Ressourcen- und Energieeffizienz

Mara Hofacker,

Schaeffler veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2020

Die Schaeffler Gruppe hat ihren Nachhaltigkeitsbericht für 2020 veröffentlicht. Darin wird unter anderem gezeigt, dass sie ihr Engagement im Klimaschutz kontinuierlich ausgeweitet hat und in sich Nachhaltigkeitsratings erneut steigern konnte.

Der Nachhaltigkeitsbericht 2020 von Schaeffler. © Schaeffler

„Wir sind stolz, dass es uns gelungen ist, unser CDP-Klimarating in nur zwei Jahren von „D“ auf „A-“ zu verbessern“, sagt Corinna Schittenhelm. Sie verantwortet die Themen Personal und Nachhaltigkeit im Vorstand der Schaeffler AG. „Wir konnten dieses Ziel bereits ein ganzes Jahr früher erreichen als ursprünglich geplant.“ Außerdem wurde die Schaeffler Gruppe im Rahmen des 75-jährigen Jubiläums der Vereinten Nationen als einer von 50 Sustainability and Climate Leaders weltweit ausgewählt.

CO2-neutrale Produktion bis 2030
Im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie richtet Schaeffler konsequent die Produktionsprozesse auf Ressourceneffizienz, Umweltverträglichkeit und Ressourcenschonung aus. Seit 2020 stammt der zugekaufte Strom aller deutschen Produktionsstandorte zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen. „Bis 2030 wird Schaeffler in allen Produktionsstätten weltweit CO2-neutral produzieren und dadurch einen wichtigen Beitrag zu mehr Klimaschutz leisten“, sagt Klaus Rosenfeld, Vorsitzender des Vorstands der Schaeffler AG. Zudem will das Unternehmen den jährlichen Frischwasserbezug bis 2030 um 20 Prozent reduzieren.

Anzeige

Darüber hinaus hat soziale Verantwortung für das Unternehmen einen hohen Stellenwert. „Unsere Mitarbeitenden sind die entscheidende Säule für den Erfolg der Schaeffler Gruppe. Folglich hat die kontinuierliche Verbesserung von Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit für uns höchste Priorität", sagt Corinna Schittenhelm. Ziel ist, bis 2024 die Unfallrate um jährlich durchschnittlich zehn Prozent zu verringern. Durch gezielte Maßnahmen wurde das jährliche Reduktionsziel 2020 zum vierten Mal in Folge erreicht.

Nachhaltige Lösungen für die Zukunft

Nachhaltigkeit entwickelt sich mit all ihren Facetten und Herausforderungen zu einer entscheidenden Führungsaufgabe für die kommenden Jahre“, sagt Klaus Rosenfeld. „Bei der nachhaltigen Wertschöpfung haben wir nicht nur die eigenen Prozesse und Lieferketten im Blick, sondern auch unsere Produkte – zum Beispiel im Bereich der Elektromobilität oder der Windkraft.“ Besonders großes Potential sieht die Schaeffler Gruppe im Zusammenhang mit der Erzeugung und Nutzung von Wasserstoff. In diesem Bereich entwickelt das Unternehmen innovative Kernkomponenten.

Auch bei der Weiterentwicklung der Unternehmensstrategie spielt Nachhaltigkeit für den globalen Automobil- und Industriezulieferer eine zentrale Rolle. Sie ist elementarer Bestandteil der Roadmap 2025, mit welcher das Unternehmen noch zukunftsfähiger werden will. „Mit der Roadmap 2025 haben wir nicht nur unsere strategische Ausrichtung und das Umsetzungsprogramm, sondern auch die mittelfristigen Zielsetzungen definiert, die wir erreichen wollen“, sagt Klaus Rosenfeld. „Dazu gehören auch und vor allem unsere Nachhaltigkeitsziele, die wir im vergangenen Jahr in die Vergütung unserer Führungskräfte integriert haben.“

Der Nachhaltigkeitsbericht der Schaeffler Gruppe gibt Aufschluss darüber, wo das Unternehmen 2020 seine inhaltlichen Schwerpunkte gesetzt hat und wie sich die Schaeffler Gruppe mit Blick auf wichtige Kennzahlen und Zielsetzungen entwickelt hat. Der Bericht ist digital verfügbar und kann auf der Microsite des Unternehmens abgerufen werden

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Gewässerschutz

Lösung für den Wasserschutz

Überall, wo wassergefährdende Medien Gewässer und Böden verunreinigen können, gelten strenge Anforderungen durch Gesetz, Verordnung und Regelwerke. Sie legen Art und Umfang erforderlicher Schutzmaßnahmen fest.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Nachhaltigkeit

CO2-neutrale Produktion

DMG Mori stellt seit 2021 alle Maschinen klimaneutral her – vom Rohstoff bis zur Auslieferung. Darüber hinaus spielen DMG-Mori-Maschinen eine Schlüsselrolle bei der Produktion grüner Technologien.

mehr...
Anzeige

Editorial

Ressourcen sind alles ...

... und meist begrenzt. Egal, ob es sich um menschliche Arbeitskraft, Maschinenzeiten, Energie, Rohstoffe oder Geld handelt: In unserer täglichen Arbeit geht es zunächst einmal um Ressourcen, und einige davon werden zunehmend knapper in Deutschland:...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Nachhaltigkeit

„Endlich ins Tun kommen“

Welchen Beitrag kann die Industrie zum Klimaschutz leisten, und wie gelingt es, Nachhaltigkeit in den Prozessen zu verankern? Andreas Mühlbauer sprach darüber mit Wolfgang Weber, dem Vorsitzenden der ZVEI-Geschäftsführung.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem INDUSTRIAL Production Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite