Verpackungsmaschinen

Daniel Schilling,

Volle Auftragsbücher bei Schubert

Der Verpackungsspezialist verzeichnete 2020 ein Umsatzplus von 2,5 Prozent.

Die Unternehmensführung von Schubert von links: Marcel Kiessling, Geschäftsführer Vertrieb und Service, Gerhard Schubert, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter, Ralf Schubert, geschäftsführender Gesellschafter, Peter Gabriel, Kaufmännischer Geschäftsführer. © Schubert

Auf seiner heutigen Jahrespressekonferenz konnte das Crailsheimer Unternehmen positive Zahlen vermelden und 281 Millionen Euro Jahresumsatz. Für 2021 sind alle Aufträge bereits akquiriert. Internationales Wachstum, verstärkt in den USA und in Europa, bescheren dem Hersteller derzeit vor allem sein sofort lieferbares und vorformatiertes Lightline-Maschinenprogramm, das Kunden schnelle Reaktionen auf Markttrends ermöglicht sowie die Fortschritte bei der Entwicklung von Tools zur Prozessoptimierung mittels Predictive Maintenance (GRIPS.world). Die Etablierung von industriellen on demand 3D-Druckverfahren für die additive Fertigung sowohl im Bereich Kunststoff als auch Metall und die konsequente Weiterentwicklung nachhaltiger Verpackungslösungen mit einem starken Beratungsfokus sind zusätzliche Erfolgsfaktoren der aktuellen Geschäftsentwicklung.

Besonders positiv entwickelte sich in diesem Zusammenhang das Geschäft in den USA. Rund 82 Millionen US-Dollar Umsatz hat das Schubert Tochterunternehmen in Nordamerika 2020 erwirtschaftet. Neben Aufwärtstrends bei Schubert UK und den europäischen Hauptmärkten Frankreich und Italien wird zunehmend auch der polnische Markt immer wichtiger für den Hersteller.

Neues Mitglied im Führungsteam

Personell erweitert das Familienunternehmen sein Führungsteam um Johannes Schubert, der Geschäftsführer in der Tochterfirma Schubert Packaging Systems GmbH wird. Schon sein Vater Gerald Schubert war als verantwortlicher Geschäftsführer dort tätig. Jetzt tritt der 31-jährige Sohn  in seine Fußstapfen. Ab 1. Juli 2021 übernimmt er die Geschäftsführerposition.

Anzeige

Im zweiten Halbjahr 2021 wird im Zuge der geplanten Erweiterung des Standortes Crailsheim mit dem Bau der neuen Montagehalle begonnen. Zuvor wurde bereits 2019 die angrenzende Landstraße für die umfangreichen Baumaßnahmen verlegt, um Platz und optimale Bedingungen für bis zu 300 weiteren Mitarbeitern zu schaffen.

Selbst entwickelter Cobot

Auf technologischer Ebene bringt Schubert nun seinen Cobot "tog.519" auf den Markt, eine vollständige Eigenentwicklung, die sich durch hohe Arbeitsgeschwindigkeit, präzise Bilderkennung und einfaches Teaching auszeichnet.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Verpackungstechnik

Auer baut Produktion in Oberbayern aus

Auer Packaging baut seit Jahren seinen Standort in Amerang (Oberbayern) aus und verstärkt so seinen Produktionsstandort in Deutschland. Der Bau einer dritten Produktionshalle schaffte weitere Voraussetzungen für einen stabilen Produktionsablauf auch...

mehr...