4.000 Auftragspositionen täglich

Zitec steigert Performance mit TGW-Logistikzentrum

Nach einer raschen Umsetzungsphase konnte die Zitec Industrietechnik im bayerischen Plattling das neue Logistikzentrum erfolgreich in Betrieb nehmen. Mit der Gesamtlösung von TGW kann der Technische Händler für Maschinenelemente und Systempartner für Mechanikersatzteile eine Leistungssteigerung auf 4.000 Auftragspositionen pro Tag bieten. Bis 17.30 Uhr beauftragt, können die Teile am selben Tag kommissioniert und versandt werden - mit 98,5-prozentiger Sicherheit.

Zitec-Mitarbeiter machen an den sechs modernen Kommissionier- und zehn Verpackungsarbeitsplätzen die Maschinenteile bereit für den Versand. Quelle: TGW Logistics Group GmbH

Alle 110.000 Produkte sind an ihrem Platz. Zitec-Mitarbeiter machen an den sechs modernen Kommissionier- und zehn Verpackungsarbeitsplätzen die Maschinenteile bereit für den Versand. Im acht-gassigen automatischen Kleinteilelager mit dynamischen Mustang Evolution-Regalbediengeräten und der hochleistungsfähigen Behälter- und Kartonfördertechnik herrscht Hochbetrieb. Bis zu 1.200 Collis können ein- und ausgelagert werden - und zwar pro Stunde. Die intelligente Software sorgt für einen perfekt abgestimmten Prozessablauf. Als Gesamtlösungspartner hat TGW für den Kunden eine Turnkey-Lösung inklusive Warehouse-Management-System, Materialflussrechner und Anlagenvisualisierung realisiert.

"Der Technische Handel ist heute für seine Kunden aus Maschinenbau und Industrie mehr als ein Produktlieferant. Als zentraler Supply Chain Manager sind es unsere Aufgaben, konsistente Produktdaten zu liefern, Bestände in der Wertschöpfungskette zu optimieren und Waren von oft mehreren Zulieferern bedarfssynchron zu liefern. Daher stellt bei immer kürzeren Lieferterminen und einem volatileren Marktumfeld gerade das neue automatische Kleinteilelager von TGW eine zentrale Rolle für unsere Leistung und Flexibilität dar", sagt Walter Nemetz, Geschäftsführer bei Zitec.

Anzeige

Das gesamte Projekt zeichnete sich durch eine zügige Projektrealisierung, das Einhalten des Zeitplans und einen erfolgreichen Software-Test aus. Der Umzug aller 110.00 Produkte aus dem alten Lager war eine Mammutaufgabe und nahm sechs Monate in Anspruch. "Der Einfluss auf die Nutzung des Systems konnte für den Kunden durch eine von TGW angebotene alternative IT-Lösung minimiert werden. Das System wurde als unabhängige 'Insellösung' betrieben. So konnte der Umzug der Waren ohne Einfluss auf den täglichen Betrieb bewältigt werden¿, erklärt Harald Stallinger, Geschäftsführer bei TGW. Über das Projektende hinaus läuft die Realisierung des Erweiterungspakets "Serverlandschaft by TGW". kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Verpackungstechnik

Auer baut Produktion in Oberbayern aus

Auer Packaging baut seit Jahren seinen Standort in Amerang (Oberbayern) aus und verstärkt so seinen Produktionsstandort in Deutschland. Der Bau einer dritten Produktionshalle schaffte weitere Voraussetzungen für einen stabilen Produktionsablauf auch...

mehr...