Prototypen und Kleinserien

Proto Labs fertigt mit optischem Silikon

Der Dienstleister Proto Labs bietet ab sofort auch die Fertigung von Kleinserien und Prototypen mit optischem Silikon an. Optisch klares Flüssigsilikon (LSR) verfügt über die nahezu gleichen, transparenten Eigenschaften wie Glas, kombiniert mit den Vorteilen von Silikon. So ist es leichter als Glas und nicht zerbrechlich. Das Material ist temperaturunempfindlich und kann sowohl bei hoher Hitze – etwa in der Nähe von Hochleistungs-LEDs – als auch im Freien eingesetzt werden. Zudem ist LSR ein strukturviskoser, duroplastischer Werkstoff mit guter Fließfähigkeit, so dass Designs flexibel angepasst und filigrane Details präzise nachgebildet werden können.

Optisch klares Flüssigsilikon (LSR) verfügt über die nahezu gleichen, transparenten Eigenschaften wie Glas, kombiniert mit den Vorteilen von Silikon.

Mit der Einführung des zusätzlichen Fertigungsmaterials setzt das Unternehmen seine Expansion in Europa und den Ausbau des Portfolios fort. Im letzten Jahr expandierte es nicht zuletzt durch die Akquise des industriellen 3D-Druck-Dienstleister Alphaform mit Niederlassungen in Deutschland, Finnland und UK. Selektives Laser-Sintern, direktes Metall-Laser-Sintern und Stereolithografie kamen im Zuge der Übernahme zum Leistungsspektrum hinzu. -mc-

Proto Labs, Mosbach, Tel. 06261/6436-947, www.protolabs.de

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

FDM-Filament

Abriebfeste Bauteile selbst drucken

Oftmals sind gleitende und verschleißfeste Sonderteile schnell konstruiert, doch eine Sonderanfertigung im Spritzguss oder in der mechanischen Bearbeitung ist aufwendig und schlägt bei einer geringen Stückzahl stark zu Buche.

mehr...

Prototypenbau

Spritzgussformen in 3D drucken

Berker, Hersteller von Schalterprogrammen, konnte den Aufwand und die Kosten für das Testen elektrischer Prototypen dank 3D-Druck erheblich reduzieren. Das Unternehmen nutzt dazu den Multimaterial-Drucker Connex von Stratasys mit Digital...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

3D-Drucker

Neuer 3D-Drucker für große Modelle

Auf der Euromold wird German Reprap einen neuen 3D-Drucker für Industriekunden vorstellen. Der 3D-Drucker aus der Professional Serie wird einen Bauraum von 1.000 mm x 800 mm x 600 mm haben. Das eingesetzte Schmelzschichtverfahren (FFF) eignet sich,...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

3D-Druck im industriellen Einsatz

Kernschießen ersetzt

In der Hydraulik erfordern komplexere Kundenwünsche neue Wege in der Funktionalität von Gussteilen. Um den Anforderungen in diesem Bereich mit größtmöglicher Flexibilität und Wirtschaftlichkeit begegnen zu können, setzt die Eisengießerei von Bosch...

mehr...

Additive Fertigung

Prototypen aus dem Drucker

3D-Druck Protos V2 heißt die Neuauflage des 3D-Druckers von German Reprap, der sich für kleine Prototypen im Business-Umfeld ebenso wie für Hobby-Anwender oder Designer eignet. Der Bausatz soll sich in einem Tag komplett aufbauen lassen.

mehr...

Werkzeuglose Laser

Komplexe Bauteilgeometrien fertigen

Beim Laser-Cusing wird feines pulverförmiges Metall durch einen hochenergetischen Faserlaser lokal aufgeschmolzen. Nach dem Erkalten verfestigt sich das Material. Das Schmelzverfahren generiert Schicht für Schicht Bauteile unter Verwendung von...

mehr...