Fachmessen

Dr. Stefan Schwaneck, VDW / Daniel Schilling,

Metav 2022: Viel Potenzial für 2024

Nach der Verschiebung in den Juni mussten viele Aussteller die Teilnahme an der Metallbearbeitungsmesse absagen. Die Veranstalter vom VDW sind dennoch zufrieden und blicken nach vorne.

Besonders der zweite Messetag, am Mittwoch war gut besucht auf der Metav 2022 in Düsseldorf. © Messe Düsseldorf / ctillmann

In ungewohnt kleinem Rahmen fand dieses Jahr die Metav 2022 – 22. Internationale Messe für Technologien der Metallbearbeitung – statt. Der Weg in die einzige Halle, Halle 16, führte durch die leerstehende Halle 17 und auch dort gab es noch Raum. Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer des Metav-Veranstalters VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken), sagt zu den Hintergründen: „Der Metav-Termin im März war pandemiebedingt nicht zu halten, weshalb wir zu einer Verschiebung in den Juni gezwungen waren. Das war eine große Hypothek, denn über 200 Aussteller mussten aufgrund langfristig geplanter Hausmessen oder anderer Verpflichtungen ihre Teilnahme absagen. Inhaltlich konnten wir jedoch mit den ebenfalls verschobenen Weltleitmessen wire und Tube eine gute Lösung finden. Dies hat die Qualität der Besucher hinsichtlich ihrer Internationalität und Entscheidungskompetenz noch einmal erhöht.“ Die Besucherbefragung zeigt, dass neben den reinen Metav-Besuchern bis zu 30 Prozent zusätzlicher Teilnehmer die Synergieeffekte genutzt und nach Wire und Tube die Metavbesucht haben.

Deutlich weniger Aussteller

Über 180 Aussteller haben bis Freitagmittag rund 3.500 Fachbesucher angezogen. Rund 22 Prozent kamen aus dem Ausland, größtenteils aus Europa. „Die Metav 2022 kam für uns zu einem guten Zeitpunkt, um loszulegen. Natürlich hätten es insgesamt ein wenig mehr Besucher sein können, allerdings hatten wir nun einige Jahre Pause und können nicht ewig warten, bis die Umstände wieder perfekt sind“, fasst Rainer Betz, Leiter Marketing und Vertrieb bei der Jansen-Maschinen GmbH aus Rastdorf, den Messeverlauf zusammen.

Anzeige

Sascha Gersmann, Head of Marketing der Esslinger Citizen Machinery Europe GmbH, fügt hinzu: „Wir sind immer wieder froh, physisch auf Messen vertreten zu sein. Die Qualität der Besucher hat gestimmt und uns trotz des schwierigen Termins mit vielen Parallelveranstaltungen eine erfolgreiche Messe beschert.“ Beide Aussagen spiegeln die Stimmung in der Messehalle wider.

Kompetente Besucher mit Investitionsabsicht
Markus Horn, Geschäftsführer des Tübinger Werkzeugherstellers Paul Horn GmbH, erklärt: „Sehr viele unserer Besucher kommen mit sehr konkreten Anfragen auf uns zu. Eine interessante Beobachtung dieser Metav ist es, dass wir ein recht ausgeglichenes Verhältnis zwischen Neukunden und Bestandskunden an unserem Stand begrüßen durften.“ Dominik Jauch, Geschäftsführer der Spinner Automation GmbH, Markgröningen, teilt diese Einschätzung: „Wir haben jeden Tag sehr konkrete Projekte am Stand und konnten hier auch schon Abschlüsse tätigen, sowohl mit Neukunden als auch mit Bestandskunden.“

Metav hat Potenzial
Schäfers Fazit nach vier Messetagen fällt insgesamt positiv aus, hält aber auch einen Arbeitsauftrag für das Team des VDW parat: „Wir sind wie unsere Aussteller erleichtert, dass wir die Messe nach den vielen Herausforderungen der vergangenen Jahre endlich wieder durchführen konnten. Wir haben allerdings eine Metav gesehen, die unter erschwerten Rahmenbedingungen stattfand und sich nicht an den üblichen Maßstäben messen lässt. Unsere Aufgabe wird es sein, die Metav 2024 wieder auf das gewohnte Niveau zu heben. Das Potenzial ist da: 82 Prozent der Messebesucher waren mit dem Angebot zufrieden, 87 Prozent haben ihre Messeziele erreicht. Positiv stimmt mich ebenfalls, wie viele Besucher uns im persönlichen Gespräch angekündigt haben, auch 2024 wieder dabei zu sein. Der VDW und seine großen Aussteller werden sich dafür einsetzen, den Messekalender künftig wieder zu entzerren.“

Die nächste METAV findet vom 20. bis 23. Februar 2024 in Düsseldorf statt.
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mehr Anzeigeplatz

Maschinensteuerung mit Widescreen

Die Digitalisierung hat auch Auswirkungen auf die Hardware: Mehr Anzeigeplatz auf dem Bildschirm einer Maschinensteuerung wird benötigt. Heidenhain bietet daher die TNC 640 mit 24-Zoll-Widescreen und Extended Workspace Compact an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige