Zerspanen

An den Anforderungen ausgerichtet

Die Werkzeug-Schleiferei & -Handel Bodo Krause pflegt nicht nur ein enges Verhältnis zu ihren Kunden, sondern auch eine innige Verbindung zu den Lieferanten. Im Falle von Michael Deckel, dem Werkzeugmaschinenhersteller aus Bayern, hat sich so eine langfristige Beziehung und eine vertrauensvolle Win-Win-Situation entwickelt, die auch die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft stellt.

Das Firmengebäude der Werkzeugschleiferei Bodo Krause.

Es ist schon eine mittelständische Erfolgsstory für die die Werkzeug-Schleiferei & -Handel Bodo Krause in Rolofshagen an der Ostsee steht. Was 1990 in einer Garage begann, ist heute ein solides familiengeführtes Mittelstandsunternehmen mit 14 Angestellten. Erfahrung und Zukunftsorientierung prägen die Firma und stehen für Kontinuität und Erfolg. So hat der Gründer Bodo Krause in 2009 die Schleiferei an seinen Enkel Tino übergeben. Dieser sorgt seitdem als Technischer Betriebswirt für den modernen Ausbau der Firma und der Großvater steht nach wie vor für die umfassende praktische Erfahrung.

Gezielter und kontinuierlicher Aufbau

Die Entwicklung des Familienbetriebes kann sich sehen lassen. Bereits zwei Jahre nach der Gründung in Grevesmühlen wurde die erste manuelle Schleifmaschine zur eigenen Herstellung von Werkzeugen angeschafft. 1993 erfolgte der Ausbau eines Gebäudes in Rolofshagen und 1997 konnte die erste von vier CNC-Schleifmaschinen gekauft werden. Zwischenzeitlich gibt es einen kleinen Maschinenpark, von manuell bis CNC, der für die vielfältigen Aufgabenstellungen der wachsenden Kundenschar bestens gerüstet ist. Auf diese Weise ist eine moderne High-Tech-Firma entstanden, die für ihre Präzisionsarbeit in Sachen Schleifen und Werkzeugfertigung weit über die heimischen Grenzen hinaus in ganz Deutschland bekannt ist.

Anzeige

Anerkannte Partner der Werkzeugindustrie

Was Qualität und Präzision anbelangt, so haben sich in der Industrie anerkannte Partnerschaften ergeben, die dafür Pate stehen. So wurde das Unternehmen 2008 zu einem der wenigen lizensierten Kennametal-Schleifbetrieben in Deutschland ernannt. Und zwei Jahre später konnte es sich als Komet Service Partner Werkzeugschleiferei in einen ausgewählten Kreis der Komet Group Werkzeuge einreihen.

Immer auf dem neuesten technischen Stand zu sein, ist bei diesem Unternehmen Teil der Philosophie. Kein Wunder also, dass bei der Erweiterung des Maschinenparks die Leistungsfähigkeit der Lieferanten auf Herz und Nieren geprüft wird. Dass dabei auch Kunden-Lieferanten-Beziehungen entstehen, die über das normale Maß hinausgehen, zeigt der Fall mit Feinmechanik MIichael Deckel. So betreut Thomas Löhn, Kundenberater bei Deckel, das Unternehmen seit einigen Jahren. Dabei sieht er seine Funktion nicht nur als Berater wenn es um neue Werkzeugmaschinen geht, sondern auch als externer Fachmann, der Prozessberatung anbietet und mithilft Abläufe zu optimieren. "Wir bei Deckel beraten unsere Kunden umfänglich. So helfen wir zum Beispiel mit, die Produktionsabläufe zu kontrollieren, zu stabilisieren und kontinuierlich zu optimieren. Der gemeinsame Erfolg beim Kunden gibt uns Recht." Mit dem kritischen Blick von außen und aus dem Markt heraus, kann Entscheidendes auf den Prüfstand gestellt und neue Marktmöglichkeiten aufgezeigt werden.

Für den Ausbau des Markterfolges: S22E NUM von Deckel

Als das Unternehmen in 2011 ein CNC-Schleifzentrum S22E NUM mit Kettenlader angeschafft hat, wurde gemeinsam im Vorfeld nicht nur die Technik an den Anforderungen ausgerichtet, sondern auch erweiterte Marktmöglichkeiten und Kundenpotenziale gemeinsam analysiert. Das zahlt sich nun aus. Die ausgereifte Technik des 5-achsigen CNC-Schleifzentrums wird mit den Vorzügen der Schleifsoftware Numroto plus kombiniert. Damit steht dem anspruchsvollen Anwender eine ausgereifte Programmiersoftware mit intuitiver Nutzerführung für alle gängigen Schleifanwendungen und Werkzeugfertigungen zur Verfügung. Ideal, gerade wenn es darum geht Kunden zu helfen, die mit ihren Standardwerkzeugen nicht weiter kommen. Dann setzt das Unternehmen neu auf und entwickelt spezielle Geometrien und optimiert diese Werkzeuge in den Produktionsablauf ein. Mittlerweile ist man von den Schleifqualitäten und vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der neuen S22E NUM im Hause Krause so überzeugt, dass künftige Maschinen auch den Namen Deckel tragen werden.

Unbedingte Kundenorientierung ist bei Deckel keine leere Worthülse. Beratung und Unterstützung, die über das Übliche hinausgehen, schaffen heute den Wettbewerbsvorsprung und den gemeinsamen Erfolg. Sie intensivieren darüber hinaus die persönliche Beziehung, die menschliche Komponente und schaffen so Vertrauen. Dass die am Anfang zunächst geschäftliche Beziehung sich hin auch zum freundschaftlichen Miteinander entwickelt hat, beweist die hohe Vertrauensbasis. Löhn besucht das Unternehmen nicht nur regelmäßig als Berater, er ist auch schon mal mit der ganzen Familie bei dem einen oder anderen Event vor Ort. "Gemeinsamer Erfolg braucht ganz sicher eines: viel mehr als nur eine Kunden-Lieferanten-Beziehung", resümiert er. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Maschinen-Retrofit

Umbau statt Neukauf

Junker modernisiert gebrauchte Maschinen und bringt sie auf den neuesten technischen Stand. Dieser Retrofit-Service hat für den Kunden viele Vorteile. Im Vergleich zum Neukauf lassen sich bis zu 60 Prozent Kosten einsparen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Dressing App

App optimiert Abrichtprozess

Das Abrichten ist einer der wichtigsten Schritte beim Schleifprozess. Ist die Schleifscheibe stumpf, sind ihre Poren zugesetzt, hat sie beim vorangegangenen Prozess Schaden genommen. Ist sie neu, aber noch nicht auf die erforderlichen...

mehr...
Anzeige

Rundschleifmaschinen

Schleifmaschine im Zulieferbetrieb

Dass die Elektromobilität auch für Zulieferbetriebe große Chancen bietet, beweist der Zulieferbetrieb für Zahnrad- und Antriebstechnik Framo Morat. Das Produktportfolio: Zahnräder, Planetengetriebe und Schneckengetriebe bis hin zum kompletten...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige