Wasserstrahlschneiden

Maximator Jet bezieht neue Kommandozentrale

Aufgrund anhaltend zweistelliger Wachstumsraten hat Maximator Jet jetzt ein neues, größeres Werk gebaut. Künftig betreut der Fullservice-Spezialist für hochkomplexe Sonderanfertigungen von Wasserstrahlanlagen seine Kunden von einer bestens durchdachten Kommandozentrale aus.

Das 2.000 qm große „Schweinfurter Wasserstrahlschneidzentrum“ umfasst 420 qm Test- und Montagebereich mit Raum für bis zu vier Demo-Anlagen.

Das 2.000 qm große „Schweinfurter Wasserstrahlschneidzentrum“ umfasst 420 qm Test- und Montagebereich mit Raum für bis zu vier Demo-Anlagen. Hier können Kunden die Anlagen im Einsatz sehen und ihre eigenen Werkstücke kostenlos testschneiden lassen. Zusätzlich bietet es Einsteigern ein Schulungszentrum, in dem sie im Rahmen von „Hands on“-Workshops die Bedienung und Anwendungsmöglichkeiten direkt an der Anlage kennen lernen.

Das Team von Maximator Jet.

Der nicht-öffentliche Bereich besteht aus einer Werkstatt für Forschung & Entwicklung sowie Reparaturen, einem Lager für Komponenten, Ersatzteile und Betriebsmittel sowie einem Verwaltungstrakt mit 400 Quadratmeter Büroraum. Diese Infrastruktur bietet ideale Rahmenbedingungen für die dynamische Wachstumspolitik des Unternehmens. „Das Wasserstrahl Know-how im Markt wächst ständig und das spielt uns in die Hände“ konstatiert Sven Anders, Geschäftsführer. „Inzwischen ist klar, dass es eben nicht um die reine Schneidleistung geht, sondern dass Wirtschaftlichkeit, Zukunftsfähigkeit und Komfort den entscheidenden Unterschied machen. Das neue Werk wird unseren Vorsprung auf diesem Gebiet noch vergrößern“.

Anzeige

Zu den technologischen Highlights gehört die neueste Generation der Smart Cut-Software, die nicht nur Zeichnungen und Bilder präzise in digitale Steuerdateien umwandelt, sondern auch Raster- und Auto-Schachteln in sämtlichen Geometrien, Fasenschnitte sowie Rohrschnitte unterstützt und auch STEP-Dateien einlesen kann.

Zusätzlich optimiert die „Smart Scan“-Funktion künftig die Restblechverwertung. Diese Funktion soll mittelfristig auch die Werkstückvermessung vereinfachen. Zudem wird ein komplett überarbeitetes Mikro-Wasserstrahlsystem deutliche Impulse in weiten Bereichen der Medizintechnik sowie in der Mikroelektronik setzen. ee

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige