Flexibler Polymerwerkstoff

Andrea Gillhuber,

Thermoplastisches Polyurethan

EOS bringt mit dem TPU 1301 einen flexiblen Polymerwerkstoff für die additive Serienfertigung auf den Markt.

Flexibler Polymerwerkstoff für die additive Serienfertigung: thermoplastisches Polyurethan. © EOS

Das thermoplastische Polyurethan lässt sich einfach verarbeiten, ist prozessstabil und verfügt über eine gute Hydrolysebeständigkeit sowie eine hohe UV-Stabilität.

Als Bauteil bietet es eine gute Elastizität nach Verformung und zeichnet sich durch gute Stoßdämpfungseigenschaften aus. Die daraus gefertigen 3D-Bauteile verfügen zudem über eine glatte Oberfläche. Diese Eigenschaften sorgen dafür, dass der Werkstoff vor allem für Schuhe, Endverbraucher-Produkte sowie im Automobilbau Anwendung findet, zum Beispiel in Sportsohlen, Schutzausrüstungen und Dämpfungselementen.

Formnext: Halle 11.1, Stand D31

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fachmesse

Interview zur Formnext 2021

Vom 16. bis 19. November steht die Formnext in Frankfurt am Main an. Sascha Wenzler, Vice President Formnext, sprach mit Daniel Schilling über Innovationen der ausstellenden Unternehmen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lasersintern

Optimal für hohen Durchsatz

Um schnell auf sich ändernde Produktionslinien reagieren zu können, ist die additive Fertigung wegen ihrer Flexibilität seit langem fester Bestandteil in der Herstellung von Autoteilen. Rund 80 Prozent der Produkte lassen sich bereits mithilfe des...

mehr...

Additive Fertigung

3D-Druck in der Luft- und Raumfahrt

Die Weiterentwicklung des 3D-Drucks in der Luft- und Raumfahrt treibt die Effizienz in der Wertschöpfungskette voran und löst Probleme bei der Produktion. Scott Sevcik, VP Aerospace von Stratasys, beschreibt, warum diese Technologie bei großen OEMs...

mehr...