Antriebsketten

Im Pufferturm läuft’s schmierfrei

Um mangelnde Lebensdauer und zu hohen Verschleiß von Antriebsketten in seinen Puffertürmen zu reduzieren, wandte sich ein niederländisches Stahlwerk an Tsubaki. Der Antriebsspezialist ersetzte die ausfallträchtigen Hubketten durch Hightech-Ketten mit einer Lebensdauer von bis zu 15 Jahren.

Der eingeführte Stahl in den Glühprozess darf nicht durch die Schmiermittel der Antriebsketten verschmutzt werden. (Bild: Tsubaki)

Bei der Beschichtung von Stahlblech stellt das Glühen einen wichtigen Prozess dar, um eine bessere Verarbeitbarkeit und eine reduzierte Härte des Metalls zu erreichen. In dem kontinuierlichen Glühprozess werden die einzelnen Stahlbleche an ihren Enden automatisch zusammengeschweißt, so dass sie einen endlosen Streifen bilden. In der Glühstrecke befindet sich jeweils ein Pufferturm als Einlauf- und Auslaufspeicher. Die Türme stellen den stetigen Stahlfluss sicher, indem sie eine justierbare Stahlmenge kontinuierlich in die Verarbeitungslinien einspeisen. Das Herz der Puffertürme bilden vier Rollenketten, die für die Zu- und Abführung des Stahls spezielle Plattformen heben oder senken.

Präzise Schmierung

Die Antriebsketten sind dabei stark beansprucht und müssen entsprechend mit Öl oder Fett geschmiert werden. Diese Medien dürfen natürlich nicht in den Glühprozess gelangen. Daher ist es wichtig, dass der Stahl sauber zugeführt wird. Das erfordert eine präzise Schmierung und gleicht einer Gratwanderung: Ist die Schmierung zu hoch, verschmutzt der Stahl, ist sie zu niedrig, wird die Kette trocken und fällt vorzeitig aus.

Anzeige

Im vorliegenden Einsatzfall kam hinzu, dass die Höhe des Turms den Zugang zu den Wartungsarbeiten an den Ketten erschwerte und der Stahlwerkbetreiber die Wartungsarbeiten eher unregelmäßig und reaktiv durchführte. Das führte dazu, dass die Originalketten wegen der mangelhaften Schmierung knickten und ausfielen. Die Inspektion der kaputten Ketten zeigte, dass der Verschleiß ungleich verteilt war, wodurch andere Kettenstränge überbelastet wurden.

Das Stahlwerk wandte sich schließlich an Tsubaki. Der Antriebsspezialist hat eine Reihe innovativer Kettentechnologien im Portfolio, darunter schmiermittelfreie und korrosionsbeständige Ketten sowie Ketten für den Einsatz in so anspruchsvollen Umgebungen wie der Stahlindustrie.

Nach einem Besuch im Stahlwerk empfahlen die Antriebsspezialisten, die vorhandenen Ketten mit einigen ihrer Standard-BS-Ketten zu ersetzen. Die Technologie der „GT4 Winner“ wurde in mehreren Designgenerationen stetig verbessert, die aktuelle Ausführung der achten Generation bietet mit der „G8 RS Rollenkette“ im Vergleich zur vorherigen Generation eine 20 Prozent höhere Standzeit. Eines der Features ist eine spezielle Kettenschmierung, die im letzten Produktionsschritt aufgetragen wird. Diese hemmt die Korrosion und erhöht die Standzeit der Kette. Das verwendete betriebsintern entwickelte Öl hinterlässt keine klebrigen Rückstände auf der Kettenoberfläche, die auf die Stahlbleche übertragen werden könnten.

Die G8 Super ist eine Hochleistungs-Antriebskette und wurde für Anwendungen konzipiert, in denen große Lasten mit niedrigen Geschwindigkeiten zu transportieren sind. Auf Basis eines neuen Verfahrens zur Wärmebehandlung, der Verwendung von dickerem Material und einer innovativen Geometrie bietet diese Kette eine höhere Festigkeit im Vergleich zur GT4-Standard-Kette. Damit war die Austauschkette ideal für den Pufferturm.

Synchronen Lauf sicherstellen

Es gab aber noch ein weiteres Problem, das dem Stahlproduzenten zu schaffen machte: Am Pufferturm sind lange Kettenstränge verbaut, die durch unterschiedliche Verschleißlängung Probleme im synchronen Lauf bereiteten. Auch hier konnte der Antriebsspezialist helfen: Tsubaki hat aufgrund ähnlicher Probleme in der Vergangenheit einen optionalen Produktionsschritt in der Fertigung hinzugefügt, der die geforderte Toleranz in paarweise oder gruppenweise eingesetzten Kettensträngen sicherstellt. Mit seinem einzigartigen „Match & Tag“-Service garantiert das Unternehmen einen maximalen Kettenlängenunterschied von 0,5 Millimeter – unabhängig von der Gesamtlänge der Kettenstränge.

Schließlich wurden noch die Kettenräder ausgetauscht, die ebenfalls qualitativ hochwertig ausgeführt sind. Um die Montagezeit zu verkürzen, wurden die Ketten extralang geliefert. Das hat den Einbau in den hohen, schwer zugänglichen Turm erleichtert. Eine jährliche Inspektion der Ketten gehört ebenfalls zum Service von Tsubaki. Der Pufferturm läuft seit dem Austausch der Antriebselemente kontinuierlich und sehr zuverlässig. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Item-Online-Konfigurator

Lineartechnik verstehen

Ein Tool zur Auslegung von Lineartechnik, inklusive der passenden Antriebe und Steuerungen, bietet zusätzlichen Mehrwert, indem es auch die Grundlagen der Technik vermittelt und sich damit als Schulungsinstrument eignet.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

100 Jahre August Steinmeyer

Kugelgewindetriebe im Fokus

Die Fertigung von Kugelgewindetrieben erfordert ein großes Know-how und langjährige Erfahrung. August Steinmeyer hat sich auf die Entwicklung und Fertigung der komplexen Antriebskomponenten spezialisiert und bietet sie individuell abgestimmt für...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige