Hydraulik + Pneumatik

Das Saugvermögen einer Pumpe

ist in erster Linie von der Dichtungsart (Kugel- oder Zylinderventil), von den Werkstoffpaarungen (Ventilkörper/Ventilsitz), von der Oberflächengüte und Formbeständigkeit des Ventilkörpers/-sitzes sowie von der Förderaufgabe (Feststoffe im Medium, Viskosität des Mediums) abhängig. Ein weiterer, bei der Konstruktion von Druckluft-Membranpumpen nicht zu vernachlässigender Einflussfaktor ist der Ventilhub. Ein zu klein ausgelegter Ventilhub führt neben der Herabsetzung der Förderleistung zu einer lokalen Querschnittsverengung im Inneren der Pumpe. Bei einem zu groß gewählten Ventilhub dagegen, dauert es zu lange bis der Ventilkörper seine Ruheposition im Ventilsitz findet.

Für die mannigfachen Förderaufgaben haben sich in der Praxis zwei Arten von Ventilkörpern in folgenden Werkstoffkombinationen bewährt: Kugelventile aus EPDM, PTFE und Edelstahl (insbesondere für hochviskose Medien) und Zylinderventile aus PE oder PTFE. Geometrisch bedingt, berühren sich die Ventilkugel und der Ventilsitz tangential und dichten entlang eines Kreises linienförmig ab. Kugelventile besitzen ein gutes Trockenansaugvermögen, sind unempfindlich gegenüber Feststoffen im Produkt und besitzen eine strömungstechnisch ideale Form. Das Zylinderventil und der Ventilsitz dagegen dichten entlang eines Kreisringes flächenförmig ab, eignen sich nur bedingt für Medien mit Feststoffanteilen, besitzen jedoch gegenüber Kugelventilen ein deutlich besseres Trockenansaugvermögen.

Anzeige

Druckluft-Membranpumpen der A-Serie zeichnen sich durch einen identischen Innenaufbau der Gehäuseteile für Kugel- und Zylinderventile aus, die unter strömungs-, leistungs- und fertigungstechnischen Gesichtspunkten optimiert wurden (siehe Abbildung). Damit ist eine spätere Umrüstung auf einen anderen Ventiltyp einfach durch den Austausch der Ventilkörper möglich. Ventilkörper und Ventilsitze sind fester Bestandteil des Gesamtdesigns zur Optimierung des Pumpenwirkungsgrades. Für den Einsatz in Ex-Bereichen gemäß Richtlinie 94/9/EG (ATEX 100 A) müssen Druckluft-Membranpumpen aus ableitfähigen Kunststoffen mit Erdungsanschluss verwendet werden. Dabei ist zu berücksichtigen, dass nicht nur die Gehäuseteile, sondern auch verschiedenen Innenteile (zum Beispiel auch der Ventilsitz) ableitfähig ausgeführt sein müssen.st

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hydraulik + Pneumatik

Schnellere Verfügbarkeit

Bei modernen Lackiersystemen werden zur Förderung der Farben häufig Druckluftmembranpumpen eingesetzt. Meist gibt es auch eine so genannte Zentralversorgung mit nur einer Pumpe. Die erforderlichen Drücke sind also höher als bei den üblichen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Elektromagnetventile

Vielseitiger und sicherer

Mit der Serie LVM bietet SMC bereits eine Vielzahl an kompakten und direkt betätigten 2/2-, 3/2-Wege-Elektromagnetventilen an und hat den Variantenreichtum nun um eine Rohr- und zwei Flanschversionen erweitert.

mehr...