Interview mit Roland Scharl

Andreas Mühlbauer,

Energie- und Ressourcenverbrauch reduzieren

Wie Produkte rund um Antriebstechnik und Monitoring zu mehr Nachhaltigkeit in der Industrie beitragen, erkärt Roland Scharl von Baumüller im Interview mit Andreas Mühlbauer.

Roland Scharl © Baumüller

In diesem Jahr lag einer Ihrer Schwerpunkte auf der Hannover Messe im Bereich Nachhaltigkeit, hierzu zeigen Sie Softwarelösungen für Monitoring. Welche Produkte bietet die Firma Baumüller in diesem Bereich?
Wir konzentrieren uns in diesem Bereich vor allem auf zwei antriebsbasierte Softwarelösungen: einmal das Smart Energy Monitoring, mit dem der Kunde ohne teures Messequipment den Energieverbrauch an seinen Antrieben messen kann. Durch zyklisch durchgeführte Vergleichsmessungen kann so direkt eine Veränderung des Verbrauchs diagnostiziert werden, um bspw. den Prozess energetisch zu optimieren.

Und dann präsentieren wir noch die Software Drive-based Condition Monitoring, die ebenfalls mit antriebsinternen Parametern arbeitet, um den Maschinenzustand zu diagnostizieren. Anhand spezifischer Kennwerte wie beispielsweise Crest und Kurtosis können so mechanische Schäden frühzeitig erkannt werden, bevor es zum Stillstand der kompletten Maschine kommt. Dies ermöglicht präventive Maintainance. Zusätzlich kann durch optionale externe Sensorik, die an unsere Umrichter angeschlossen wird, die Diagnosemöglichkeit noch erweitert werden. Beide Anwendungen steigern die Produktivität, optimieren den Ressourceneinsatz und ermöglichen Einsparungen.

Anzeige

Energieeffiziente Produktion ist aktuell eines der wichtigsten Themen. Wie können Ihre Produkte dazu beitragen?
Bei Smart Energy Monitoring wird der Antrieb zur Ermittlung des Energieflusses im Antriebssystem genutzt. So kann für den Anwender energietechnische Transparenz geschaffen werden. Aufgeschlüsselt werden dabei sowohl die verbrauchte, die regenerierte als auch die thermisch verlorengegangene Energie eines Antriebs. Hierdurch ergibt sich die Möglichkeit, den Prozess hinsichtlich des Energieverbrauchs optimal einzustellen. So kann die verlorene Energie minimiert und die regenerierte Energie wieder verwendet werden. Auch kann durch die Detektion eines erhöhten Energieverbrauchs der Verschleiß an mechanischen Bauteilen oder Fehlstellungen frühzeitig erkannt werden, was wiederum Energie und Stillstandzeit einspart.

Was sind typische Anwendungen bzw. für welche Kunden sind diese Monitoring-Tools interessant?
Energie- und damit CO2-Einsparung ist aktueller denn je und im gesamten Maschinenbau und der industriellen Fertigung längst angekommen. Unsere Monitoring-Funktionen können branchenunabhängig in den unterschiedlichsten Applikationen eingesetzt werden.

Die Baumüller-Servoantriebe bieten mit Smart Energy Monitoring eine sinnvolle Funktion zur Detektion der "Energiefresser". Unabhängig, ob es sich um einen nicht optimal eingestellten Prozess oder einen mechanischen Verschleiß handelt. So kann mit dieser Funktion beispielsweise nach einer Referenzfahrt der Verfahrweg energetisch optimiert und so der CO2-Footprint des Endprodukts gesenkt werden.

Die Softwarefunktion eignet sich darüber hinaus auch, um den Energieverbrauch und somit die Kosten für ein einzelnes Endprodukt zu ermitteln, da es Energieverbräuche aller Antriebe in einem Arbeitszyklus darstellen kann. So kann zum Beispiel der Energieverbrauch für ein einzelnes Erzeugnis ermittelt werden.

Sie sprechen von der Möglichkeit, den Antrieb zur Signalerfassung zu nutzen, was können wir uns darunter vorstellen?
Im Antrieb steht eine Vielzahl an Parametern standardmäßig zur Verfügung. Sie werden unter anderem für die sehr genaue Lage-, Geschwindigkeits- oder Momentenregelung unserer Antriebe genutzt. Ein großer Vorteil ist, dass die Werte direkt im Antrieb in harter Echtzeit erfasst werden. Dies ermöglicht es auch, zeitkritische Analysen durchzuführen. Durch eine gezielte Auswertung dieser Datenbasis in Kombination mit geeigneten Algorithmen kann der Antrieb dann zur Signalerfassung für unser Monitoring genutzt werden.

Wie sehen Sie die Entwicklung der kommenden Jahre in den Bereichen Energieeffizienz und Nachhaltigkeit?
Energieeffizienz ist eine Stellschraube für mehr Nachhaltigkeit und wird künftig noch relevanter. Im Rahmen unserer Initiative "Green in Motion" entwickeln wir schon seit langem Lösungen für nachhaltige Antriebstechnik. Mit Hilfe unserer Produkte, Dienstleistungen und Systeme können Fertigungsprozesse und Mobilitätskonzepte ihren ökologischen Fußabdruck verkleinern und der Energie- und Ressourcenverbrauch langfristig reduziert werden. Wir konzentrieren uns als Unternehmen darauf, Energieverbrauch zu reduzieren, Ressourcenverbrauch zu senken und Kreislaufwirtschaft sowie Energie- und Mobilitätswende zu ermöglichen.

Anzeige
Jetzt Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sotronik ist...

Industrielle Kommunikation wird vertieft

Sotronik ist offizieller Qualified-Embedded-Software-Integration-Partner der Hilscher Gesellschaft für Systemautomation. Damit erweitert und vertieft die Sotronik ihre Kompetenzen im Bereich der industriellen Kommunikation, während Anwender der...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige