Zerspanen

Keinen Weichspüler

braucht man bei der Reinigung von Kupfer-Elektroden oder Werkstücken. Im Gegenteil – thermisch stabil soll die Reinigung vonstatten gehen. Dies erledigt die Reinigungsstation Transclean von Zimmer + Kreim, die jetzt durch eine direkte Anbindung an die Flexible Manufacturing Bell eine erhebliche Zeitersparnis gegenüber der manuellen Reinigung erreicht.

Nach dem Starten der Maschine werden das Werkstück oder die Kupferelektrode mit hohem Druck umspült. Das geschieht mit dünnflüssigem Dielektrikum. Warum Dielektrikum? Zum Einen gibt es keine Entsorgungsprobleme, weil sich das Schmutzdielektrikum, das am Ende jedes Erodierens in der Kavität noch vorhanden ist, leicht vermengt. Anschließend kann nach dem Filterprozess überschüssiges Dielektrikum den Erodiermaschinen wieder zugeführt werden. Ein weiterer, weitaus bedeutender Grund ist, dass durch diese Reinigungsmethode das Werkstück thermisch stabil bleibt. Für den daran anschließenden Messvorgang sind keine Liegezeiten erforderlich. Zusätzliche Dreh-Schwenk-Bewegungen sorgen in Verbindung mit der Flüssigkeit dafür, dass jedes Werkstück oder jede Kupferelektrode sicher gesäubert wird. Späne und Schmutzteile fallen nach unten in den Spänekorb. Nach nur wenigen Minuten ist der Waschgang beendet – Luftdüsen blasen die Teile trocken. Fertig.

Wie jede andere gute „Waschmaschine“ bietet auch diese Reinigungsstation verschiedene Reinigungsprogramme an: Eine Elektrode braucht beispielsweise weniger Zeit als ein Werkstück. Beladen wird sie entweder vollautomatisch mit dem Chameleon oder manuell. „Die Transclean rechnet sich für unsere Kunden auch im Stand-alone-Betrieb, denn die manuelle Reinigung entfällt ja auf jeden Fall und die Mitarbeiter können sich anderen, wichtigen Tätigkeiten widmen“, erläutert Emert den Nutzen auch für nicht vollautomatisierte Betriebe. ee

Anzeige
Anzeige
623.4 KB
Technische DatenTechnische Daten zur Reinigungsstation Transclean

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Werkstoffe

Säulen in der Wasserflut

sind die pfiffige Alternative der Firma LK-Mechanik aus Heuchelheim für ein fast alltägliches Problem. Um Werkstückträgerpaletten durch automatisierte Waschprozesse zu schleusen, werden diese meist in so genannte Waschgestell-Überrahmen gestapelt...

mehr...

Zerspanen

Ein einzelner Bügel

statt eines Waschgestell-Überrahmens bietet etliche Vorteile, ist LK-Mechanik überzeugt. Denn um Werkstückträgerpaletten durch automatisierte Waschprozesse zu schleusen, werden diese meist in so genannte Waschgestell-Überrahmen gestapelt und...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Betriebsstoffe

Nicht nur Späne fallen

in der metallverarbeitenden Industrie, sondern es müssen auch allerlei Verunreinigungen beseitigt werden. Die Putztücher von Textildienstleister Mewa leisten dabei wertvolle Dienste. Die Tücher halten Werkzeuge, Maschinen und Produktionsanlagen...

mehr...
Anzeige

Werkstoffe

Als kompakte Lösung

präsentiert Maschinenbauer Mafac aus Alpirsbach seine Reinigungsanlage. Das Ein-Bad-System arbeitet auf wässriger Basis und bietet laut Hersteller „auf kleinstem Raum hochwertige Verfahrenstechnik mit vielen anwenderfreundlichen...

mehr...

Werkstoffe

Eine nagelneue Linie

für die Fertigung von Hilfsrahmen (PQ 46 - VW Passat) wurde kürzlich im Werk Wernigerode der Gießerei KSM Castings in Betrieb genommen (Taktzeit je Hilfsrahmen 55 Sekunden). Nach dem Fertigungsprozess sind die Teile zu reinigen und zu trocknen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige