Trennen + Verbinden

Verbindungstechnik im Fokus

Immer mehr OEMs verlagern die Produktion auf Zulieferer. Den Entwicklern, Konstrukteuren und technischen Einkäufern geht damit grundlegendes Wissen über Chancen und Grenzen beim Einsatz von Blechbauteilen verloren. Auf den Blechinnovationstagen „Graepel InForm“ Mitte März 2006 im niedersächsischen Löningen wurde der unterbrochene Kompetenzkreis wieder geschlossen.

Im Mittelpunkt stand das Thema innovative Verbindungstechnik. Ein Bereich, der eine Schlüsselstellung bei der Herstellung von Blechbaugruppen einnimmt: Werkstoffeigenschaften, Gewichtseinsparung, Qualitätssicherung und Kostenaspekte gilt es zu berücksichtigen. Was hier derzeit möglich ist, stellten Experten aus Industrie und Wissenschaft vor. Neue Technologien aus dem mechanischen (Clinchen, Einpressen) und thermischen Fügebereich (Schweißverfahren inklusive Laserschweißen) stehen auf dem Programm.

Das Technologieforum das auf eine Initiative der Graepel AG zurückgeht, fand zum zweiten Mal statt. Der Hersteller von Blechbaugruppen für Nutzfahrzeuge, Landmaschinen und Baugewerbe ist Zulieferer der Fahrzeugindustrie. hs

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bauteilauslegung

3D-Druck für Verbindungslösungen

3D-Druck ist eine Fertigungstechnologie, die eine zuvor ungekannte Flexibilität für die geometrische Bauteilauslegung bietet und Lieferzeiten deutlich verkürzt. Auch im Bereich von Verbindungslösungen bietet die additive Fertigung weitreichende...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Clinchen von Weißer Ware

Saubere Verbindung

Clinchen bewährt sich bei der Montage von Haushaltsgeräten durch seine Effizienz und Zuverlässigkeit. Auf einer neuen Clinch-Anlage verbindet ein Schweizer Hersteller die Führungsbleche für Geschirr- und Besteckschubladen mit der Seitenwand des...

mehr...