Gerüstbau

Andreas Mühlbauer,

Umbau bedeutet nicht Produktionsstopp

Unternehmen, die ihre Produktionshalle sanieren oder umbauen, legen dort oft ihre gesamte Produktion für Wochen still. Nicht so das Druckhaus Mainfranken in Kesselsdorf.

„Eine Herausforderung in Kesselsdorf war die Deckenhöhe von 5,50 Meter." © Taenzler

Um die drei Druckmaschinen von Koenig & Bauer optimal auszulasten, beschloss das Druckunternehmen Mitte des Jahres eine automatische Zuführung für die dünnen, etwa zwei Kilogramm schweren Aluminiumplatten zu installieren. „Bei einer manuellen Plattenzuführung sind Spitzenleistungen an den Druckmaschinen ohne zusätzlichen Personalaufwand auf Dauer unzumutbar“, begründet Projektingenieur Matthias Plachetta den notwendigen Umbau.

Taenzler Maschinen- und Anlagenbau entwickelt seit 17 Jahren derartige Schienensysteme, meist für die Automobilindustrie sowie Fenster-, Türen- und Wintergartenhersteller. „Eine Herausforderung in Kesselsdorf war die Deckenhöhe von 5,50 Meter“, sagt Rene Hübner, „zum anderen steht unter uns eine 30 Meter lange, hoch sensible Druckmaschine“. Dem zuständigen Projektleiter aus Laußnitz war schnell klar, dass die eigene Gerüsttechnik nicht ausreicht: Weder war genügend Platz, noch konnten sie die empfindlichen Maschinen ausreichend schützen. Ein Sondergerüstbauer musste her. Den fand Taenzler mit Gemeinhardt Service.

Die Gerüstspezialisten entwickelten nicht nur Arbeitsplattformen, auf denen zwei Monteure mit 300 Kilogramm Material und Werkzeug agieren konnten, sowie fünf Gangstege – vor allem sicherten die Sachsen aus Roßwein die Druckmaschinen 100-prozentig vor möglicherweise herabfallenden Schraubenziehern, Muttern oder kleineren Teilen. Konkret bedeutete das: Wurde das Schienensystem über der ersten Druckmaschine installiert, konnten die zweite und dritte Druckmaschine problemlos weiterarbeiten. „Der Produktionsausfall wäre für uns immens gewesen, eigentlich nicht akzeptabel“, sagt Plachetta, denn im Druckhaus Mainfranken wird im Drei-Schicht-Betrieb gearbeitet und der Einbau und die Einlaufphase des Schienensystems dauerte rund sechs Wochen. „Wir sind sehr zufrieden, wie Taenzler und Gemeinhardt das Projekt umgesetzt haben“, sagt der gelernte Drucker und studierte Druck- und Medientechniker.

Anzeige

„Mit „Schutz in Perfektion“ haben wir eine Marke entwickelt, damit die hocheffizient arbeitenden Industrieunternehmen während einem Umbau oder einer Sanierung zumindest in Teilen weiter produzieren können“, sagt Gemeinhardt-Geschäftsführer Dirk Eckart. Bereits seit Jahren arbeitet der Sondergerüstbauer für Industriebetriebe, hängte bei einem Motorenhersteller die Decke ab, um Galvanisationsbecken zu schützen oder errichtete mehrfach Schall- und Staubschutzwände damit nebendran relativ unbeeinflusst weitergearbeitet werden konnte.

Der Auftrag sei einer der kniffligeren gewesen, so der Spezialist. Eigentlich wäre ein Hängegerüst optimal gewesen, aber das gab die Statik der Halle nicht her. Deshalb mussten sich die Gerüstbauer wegen der engen Gänge zwischen den drei Maschinen besonders stabile Stützsysteme ausdenken. Und über den hochgezüchteten Maschinen mussten die vier Gerüstbauer besonders vorsichtig arbeiten. „Wir haben für den gesamten Aufbau zehn Tage benötigt“, erzählt Eckart, das sei für das Unternehmen eher lang, aber den besonderen Bedingungen geschuldet.

Für Rene Hübner war die Zusammenarbeit mit seinem Subunternehmen völlig unkompliziert und schnell: „Eine Baustelle ist eine Baustelle, das funktioniert nie genau wie geplant“. Entscheidend sei dann, schnell zu reagieren und eine Lösung zu finden. Letztlich zählt für ihn allerdings das Urteil seiner Mitarbeiter: „Meine Monteure waren begeistert über den Arbeitsschutz und die Sauberkeit auf dem Gerüst.“

Jens Gieseler

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Elektroinstallation

Professionelle Lösungen

Moderne Elektroinstallation störungsfrei und sicher zu gestalten, wird immer anspruchsvoller. Zum einen werden die Vorschriften immer strenger, zum anderen steigt die Beanspruchung, sodass die Installation höheren Strömen standhalten muss.

mehr...

Maschinenelemente

Gewindesperrbolzen mit Axiallager

Erwin Halder hat Gewindesperrbolzen mit Axiallager entwickelt. Sie funktionieren ganz ähnlich wie die vielfach bewährten Kugelsperrbolzen. Der Haupt-Unterschied liegt am unteren Ende des Bolzens: Dort befinden sich  – statt der Kugeln –...

mehr...

Marktübersicht

Handhabung, Montage & Produktionslogistik

Ebenso wichtig wie die eigentliche Produktion sind im industriellen Umfeld Handhabung, Transport, Montage und die gesamte Produktionslogistik. Hier den Überblick zu behalten, ist nicht immer einfach. Daher haben wir die Marktübersicht Handhabung,...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zubehör-Set

Für Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten

Bei Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten ist oft zu wenig Platz, um einen Hammer optimal einzusetzen. Die Klopfer von Erwin Halder sorgen für ein sicheres, geräuscharmes und gelenkschonendes Arbeiten – auch bei beschränkter Zugänglichkeit.

mehr...

MRK-Arbeitsplätze

Cobot-Technologien in der Montage

Eine hybride Montageanlage mit manuellen und MRK-Arbeitsplätzen demonstriert erfolgreich einen heterogenen Ansatz von Produktionssystemen. Mit dem virtuellen Abbild ließen sich Funktionalität und Sicherheit der Anlage im Vorfeld verifizieren.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Automatische Demontage

Roboter recycelt Batterien

Die ausgedienten Batterien von Elektroautos enthalten wertvolle Rohstoffe, die weiterhin nutzbar sind. Um sie recyceln zu können, entwickelt ein Forschungsteam vom Zentrum für Digitalisierte Batteriezellenproduktion (ZDB) am Fraunhofer IPA eine...

mehr...