Industrie 4.0 in Flaschen

Infoteam beteiligt sich mit Agentensystem am Forschungsprojekt „RoboFill 4.0“

Als Zusammenschluss zwischen Industrieunternehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen verknüpft das interdisziplinäre Forschungsprojekt „RoboFill 4.0“ den Markt der Getränkeindustrie mit den Grundlagen von Industrie 4.0. Das Unternehmen Infoteam beteiligt sich mit Multiagentensystems „iAgent“.

„Robotergestütztes Abfüllkonzept für die individualisierte Getränkebereitstellung“ oder kurz „RoboFill 4.0“ ist ein von der Bayerischen Forschungsstiftung gefördertes Projekt. Zu dem interdisziplinären Projektteam zählen die infoteam Software AG, Beckhoff Automati-on GmbH, Krones AG, Proleit AG, Siemens AG, Röhm GmbH, Till GmbH und Yaskawa Europe GmbH, die Bayerische Staatsbrauerei Weihenstephan, das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik sowie die Lehrstühle „Lebensmittelverpackungstechnik“ und „Brau- und Getränketechnologie“ von der Technischen Universität München (TUM). Letzterer stellt mit Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Becker auch den Projektleiter.

„RoboFill 4.0“ soll es dem Markt der Lebensmittelherstellung und insbesondere der Getränkeindustrie ermöglichen, personalisierte und kundenindividuelle Produkte mit kleiner Auflage oder als Unikat zu produzieren – ein Trend, der zunehmend an Bedeutung ge-winnt. Zwar realisieren erste Anbieter solche Modelle bereits, die Getränkeindustrie stößt aufgrund ihrer starren Produktions- und Prozessleitstrukturen jedoch rasch an ihre Grenzen. Das Forschungsvorhaben entwickelt für Abfüll- und Getränketechnik ein völlig neuartiges und flexibles Automatisierungssystem und nutzt hierfür Kernelemente der Industrie 4.0. Mittels Netzwerk- und Cloudtechnik kommunizieren alle Systeme miteinander, die intelligente und dezentrale Produktionssteuerung erfolgt mittels Software von Infoteam.

Anzeige

Mit dem agentenbasierten iAgent-Toolkit werden für alle an der Fertigung beteiligten Komponenten sogenannte „Digitale Schatten“ geschaffen – ein wesentliches Merkmal der Industrie 4.0.In einem System von Software-Agenten tritt jede in der Fertigung relevante Komponente als intelligentes, kommunizierendes und zielgerichtet handelndes Objekt auf. Intelligente Objekte haben Ziele, die sie selbstständig erreichen müssen. Sie haben interne Zustände, über die sie Auskunft geben können. Und sie haben die Möglichkeit zur Kommunikation mit anderen intelligenten Objekten und mit den Menschen in der Produktion. Die Zielerreichung erfolgt durch Kooperation und kann von außen durch Vorgaben und die Gewich-tung von Prozessparametern beeinflusst werden. kf

SPS IPC Drives, Halle 6, Stand Nr. 130

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Interview

Produktion 4.0 lebt

Produktion 4.0 ist mehr als nur ein Schlagwort. Wie sich das in der Praxis darstellt, erläutert Christian Wolf, Geschäftsführer von Hans Turck, im Interview mit Andreas Mühlbauer.  

mehr...

In eigener Sache

Industrie 4.0 in der Anwendung

Mit dem neuen Onlineprodukt „Industrie 4.0 in der Anwendung“ von WEKA MEDIA erhalten alle, die in Industrie-4.0-Projekte eingebunden sind oder entsprechende Projekte planen und konzipieren, einen umfassenden Einblick in die Thematik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Berufsbildung

Mobile Systeme machen Schule

Die Industrie 4.0 stellt die Automatisierungsbranche vor die Herausforderung, gut ausgebildeten Nachwuchs zu sichern, um die Innovationskraft des Wirtschaftsstandortes Deutschland zu erhöhen.

mehr...
Anzeige

Fertigungsprozesse

Intelligenz für die Produktion

Auch für kleine und mittlere Unternehmen lassen sich digitale Vernetzung und Industrie 4.0 inzwischen problemlos einführen. Angesichts des aktuellen Fachkräftemangels liegt ein Schlüssel in der einfachen Programmierung von Fertigungsprozessen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige