3D-Druck

Andreas Mühlbauer,

Fertigteile für die Baubranche 

Als erstes Unternehmen in Deutschland bietet Aeditive eine 3D-Druck-Lösung für Betonfertigteile an.

Mit 3D-gedruckten Betonteilen will Aeditive unter anderem dem Fachkräftemangel am Bau begegnen. © Aeditive

Derzeit werden zum Beispiel Brückenteile maßgeschneidert aus hochwertigem Beton gedruckt, ohne eine Schalung dafür anfertigen zu müssen. Neben deutlicher Zeitersparnis hilft die Aeditive-Lösung durch den hohen Grad an Automatisierung dem Fachkräftemangel auf dem Bau entgegenzuwirken. 

In Deutschland herrscht derzeit ein regelrechter Sanierungsstau. Immer noch etwa die Hälfte aller Bauten, die zwischen 1945 und 1980 in Deutschland errichtet wurden, müssen saniert werden. Die meisten Bauwerke aus dieser Zeit entsprechen nicht mehr den gesetzlichen Anforderungen. „Für viele Bauprojekte sind automatisiert hergestellte Fertigbauteile vorstellbar“, erläutert Alexander Türk, CEO und Co-Founder von Aeditive. „Derzeit arbeiten wir besonders an individuellen Brücken-Bauteilen für Neubau und Sanierungen.“ Die Vorfertigung der Betonteile verkürzt weiterhin Bauzeiten und – im Fall von Brücken – die damit einhergehenden Verkehrseinschränkungen.

Der von Aeditive entwickelte „Concrete Aeditor“ ist eine integrierte Fertigungsanlage. Sie besteht aus zwei Industrierobotern, die den Herstellungsprozess von Betonfertigteilen vollständig automatisiert. Beginnend mit einer normgerechten Betonmischung verläuft der Bauprozess bis zur Nachbearbeitung der Bauteile. Die Bauteile werden geplant und designt in Aeditives eigener Cloud. Der hohe Automatisierungsgrad entlastet die aktiven Mitarbeiter bei deren harten körperlichen Arbeit. Durch Bauteiloptimierungen werden Beton und die damit verbundenen CO2-Emissionen eingespart.

Anzeige

Aeditive ist ein in 2019 gegründetes Hochtechnologie-Startup mit Sitz in Norderstedt bei Hamburg. Das junge Unternehmen digitalisiert mit robotischen 3D-Drucklösungen die Bauindustrie, mildert den Fachkräftemangel und fördert die Nachhaltigkeit. Durch schlüsselfertige und integrierte Lösungen ermöglicht Aeditive diesen Technologiesprung aller betonverarbeitenden Unternehmen – unabhängig von ihrer heutigen Technologiekompetenz.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

3D-Druck

STL- und Scan-Daten reparieren

Mit der neuesten Version der 3D-Printing-Software 4D_Additive von CoreTechnologie lassen sich 3D-Scandaten und andere STL-Dateien mit einer sogenannten „Marching Cube“-Funktion in kürzester Zeit in geschlossene Volumenkörper verwandeln und...

mehr...
Anzeige

Roboterbasierter 3D-Druck

Kunststoff trifft Metall

Roboterbasierter 3D-Druck auf metallische Grundkörper: Wissenschaftler der TU Braunschweig forschen an der individuellen Fertigung von Kunststoff-Metall-Bauteilen. Ein neu entwickelter Prozess zur Oberflächenstrukturierung stellt dabei den festen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Additive Fertigung

3D-Druck in der Luft- und Raumfahrt

Die Weiterentwicklung des 3D-Drucks in der Luft- und Raumfahrt treibt die Effizienz in der Wertschöpfungskette voran und löst Probleme bei der Produktion. Scott Sevcik, VP Aerospace von Stratasys, beschreibt, warum diese Technologie bei großen OEMs...

mehr...