Software in der Blechbearbeitung

Mara Hofacker,

Trumpf akquiriert Lantek

Das Hochtechnologieunternehmen Trumpf akquiriert das Softwarehaus Lantek und setzt damit auf Software in der Blechbearbeitung, die unabhängig vom Maschinenhersteller läuft.

© Dmitry Kalinovsky/Shutterstock.com

Trumpf öffnet sich damit den Produktionsökosystemen der Kunden“, sagt Tom Schneider, Entwicklungsgeschäftsführer Werkzeugmaschinen von Trumpf. „Der Prozess unserer Kunden ist unser Fokus – wir bilden mit Lantek die Prozesskette Blech umfassend ab, auch mit Maschinen verschiedener Hersteller. So gehen wir einen weiteren großen Schritt in Richtung effizienter und vernetzter Blechfertigung und bereichern das Lösungsportfolio der Smart Factory.“

Nach der Beteiligung an der Entwicklung von umati, der offenen Maschinendatenschnittstelle, die Entwicklung von Omlox, des offenen Ortungsstandards, sowie der Kooperation mit dem Intralogistik-Experten Jungheinrich bei fahrerlosen Flurförderfahrzeugen ist die Zusammenarbeit mit Lantek ein konsequenter Schritt hin zu Prozessoptimierung und Vernetzung für die Blechfertigung der Zukunft.

„Wir freuen uns auf die enge Zusammenarbeit mit Trumpf. Lantek ist seit 35 Jahren führend im Bereich der Blechbearbeitungssoftware, dank seiner Fähigkeit, die besten Fertigungslösungen auf alle Schneidanlagen zu bringen. Das wird auch weiterhin unser Ziel sein, indem wir die Vernetzung zwischen Fabrikaten verschiedener Werkzeugmaschinenhersteller sicherstellen und zugleich die Wahlfreiheit der Anwender ermöglichen. Unsere Kunden profitieren von einem engen Austausch in den Schlüsseltechnologien der Zukunft: Künstliche Intelligenz, Datenmodelle und ganzheitliche Prozesssteuerung. So können wir unsere Kompetenzen bündeln und künftig noch offener und kundenorientierter Software für die Zukunft der Blechfertigung entwickeln", sagt Alberto López de Biñaspre, CEO von Lantek.

Anzeige

Der inhabergeführte Softwarespezialist Lantek wurde 1986 gegründet und hat seinen Hauptsitz im spanischen Vitoria-Gasteiz. Das Unternehmen ist weltweit mit 20 Standorten in 14 Ländern tätig. Mehr als 200 Mitarbeiter entwickeln, implementieren und warten Software für die Blech- und Metallbearbeitung mit beliebigen Schnitttechnologien. Dazu zählen unter anderem CAD-, CAM-, MES- und ERP-Lösungen.

Lantek soll auch weiterhin unter dem bisherigen Namen firmieren. Eine Integration unter der Marke Trumpf ist nicht geplant. Über die finanziellen Details der Transaktion haben beide Unternehmen Stillschweigen vereinbart. Das Closing der Transaktion wird Ende des Monats erwartet.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Übernahme

Arburg kauft AMK

Die Arburg-Unternehmerfamilien Hehl und Keinath haben mit AMK Arnold Müller die Sparte Drives & Automation der AMK-Gruppe übernommen. Diese firmiert in Zukunft unter AMKmotion.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Übernahme

TeamViewer kauft Ubimax

TeamViewer wird Ubimax, einen Hersteller von Wearable-Computing-Technologien und Augmented-Reality-Lösungen, übernehmen. Es ist die erste Akquisition für TeamViewer überhaupt.

mehr...