Toroidalrollenlager

Reibkräfte vernachlässigbar

Mit dem FAG-Toroidalrollenlager Torb stellte Schaeffler auf der Hannover Messe eine neues Rollenlager vor, das die Winkeleinstellbarkeit eines Pendelrollenlagers mit der axialen Verschiebbarkeit eines Zylinderrollen- oder Nadellagers vereint. Daher lassen sich damit die Betriebssicherheit und Wirtschaftlichkeit einer Fest-Los-Lagerung signifikant steigern.

Lagertyp mit Ausgleichseffekt: Das neue FAG-Toroidalrollenlager von Schaeffler.

Aufgrund temperaturbedingter Längenausdehnung und Fluchtungsfehler kommt der Loslager-Ausführung eine besondere Bedeutung zu. Die neuen FAG-Toroidalrollenlager namens Torb erweisen sich – in Verbindung mit einem Pendelrollenlager als Festlager – als ideale Loslager. Dabei werden größere Tragzahlen bzw. ein kleinerer Bauraum als bei einer herkömmlichen Fest-Los-Lagerung erreicht.

Die neuen Toroidalrollenlager gleichen im Lager zwischen Laufbahnen und Rollkörpern große axiale Längenänderungen aus. Selbst bei größeren Axialverschiebungen werden die Rollenreihen im festlagerseitigen Pendelrollenlager symmetrisch belastet. Das Torb-Lager dämpft die axiale Schwingung des gesamten Lagersystems, was zu einer geringeren Beanspruchung des Pendelrollenlagers führt und sich wiederum positiv auf die Lebensdauer des gesamten Lagersystems auswirkt. Sie kann sich laut Schaeffler „mehr als verdoppeln, wobei die Gesamtbetriebskosten (TCO) dank halbierter Stillstandzeiten und reduzierter Instandhaltungskosten sinken“.

Der Hersteller versichert außerdem, dass eine volle Austauschbarkeit der bisher verwendeten Lager gegeben ist, weil die Torb-Lager in den gleichen ISO-Maßreihen und -Größen gefertigt werden, wie die als Loslager zum Einsatz kommenden Pendel- oder Zylinderrollenlager.

Anzeige

Die Toroidalrollenlager gibt es derzeit in zwei Ausführungen, vollrollig und als Lager mit Käfig. Sie bieten bei geringem Bauraum eine sehr hohe radiale Tragfähigkeit, selbst wenn Schiefstellungen oder Axialverschiebungen auszugleichen sind. Besonders hoch ist dabei die Tragfähigkeit der vollrolligen Ausführung mit dem Nachsetzzeichen V.

Die konkav ausgeführten Laufbahnen im Innen- und Außenring liegen zentrisch zur Lagermitte. Die aufeinander abgestimmten Laufbahnprofile stellen dabei eine optimale Spannungsverteilung im Lager sowie einen reibungsarmen Lauf sicher. Die Rollen sind selbstführend; sie nehmen also selbsttätig immer die Stellung ein, bei der die Last exakt über die Rollenlänge verteilt ist. Das gilt auch, wenn die Ringe gegeneinander verschoben oder schiefgestellt sind.

Die FAG-Toroidalrollenlager Torb zeichnen sich durch eine hohe Betriebszuverlässigkeit und eine lange Gebrauchsdauer aus. Sie sind als Standard bis zu einer Betriebstemperatur von 200 °C maßstabil. Die vollrollige Variante mit dem Nachsetzzeichen V kommt dank ihrer hohen Tragfähigkeit unter anderem in Stranggießanlagen zum Einsatz. Neben Stahl- und Walzwerken sind weitere Haupteinsatzbereiche Förder- und Bandanlagen, Papiermaschinen (z.B. in Trockenzylindern), Schiffsantriebe, Strömungsmaschinen in der Energieerzeugung (z.B. in Ventilatoren), Textilmaschinen, Brecher, Maschinen zur Nahrungsmittelverarbeitung sowie landwirtschaftliche Maschinen. ms

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schmiersysteme

Wälzlager-Ausfälle verhindern

Über die Hälfte der vorzeitigen Ausfälle von Wälzlagern sind mit einer korrekten Schmierung vermeidbar. Mit Einsatz der Perma-Schmiersysteme wird das Lager kontinuierlich mit frischem Schmierstoff versorgt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige