Visionsysteme

Daniel Schilling,

Neues Versuchszentrum für Visionsysteme

ABB Robotics hat im schwedische Jönköping ein neues Versuchszentrum für Random Bin Picking eröffnet, um automatisierte Pick-&-Place-Lösungen unter Verwendung der neuesten Random-Bin-Picking-Technologie mit 3D-Bildverarbeitung zu entwickeln.

ABB Robotics hat im schwedische Jönköping ein neues Versuchszentrum für Random Bin Picking eröffnet, um automatisierte Pick-&-Place-Lösungen unter Verwendung der neuesten Random-Bin-Picking-Technologie mit 3D-Bildverarbeitung zu entwickeln. © ABB

Das Zentrum ist Teil der umfassenden Strategie des Unternehmens, die flexible Automatisierung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) voranzutreiben. Im Versuchszentrum, das im ABB Global Solution Center für Maschinenbeschickung untergebracht ist, sollen gemeinsam mit Kunden und Partnern aus aller Welt innovative Lösungen zur Integration in deren Anlagen entwickelt werden.

„Die Eröffnung unseres neuen Versuchszentrums für Random Bin Picking ist ein bedeutender Meilenstein in unserem Bemühen, die Automatisierung in Branchen voranzutreiben, die aktuell noch schwierig zu automatisieren sind. Die Möglichkeit zur präzisen, schnellen und effizienten Handhabung von zufällig angeordneten Teilen erhöht die Flexibilität bei der Teilezufuhr signifikant“, betont Andrea Cassoni, Leiter der globalen Business Line General Industry bei ABB Robotics. „Im Vergleich zu herkömmlichen Systemen ermöglicht unsere automatisierte Random-Bin-Picking-Lösung eine effizientere Materialhandhabung, die sich für unsere Kunden häufig in weniger als 12 Monaten bezahlt macht.“

Random-Bin-Picking-Technologie

Mit dem neuen Versuchszentrum will ABB die Weiterentwicklung ihrer Random-Bin-Picking-Technologie beschleunigen. Diese umfasst einen ABB-Roboter inklusive 3D-Kamera, die es ihm ermöglicht, Teile in unterschiedlichen Anordnungen und Ausrichtungen aufzunehmen. Dadurch, dass Objekte unabhängig von ihrer Ausrichtung erkannt werden, können zufällig angeordnete Komponenten in einer Kiste oder auf einer Palette zugeführt werden, ohne dass eine manuelle Vorsortierung oder Ausrichtung erforderlich ist.

Anzeige

Bei herkömmlichen, strukturierten Bin-Picking-Systemen müssen Objekte in einer bestimmten Ausrichtung vorliegen, bevor der Roboter sie aufnehmen und bewegen kann. Das Anordnen von Teilen per Hand ist nicht nur zeitaufwändig, sondern birgt auch die Gefahr von Verletzungen, während ein falsches Zuführen Produktionsverzögerungen nach sich ziehen kann.

Ziel: Vollständige Automatisierung

Eine vollständige Automatisierung des Bin-Picking-Vorgangs steigert die Effizienz, Produktivität und Flexibilität von Fertigungsprozessen und beschleunigt die Materialhandhabung und andere Abläufe wie die Maschinenbeschickung und die Teilezufuhr. Zudem ebnet sie den Weg für die Automatisierung weiterer Prozesse innerhalb der Fabrik wie etwa die Nutzung von autonomen mobilen Robotern (AMRs), die Paletten mit Teilen automatisch zur Roboterzelle transportieren. Die kleinste Zelle für die robotergestützte Maschinenbeschickung von ABB hat eine Stellfläche von nur drei Quadratmetern, was völlig neue Möglichkeiten für die Integration in vorhandene Produktionslinien eröffnet.

Das neue ABB-Versuchszentrum für Random Bin Picking bietet Kunden und Partnern die Möglichkeit, verschiedene Konfigurationen und Szenarien vor der Implementierung zu testen. So können die Risiken, der Zeitaufwand und die Kosten, die üblicherweise mit der Realisierung von Bin-Picking-Anwendungen verbunden sind, minimiert und Störungen während der Installation reduziert werden. Das Team nutzt RobotStudio, die führende Simulations- und Programmiersoftware von ABB, um Prozesse zu modellieren, bevor physische Zellen gebaut werden.

Die automatisierte Bin-Picking-Lösung von ABB ist das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit zwischen dem ABB Global Solution Center für Maschinenbeschickung und einem Netzwerk von Partnerunternehmen, die auf die Entwicklung und Bereitstellung von 3D-Bildverarbeitungstechnologien spezialisiert sind.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bin-Picking-System

Drei 3D-Objekterkennungssysteme

Für das Werkstückhandling bietet Liebherr drei verschiedene 3D-Objekterkennungssysteme an. Beim 3D-Visionssystem mit Laser-Laufzeitverfahren handelt es sich um einen Rotlicht-Laser, der unabhängig von Umgebungslicht und Verschmutzungsgrad arbeitet.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Bin-Picking

„Wir sind einsatzfähig“

Software, Sensoren, Greifer: Beim Bin-Picking spielen viele Faktoren zusammen. Für den industriellen Einsatz reichte das in vielen Fällen nicht aus – vor allem auch, weil die Zugriffszeiten zu langsam waren.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Bin Picking

Intelligent umgesetzt

Die Umsetzung des so genannten "Griffs in die Kiste" hat die Bildverarbeitungsindustrie viele Jahre lang vor eine Herausforderung gestellt. Mit dem Produkt SHAPESCAN3D ist es Isra Vision gelungen, diese Aufgabe zu lösen. Und zwar so, dass Anwender...

mehr...

Greifersystem

Multifunktional und frei programmierbar

Bin-Picking, das multifunktionale Greifersystem von Mafu Automation mit frei zu programmierbaren Greiferpositionen, weiß, was es tut. Das Gesamtsystem entnimmt einer Transportverpackung wie zum Beispiel einer Gitterbox oder einer Kragenpalette...

mehr...

Bin-Picking-Lösungen

Kollisionsfreie Werkstückentnahme

Es gilt als die Königsdisziplin in der Industrieautomation, chaotisch ungeordnete Werkstücke aus einem Transportbehälter zu entnehmen. "Ideen und Modelle gibt es in diesem Bereich eine ganze Reihe auf dem Markt - allerdings funktionieren diese meist...

mehr...