setzt Nilfisk bei seiner neuen Generation auf ein konsequent modulares Design sowie ein Höchstmaß an Individualisierung. Entsprechend den Anforderungen entwickeln die Nilfisk Fachberater gemeinsam mit dem Kunden die perfekte Lösung und stellen die jeweiligen Komponenten flexibel zusammen. Dazu gehören beispielsweise die benötigte Leistung der Saugeinheit und die Art der Anlagensteuerung ebenso wie verschiedene Filter und Reinigungsmethoden oder das Material der Rohrleitungen sowie die Wahl zwischen kontinuierlichem und diskontinuierlichem Austrag in unterschiedliche Behälter.

Zertifizierte Sicherheit

Zuletzt steigern die zentralen Absauganlagen nicht nur die Nachhaltigkeit, sondern auch die Sicherheit in der Produktion beträchtlich. Neben dem Schutz vor gefährlichen Stäuben ist hier insbesondere der Brand- und Explosionsschutz hervorzuheben. Für den Einsatz in explosionsgefährdeten Atmosphären oder als Zone 22 klassifizierten Umgebungen – etwa in Großbäckereien oder holzverarbeitenden Betrieben – sind deshalb alle Module der Anlage auch mit ATEX-Zertifizierung erhältlich. So fügen sie sich nahtlos in den strengen Zertifizierungsansatz von Nilfisk ein, nach dem die Konformität hinsichtlich sämtlicher Vorschriften und Protokolle durch externe staatlich überwachte Prüfstellen kontrolliert und zertifiziert wurde.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Instandhaltung vereinfachen

Leitung aus der Box

Wenn Unternehmen elektrische Leitungen nicht mehr per Bund oder Kabeltrommel erhalten, sondern in der neuen Versand-und-Lager-Lösung von Igus, dann spart dies Kosten und Platz und minimiert gleichzeitig den Verschnitt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige