Aufsitzspanner

Katja Preydel,

Werkstücke sicher fixieren

Beim Spannen offenbart jedes Werkstück schnell seine Tücken. Wenn sich die Spannpratze aufgrund der Teilegeometrie nicht zum Spannpunkt drehen lässt, wird es knifflig.

Von Erwin Halder kommt mit dem innovativen Aufsitzspanner eine Lösung, mit der Anwender das Problem im wahrsten Sinne des Wortes verschieben können.

„Um ein Bauteil präzise und zuverlässig zu spannen, gibt es viele Möglichkeiten. Mitunter kann zum Beispiel die Fixierung in einem Loch oder einer Mulde für die Bearbeitung sinnvoll sein. Für solche Situation sind normale Aufsitzspanner nicht geeignet, weil die Spannpratze werkstückbedingt nicht an die richtige Stelle geschwenkt werden kann. Deswegen haben wir die neue Variante entwickelt: Zum Spannen kann die Pratze um bis zu 30 mm nach hinten und nach Einlegen des Werkstücks wieder nach vorne geschoben werden. Dann stellt der Anwender die gewünschte Spannposition über die Rändelschraube ein und sichert alles mit der Rändelmutter. So ist das Werkstück schnell und sicher gespannt“, so Vertriebsleiter Bernd Janner. Um den Spannpunkt einfach zu reproduzieren, kann der Spanner sehr einfach mit Hilfe eines Positionierrings gegen Verdrehen gesichert werden.

Die schiebbaren Aufsitzspanner mit Durchmesser M12 gibt es in zwei verschiedenen Höhen, die sich flexibel mittels Höhenzylindern und Scheiben vergrößern lassen. Bei beiden Größen haben Anwender die Wahl zwischen drei unterschiedlichen Betätigungsarten: über eine Spannschraube, einen Exzenterhebel und einen verstellbaren Klemmgriff mit Axiallager. Halder fertigt die Aufsitzspanner aus einsatzgehärtetem, brüniertem und geschliffenem Einsatzstahl und sie spannen mit 10 kN.

Anzeige

Um die Aufsitzspanner sicher an einer Vorrichtung oder an Maschinentischen zu fixieren, können Anwender auf zwei gängige Befestigungsmöglichkeiten zurückgreifen: zum einen auf eine Mutter für T-Nuten (Nutenstein nach DIN 508) und zum anderen auf einen Gewindestift, der direkt in die Platte bzw. Vorrichtung eingebracht wird. Zudem benötigt der schiebbare Aufsitzspanner durch die kompakte Bauweise – im Gegensatz zu Spanneisen – deutlich weniger Bauraum. Das ermöglicht den Einsatz kürzerer Zerspanwerkzeuge, was sich wiederum in einer höheren Produktivität niederschlägt.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige