zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Kooperation vereinbart:

Siemens im Schluss mit Kuka

Rutschen enger zusammen: Siemens und Kuka.

Die Siemens-Division Drive Technologies und Kuka Roboter haben auf der EMO in Hannover eine umfassende Kooperation angekündigt. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht die Integration von Kuka Robotern und Siemens-CNC-Lösungen beim Beschicken von Werkzeugmaschinen.

Eine hochflexible und vollautomatisierte Produktion erfordert heute die vollständige Integration von Robotern in den Fertigungsfluss und in die Automatisierungslandschaft. Hier wachsen insbesondere die Anwendungsfelder für Roboter und Werkzeugmaschinen aufgrund neuer Anforderungen und technologischem Fortschritt immer stärker zusammen. Vor diesem Hintergrund verstärken Siemens und Kuka ihre Zusammenarbeit bei der Automatisierung mit Industrierobotern. Ziel ist es, industrielle Branchen mit hohen Automatisierungsanforderungen bei Beladen und Bearbeitung noch besser bedienen zu können.

Mit der gemeinsamen Entwicklung stehen neue Produkte und Lösungen zur Verfügung, die - über den gesamten Lebenszyklus aufeinander abgestimmt sind - von der Konstruktion über die Fertigungssimulation bis hin zum Engineering und zur Werkstattebene. Weiterhin werden beide Unternehmen auch langfristig Aspekte der Roboterautomatisierung im Zusammenhang mit Industrie 4.0 in ihre Aktivitäten einbeziehen.

Anzeige

Durch diese enge Partnerschaft wollen die Unternehmen ein integriertes Lösungsangebot mit hohem technologischem Anspruch und Reifegrad für den Endkunden bieten und sich noch stärker in den globalen Märkten positionieren. Bw

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Cybersecurity

ABB und IBM arbeiten zusammen

ABB und IBM bündeln in Sachen Cybersecurity ihre Kompetenzen. In Zukunft können sich Prozessleitsysteme von ABB mit IBM-Security-Plattform verbinden. So können digitale Bedrohungen besser erkannt werden.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige