Schweißtechnik

Türme schweißen

In der Offshore-Windindustrie steigen die Anforderungen an die Produktivität der Herstellprozesse und die Ausrüster der Fertigungs- und Verbrauchstechnik. Das Unternehmen Oerlikon begegnet dem mit maßgeschneiderten, weitgehend automatisierten Anlagen zur Herstellung von stählernen Sockel- und Turm-Elementen. Ein besonderes Plus bietet die Synergie aus dem ganzheitlichen Know-how von Schneid- und Schweißprozessen kombiniert mit technischen Gasen sowie dem kompletten Portfolio an Zusatzwerkstoffen.

Offshore-Komponenten sind eigenen und externen mechanischen sowie zum Teil aggressiven Umweltbelastungen ausgesetzt. Das verlangt den Einsatz hochbelastbarer Stähle, sicherer Verarbeitungsverfahren bis hin zu widerstandsfestem Oberflächenschutz. Exemplarisch zeigt dies die Produktion von Türmen für Offshore-Windenergieanlagen. Er beginnt mit dem Zuschnitt der verschiedenen Blechelemente. Brenn- und Plasma-Schneidanlagen erzeugen mit speziellen CAD-Programmen die Voraussetzungen für hohe Fertigungspräzision und reproduzierbare Qualität. Dies betrifft sowohl die geometrische Form vor den Biege- und Schweißprozessen inklusive den Fasenkonturen für die anschließend zu fügenden Stumpfnähte. Dem Anwender stehen hier verschiedene Brenn- und Plasmaschneidanlagen zur Wahl. Effiziente Steuerungen HPC Digital Process mit Touchscreen-Bedienung für die automatisierten Abläufe gewährleisten hohe Produktivität und Qualität. Gleiches gilt für die ein- bis drei-flammigen Schneidwerkzeuge.

Anzeige

Die neue Generation von Lichtbogenschweißanlagen, das 3A Welding System, ist prädestiniert für Längs- sowie Rundnähte von bis zu 70 mm dicken Stahlbleche. Digitale Technik und modularer Aufbau gewährleisten optimale Lösungen für unterschiedliche Anforderungen. Zum Beispiel beim produktiven Unter-Pulver (UP)-Schweißen von Paneelen, Längsverbindungen von Rohrelementen, Rundnähten zwischen Flanschen und Rohrelementen bis zum fertigen Turm. Die Fügeaufgabe bestimmt auch die Konfiguration des Schweißkopfes beziehungsweise der Drahtzufuhr: Eindraht, Doppeldraht oder Tandem.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Interview: Kim Povlsen

Wachsendes Ökosystem

Auf der Robotik-Messe Automatica nahm sich Universal-Robots-Präsident Kim Povlsen Zeit für ein Interview. Im Gespräch mit INDUSTRIAL-Production-Chefredakteur Daniel Schilling ging es um neue Cobot-Trends, Schweißtechnik und das UR-Partnernetzwerk.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Firmenjubiläum in Haiger

100 Jahre Cloos

Am 6. Mai gründete vor 100 Jahren der Ingenieur Carl Cloos ein Unternehmen zur Herstellung von Acetylenentwicklern. Heute zählt das Unternehmen zu den weltweiten Technologieführern in der Schweiß- und Robotertechnik.

mehr...

Industrielle Schweißtechnik

Intelligent schweißen

Schweißen ist als Verbindungstechnik nicht mehr aus der Industrie wegzudenken. Mit der zunehmenden Digitalisierung ändern sich auch die Anforderungen an die Schweißtechnik. Fronius begegnet diesen Herausforderungen mit einer neuen intelligenten...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schweißtechnik

Verschweißt und kontrolliert

Mosa stellt neue Schweißaggregate für Elektrodenschweißen TS EVO vor und führt damit seine TS-Serie fort. Kennzeichnend ist in erster Linie das Kontrollsystem des Schweißstroms über eine elektronische Karte.

mehr...