Zerspanen

An Säulen hängen

die Werkstücke, wenn sie vermessen werden sollen und das bringt Vorteile: Das neue Spannsystem von Komeg erlaubt die freie, uneingeschränkte Ausrichtung des Werkstücks in jeder gewünschten Aufnahmeposition. Fixiert wird das Werkstück dabei an beliebig vielen Säulen, die entlang einer Basis-Profilschiene angeordnet sind. Damit eröffnet der Spezialist für Industrielle Messtechnik neue Perspektiven für die komfortable Arbeit an 3-D-Koordinatenmessgeräten.
Die einzelnen Säulen sind höhenverstellbar und tragen am oberen Ende ein Drehschwenkgelenk als Aufnahmeelement für das Werkstück. Das Gelenk erlaubt eine Rotation um die Achse der Säule von 360 Grad und besitzt einen Schwenkbereich von +/- 90 Grad. Die Feineinstellung der Position in der X-, Y- und Z-Achse beträgt +/- 2,5 Millimeter. Durch die extrem flexible Kombination von Rotation und Schwenken ist jeder Winkel im Raum realisierbar.

Das Unternehmen bietet die Neuentwicklung zunächst in zwei serienmäßigen Ausführungen mit Verstellhöhen von 500 bis 750 Millimeter und 750 bis 1.000 Millimeter an. Sonderanfertigungen mit davon abweichenden Verstellhöhen sind auf Anfrage ebenfalls möglich. Basis der gesamten Vorrichtung sind Aufsatzprofilschienen, die direkt auf den Messtisch des Koordinatenmessgeräts geschraubt werden können. Alternativ können auch das S-Profil verwendet oder die Säulen mit Grundplatten auf dem KMG-Tisch montiert werden. ee

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aufsitzspanner

Werkstücke sicher fixieren

Beim Spannen offenbart jedes Werkstück schnell seine Tücken. Wenn sich die Spannpratze aufgrund der Teilegeometrie nicht zum Spannpunkt drehen lässt, wird es knifflig. Von Erwin Halder kommt mit dem innovativen Aufsitzspanner eine Lösung, mit der...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige