5-Achs-Fräsen

Zusätzliche Zuverlässigkeit

Eine umfassende Kompetenz auf dem Gebiet der Zerspanungstechnik bildet die solide Basis für die Baureihe F des Herstellers Gebr. Heller. Diese Baureihe aus Nürtingen bietet eine moderne Fünf-Achs-Bearbeitung für nahezu jede Produktionsumgebung an: Die Variante ist als klassische Werkstattmaschine konzipiert.

Dank des Arbeitsraumzugangs über eine dreiteilige Arbeitstür mit kurzen Hüben ist das Modell FT besonders einfach manuell zu beladen. Es ist daher vor allem geeignet für Kunden, die mit einem großen Teile- und Werkstoffspektrum bei kleinen Stückzahlen arbeiten und auf ein sich häufig änderndes Aufgabenprofil reagieren müssen.

Die Ausführung FP hingegen hat einen anderen Fokus: Sie ist ausgelegt für hohe Produktionsleistung in der Fünf-Achs- und Fünf-Seiten-Bearbeitung und daher die typische Maschine für die Serienfertigung bei Kunden, die ein breites Aufgabenspektrum bis hin zu komplexen Freiformflächen bei mittleren bis großen Stückzahlen zu bewältigen haben. Bei beiden Maschinen steht für jede Arbeitsanforderung die passende Spindel zur Verfügung. Die SCT ist für die Speed-Zerspanung mit Gabelkopf ausgelegt: Die Motorspindel ist bei dieser Zerspanungseinheit im Gabelkopf gelagert, der A-Schwenkbereich reicht von +30 bis -120 Grad.

Das ist noch wichtig: Die PCU für die Leistungszerspanung arbeitet mit einem hohen Drehmoment, ist steif und dadurch präzise. Außerdem verfügt sie über einen C-Schwenkbereich von +15 bis -195 Grad. Das verwendete Nullspindelsystem sowie ein 1:1-Rädergetriebe sorgen zusätzlich für Zuverlässigkeit beim Fräsen. ee

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zerspanen

Die Spreu vom Weizen trennen (Interview)

Bei den Achsen scheiden sich die Geister. Im Werkzeug- und Formenbau geht man davon aus, dass mit drei Achsen höhere Präzision und mehr Spanvolumen erreicht wird. Bekenner des 5-Achsfräsens dagegen sind der Meinung, dass die Präzision durch...

mehr...
Anzeige

Heller

Auftragseingang auf Rekordniveau

Trotz leicht rückläufigem Umsatz im Jahr 2018 konnte die Heller-Gruppe für das abgelaufene Geschäftsjahr einen Rekord verbuchen: Der Auftragseingang stieg um 13,4 Prozent auf 695,2 Millionen Euro.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige