Meinung

Früherkennung statt Spätschäden

Am PKW nervt seit längerem bei jedem Starten die akustische Wartungsanzeige mit einem durchdringenden „Beep“. Wahrscheinlich wechselt die Werkstatt eh nur Öl und Zündkerzen gegen eine teure Rechnung, denke ich, und schiebe den Termin nach dem Motto „Passt schon noch“ Wochen vor mir her. Nach der Inspektion meint der Meister: „Der Auspuff hing nur noch an einer Gummifaser.“ Hoppla, habe ich mein Wartungssystem unterschätzt? In meinem Fall hat es zeitlich nur zufällig gepasst, doch manche Maschinen und Anlagen sind heute tatsächlich in der Lage, sich selbst zu überwachen und vorausschauend Wartungsbedarf zu melden – und nicht wie beim PKW nach festen Intervallen.

Bei der Wartung in vorgegebenen Intervallen oder im Stillstandsfall liegt der Anteil der Instandhaltungskosten zwischen 15 bis 40 Prozent Produktionskosten, so die Expertenaussage. Und für unterlassene oder fehlerhafte Wartung schätzen sie die Kosten etwa viermal so hoch ein wie die direkten Instandhaltungskosten.

Und deren Anteil wird noch weiter steigen – denn die Produktionszyklen verkürzen sich, während die Maschinenlaufzeiten immer länger werden. Daher wird es für die Betriebe immer wichtiger, mögliche Fehler zu erkennen, bevor sie auftreten. Mit den Lösungen für die zustandsorientierte Instandhaltung, dem Condition Monitoring, lassen sich, so die Aussagen der Anbieter, die Maschinenausfälle um bis zu 50 Prozent reduzieren – und damit auch die Reparaturkosten.

Anzeige

Mittlerweile die Anbieter haben den Trend erkannt: Laut einer Prognose des Verbandes deutscher Werkzeugmaschinenhersteller wird künftig ein Drittel der Werkzeugmaschinen mit Funktionen wie Selbstüberwachung oder Teleservice ausgestattet sein. Doch wie bei allen technischen Entwicklungen muss sich der Anwender auch hier klar machen, ob sich die Mehrinvestition lohnt. Ein Betreiber, der die Anlage unterdurchschnittlich nutzt und regelmäßig warten lässt, fährt mit einer klassischen Intervall-Inspektion, der präsentiven Wartung, wahrscheinlich ebenso gut wie mit Condition Monitoring. Für Anwender aber, die ihre Anlage über dem Durchschnitt fordern oder Instandhaltungsintervalle öfter mal überspringen (müssen), ist Condition Monitoring ein hilfreiches Werkzeug, um – über die gesamte Lebensdauer der Anlage gesehen – wirklich Kosten einzusparen.

Über diese und viele weitere Entwicklungen im Antriebs- und Steuerungsbereich können Sie sich auf der SPS/IPC/Drives vom 22. bis 24.11. in Nürnberg informieren – und in diesem Sonderteil Fabrikautomation.

Hajo Stotz

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Was wäre, wenn …

… uns die Covid-19-Pandemie erspart geblieben wäre? Der freudlose Jahrestag der Erstdiagnose der Krankheit bei einem Patienten in Wuhan liegt gerade hinter uns. Dennoch, plötzlich ist da auch wieder Hoffnung.

mehr...

Editorial

Aufschwung durch Intelligenz

71 Jahre alt wurde die Bundesrepublik in diesem Jahr. Wirtschaftlich durchlebte und durchlebt das Land den brutalsten Einbruch, seit das Grundgesetz in Kraft trat. Das Corona-Virus im Verbund mit einem tiefen Strukturwandel in der Automobilindustrie...

mehr...

Editorial

Neue Chance

Die Corona-Pandemie hat Menschen und Unternehmen erfinderisch gemacht. So hat beispielsweise eine Schule in Mittelhessen mit ihren 3D-Druckern schon im März spezielle Haken hergestellt, um nahezu berührungslos Türen zu öffnen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Editorial

Es geht weiter

Im Herbst sollen Messen wieder stattfinden. Das hat die Politik erst kürzlich beschlossen. Doch die Verunsicherung der Unternehmen und Menschen ist dennoch groß. Das zeigt die Ausstellerbefragung der Stuttgarter Messe.

mehr...
Anzeige

Meinung

Globale Lösungen finden

Die Coronakrise ist ein globales Jahrhundertereignis und wahrscheinlich werden wir unseren Enkeln noch erzählen, wie wochenlang Nudeln, Mehl und Toilettenpapier ausverkauft waren. Die gute Nachricht ist: Inzwischen sind diese Produkte vielerorts in...

mehr...

Editorial

Krisen müssen draußen bleiben

„Ich hab sie gar nicht kommen sehen, plötzlich stand sie da, groß wie ein Riese. Sie sagte: ‚Hallo, guten Tag, mein Name ist Krise!‘“ So stellt sich eine Krise im gleichnamigen Lied von Max Raabe vor, bevor sie bei ihm einzieht.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Meinung

Resilienz …

… ist die vielleicht wichtigste Eigenschaft 2020. Der Begriff stammt aus der Psychologie. Er bezeichnet die Fähigkeit, belastende Ereignisse ohne dauerhaften Schaden zu überstehen und gestärkt aus ihnen hervorzugehen.

mehr...

Editorial

Gemeinsam weiter

Am 26. März zeigten sich mal wieder sehr deutlich die Auswirkungen, die das Coronavirus und die daraus resultierende Erkrankung Covid-19 auf die Industrie und unser berufliches Leben hat ...

mehr...

Meinung

Buchstäblich…

… bis zum letzten Augenblick habe ich damit gewartet, dieses Editorial zu schreiben. Jeden Tag kommen neue Meldungen zum Coronavirus, manche Nachrichten sind nach ein paar Stunden gar schon wieder überholt.

mehr...