Wirtschaft + Unternehmen

Iwis baut Aktivitäten in Nordamerika aus

Iwis zählt zu den führenden Anbietern von Präzisionskettensystemen für Antriebs- und Förderzwecke.

Der Münchner Kettenspezialist Iwis Motorsysteme will seine Aktivitäten in Nordamerika ausweiten. Zu diesem Zweck wurde am 30. November 2012 im Beisein des Gouverneurs von Kentucky, Steve Beshear, ein Vertrag unterzeichnet, der die Ansiedelung des Unternehmens in Murray im US-Bundesstaat Kentucky zum Ziel hat.

In den kommenden 16 Monaten soll hier ein Kettenwerk errichtet werden. Langfristig sollen mehr als 100 Mitarbeiter die nordamerikanische Automobilindustrie mit Steuertriebsystemen beliefern. Die Steuertriebsysteme basieren auf Rollen-, Hülsen- oder Zahnketten, die in Murray hergestellt werden sollen. Neben Produktion und Logistik soll auch der Bereich Forschung und Entwicklung an diesem Standort angesiedelt werden. "Für Iwis ist dies die größte Investition außerhalb Deutschlands", erklärt Johannes Winklhofer, Geschäftsführender Gesellschafter des Münchner Traditionsunternehmens. "Dadurch wird iwis in der Lage sein, den Anforderungen unserer internationalen Kunden weltweit besser gerecht zu werden."

Das Unternehmen

Iwis stellt Steuertriebsysteme auf Basis von Präzisionsketten her und beliefert über die Werke München und Landsberg Automobilhersteller weltweit mit rund 45.000 Steuertriebsystemen pro Arbeitstag. Neben der Automobilindustrie fertigt das Unternehmen Präzisionsrollenketten für den Maschinen- und Anlagenbau für Anwendungen in der Druck- und Papierindustrie, in der Verpackungsindustrie, der Fördertechnik, dem allgemeinen Maschinenbau und der Landmaschinenindustrie. Das 1916 gegründete Familienunternehmen wird heute in vierter Generation geleitet und beschäftigt weltweit mehr als 1100 Mitarbeiter. 2012 erwartet Iwis einen Umsatz von 300 Millionen Euro. Neben Produktionstandorten in München, Landsberg, Wilnsdorf und Sontra sowie in Tschechien, China und USA hat iwis Niederlassungen in Brasilien, England, Frankreich, Indien, Italien, Kanada, Korea, Schweiz und Südafrika. Insgesamt ist die Gruppe weltweit an 45 Standorten vertreten. kf

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige