Plattform zur additiven Fertigung

Andreas Mühlbauer,

Stratasys übernimmt Origin

Stratasys hat eine Vereinbarung zur Übernahme des 3D-Druck-Startup-Unternehmens Origin unterzeichnet.

Der 3D-Drucker Origin One ermöglicht es den Kunden, Bauteile mit branchenführender Präzision, Beständigkeit, Größe und Detailgenauigkeit herzustellen und dabei eine breite Palette langlebiger Kunststoffe zu verwenden. © Stratasys

Die Fusion ermöglicht es Stratasys, seine Position durch Innovation im schnell wachsenden Segment der Massenproduktion von Bauteilen mit einer Fotopolymerplattform der nächsten Generation auszubauen. Vorbehaltlich verschiedener Genehmigungen und anderer Abschlussbedingungen wird die Übernahme voraussichtlich im Januar 2021 abgeschlossen sein.

Stratasys erwartet, dass Origins urheberrechtlich geschützte Programmable PhotoPolymerization (P³)-Technologie ein wichtiger Wachstumsmotor für das Unternehmen sein wird, der innerhalb von fünf Jahren zu einem zusätzlichen Jahresumsatz von 200 Mio. US-$ führen soll. Die Übernahme soll dazu beitragen, die Position von Stratasys bei Polymeren und Produktionsanwendungen des 3D-Drucks in Branchen wie Dental, Medizin, Werkzeugbau und ausgewählten Industrie-, Verteidigungs- und Konsumgütersegmenten zu festigen.

Das Origin-Team wird sich Stratasys anschließen und die Entwicklung der Technologie- und Produktplattform leiten, mit einer globalen Markteinführung über die Stratasys Go-to-Market-Organisation voraussichtlich Mitte 2021.

Origins P³-Technologie, eine Weiterentwicklung des Digital Light Processing (DLP), härtet flüssiges Photopolymerharz mit Licht aus. Origin One, der erste 3D-Drucker des Unternehmens in Fertigungsqualität, steuert über Origins Closed-Loop-Feedback-Software Licht, Wärme und Kraft sowie andere Parameter präzise. Diese neue Technologie ermöglicht es den Kunden, Bauteile mit branchenführender Präzision, Beständigkeit, Größe und Detailgenauigkeit herzustellen und dabei eine breite Palette kommerzieller, langlebiger Kunststoffe zu verwenden.

Anzeige

Origin arbeitet mit einem Netzwerk von Materialpartnern wie Henkel, BASF und DSM zusammen, um Materialien für sein System zu entwickeln. Origin-One-Systeme wurden erfolgreich in einer Vielzahl von Branchen eingesetzt. Die COVID-19-Pandemie verdeutlichte die Eignung von Origins Technologie für Produktionsanwendungen, einschließlich Hunderttausender klinisch validierter Nasen-Rachenabstriche, Tausender von PSA-Gesichtsschutzschildern und Splitter für Beatmungsgeräte in Krankenhäusern.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Formnext Connect 2020

Additive Fertigung virtuell

Nach der Absage der Formnext hat der Veranstalter Mesago die virtuelle Messe „Formnext Connect“ angekündigt. Hintergründe und Schwerpunkte der neuen Veranstaltung erklärt Sascha Wenzler, Vice President der Formnext.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Forschungsprojekt

Bereit für die Massenproduktion

In einem Forschungsprojekt möchten 15 Unternehmen und Hochschulen die Vorteile der additiven Fertigung für die industrielle Massenproduktion erschließen. Neben neuen Verfahren und Materialien sollen auch Standards entwickelt werden.

mehr...