Kreissegementfräser

Mara Hofacker,

Vollhartmetall-Fräser mit mehr Zähnen

Mit den neuen Kreissegmentfräsern MD838 Supreme und MD839 Supreme bringt Walter zwei Vollhartmetall-Fräser speziell für die Schlichtbearbeitung auf den Markt.

Die neuen Fräser ermöglichen Einsparungen bei der Bearbeitungszeit von bis zu 90 Prozent. © Walter

Die Fräser nutzen beim Schlichten die Potenziale der neusten CAM-Generation. Aus deren Kombination ergeben sich Einsparungen bei der Bearbeitungszeit von bis zu 90 Prozent. Dies liegt vor allem an der neuen Geometrie der Fräser mit großen Radien im schneidenden Bereich und einer höheren Zähnezahl. Der MD838 Supreme (z = 4–8) ist konisch ausgeführt und besitzt einen Wirkradius von 250 bis 1.000 mm; er ist auch als ConeFit-Wechselkopf verfügbar.

Der tangentiale MD839 Supreme (z = 4) mit einem Wirkradius von 100 mm ist bei engen Platzverhältnissen die bessere Wahl. Beide Kreissegmentfräser gibt es sowohl in der Sorte WJ30RD, für Stahl- oder auch Gusswerkstoffe, als auch in WJ30RA für ISO M und S. Aufgrund ihrer eigens dafür entwickelten Geometrien sind beide Fräser geeignet für die Endbearbeitung von Bauteilen mit steilen Wänden, tiefen Kavitäten, prismatischen Flächen und Übergangsradien. 

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Automatisierte Teilefertigung

Automation im XXL-Format

Die Fischer GmbH, ein Werkzeugbauer aus dem sächsischen Geringswalde, hat die Vorteile des Fräs-Bearbeitungszentrums Mikron HPM 1850U von GF Machining Solutions erkannt: Sogar die Grundplatten für die größten Werkzeuge fertigt das Unternehmen...

mehr...